Abo
  • Services:
Anzeige

Ethernet-DVD-Player liest DivX/WMV auch von USB-Festplatte

Eingebauter Sigma-Chip EM8620L versteht sich auch auf hochauflösendes Video

Für die USA und Kanada hat der japanische Hersteller I-O Data einen netzwerkfähigen DVD-Player angekündigt, der Bilder, Filme und Musik auch von externen USB-Laufwerken abspielt. Neben DivX-Filmen können vom "AVeL LinkPlayer2" auch mit Microsofts WMV9-Format vorliegende Videos über das Heimnetz, vom DVD- sowie vom USB-Laufwerk wiedergegeben werden.

Dank des verwendeten DVD-Decoder-Chips von Sigma Designs, dem EM8620L, soll der LinkPlayer auch für hochauflösende DivX- und WMV9-Videos in den HDTV-Modi 720p und 1080i geeignet sein. Fotos sollen mit bis zu 2.048 x 1.532 Bildpunkten wiedergegeben werden können.

Anzeige

Neben DivX wird auch dessen freier Konkurrent XviD unterstützt, weiterhin können MPEG-1- und MPEG-2-Dateien wiedergegeben werden. Musik kann in den Formaten AAC, PCM, WMA, MP3 und Ogg Vorbis vorliegen, das Gerät dürfte also in dieser Hinsicht kaum Wünsche offen lassen. Die Audio-Bitrate kann zwischen 64 und 192 Kbps liegen. Microsofts Kopierschutz bzw. Rechteverwaltung sowie WMA Pro sollen später durch ein Firmware-Update unterstützt werden. Neben JPEG-Bildern versteht sich der AVeL LinkPlayer2 auch auf BMP, GIF und PNG.

IO Data AVeL LinkPlayer
IO Data AVeL LinkPlayer

Natürlich spielt das Gerät auch normale Spielfilm-DVDs sowie Video- und Audio-CDs. Lediglich DVD-Audio und SuperAudio CD (SACD) kann das Gerät nicht wiedergeben. Das DVD-Laufwerk des mit je einer Ethernet- und USB-2.0-Schnittstelle ausgestatteten DVD-Players versteht sich auf DVD-R/RW, DVD+R/+RW und CD-R/RW. In Verbindung mit einer Server-Software für Windows und MacOS X können die Daten auch aus dem heimischem Netzwerk geladen werden. Will man lieber einen USB-Speicherstecker, einen Festplatten-MP3-Player oder eine USB-Festplatte als Quelle nehmen, so steht dazu der USB-2.0-Steckplatz zur Verfügung.

Dank seines japanischen D4-Anschlusses (Digital-Ausgabe) und eines mitgelieferten Komponenten-Adapters kann der AVeL LinkPlayer2 auch hochauflösende Fernseher und Projektoren mit 1080i, 720p, 480p und 480i ansteuern. Alternativ gibt es noch analoge Ausgänge in Form je eines Composite- und S-Video-Ausgangs. Ton wird entweder analog in Stereo oder digital als Raumklang ausgegeben. Es gibt dazu einen optischen und einen digitalen SPDIF-Ausgang.

Ob das 43 x 29 x 5,5 cm große und 3,5 kg schwere Gerät auch nach Europa kommt und hierfür mit dem hiesigen PAL-Standard zurechtkommt, wurde nicht angekündigt. Der Regionalcode soll für Kanada und die USA auf Nordamerika (Regionalcode 1) eingestellt sein, dürfte sich aber verändern lassen.

Der AVeL LinkPlayer2 soll ab Mitte November 2004 in den USA für 250,- US-Dollar zzgl. Steuer ausgeliefert werden und etwas später in Kanada folgen.


eye home zur Startseite
FrankB 05. Nov 2006

Das ist ja jetzt wohl der Ober-Hit. Erklär mir doch mal bitte, warum Du bei Google, und...

seat49 27. Aug 2005

Hört sich sehr gut an das Teil. Wie sieht es jetzt aber mit der Netzwerkkompatibilität...

jörn 16. Dez 2004

hallo leute, habe mir letzte woche in den staaten einen portable dvd von kawasaki(PVS...

xxx 06. Dez 2004

Ich hoffe das er auf den deutschen Markt kommt

Toppi 04. Nov 2004

Müßte es dann nicht eher Pierßing heißen? Oder gib es das 'ß' gar nicht mehr? Müste es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Android Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Notruf: Seitentaste und Lautstärke - Lustig...

    chefin | 08:44

  2. Re: Wer hat den Spaten

    DeathMD | 08:40

  3. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    sodom1234 | 08:40

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    PearNotApple | 08:40

  5. Re: Generelles Problem

    bulliwulli | 08:39


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel