Abo
  • Services:

Nokia 6260 mit schwenkbarem Klapp-Display erhältlich

Symbian-Smartphone Nokia 6260 mit VGA-Kamera, Bluetooth und MMC-Steckplatz

Wie Nokia mitteilt, ist das Symbian-Smartphone 6260 ab sofort im deutschen Handel erhältlich. Das Nokia 6260 besitzt als erstes Handy der Finnen ein schwenkbares Klapp-Display und soll sich vor allem an Geschäftskunden richten. Das Mobiltelefon verfügt über eine VGA-Digitalkamera, einen VPN-Client, einen HTML-Browser, Bluetooth sowie einen Steckplatz für Speicherkarten vom Typ MMC (MultiMediaCard).

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6260
Nokia 6260
Durch Einsatz des schwenkbaren Klapp-Displays soll man besonders komfortabel im Internet surfen können, wobei der mitgelieferte Web-Browser sowohl XHTML- als auch HTML-Dateien verarbeitet, so dass man auch "normale Webseiten" erreicht. Das verwendete TFT-Display liefert bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln maximal 65.536 Farben. Sämtliche PIM-Daten wie Kalender, Adressen, Aufgaben und Notizen sollen sich wahlweise über das Mobilfunknetz synchronisieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die im 102 x 49 x 23 mm messenden Nokia 6260 integrierte Digitalkamera schießt Schnappschüsse in VGA-Auflösung, wird von einem 4fach-Digitalzoom unterstützt und kann bei Bedarf Videoclips aufzeichnen. Zudem unterstützt das Gerät Push-to-Talk, besitzt einen E-Mail-Client und arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 6. Per Bluetooth nimmt das Smartphone mit kompatiblen Geräten Kontakt auf. Wie üblich nutzt Nokia auch bei diesem Symbian-Gerät die Bedienoberfläche Series 60. Zu dem 6-MByte-Speicher im Gerät gesellt sich eine mitgelieferte MMC-Speicherkarte mit einer Kapazität von 32 MByte und darauf aufgespielten Applikationen zum Ausprobieren.

Nokia 6260
Nokia 6260
Auf dem Symbian-Smartphone sind die Applikationen Quickword sowie Quickpoint installiert, um darüber Word-Dokumente oder PowerPoint-Präsentationen anzuzeigen, die man etwa per E-Mail-Anhang auf das Gerät bekommt. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein UKW-Radio, ein MP3-Player, eine Infrarotschnittstelle, eine Freisprechfunktion sowie Sprachsteuerung. Das 130 Gramm wiegende Smartphone erreicht laut Nokia eine Gesprächszeit von bis zu 4 Stunden, läuft allerdings im Bereitschaftsmodus nur maximal 6 Tage.

Das Nokia 6260 soll ab sofort in Deuschland erhältlich sein und kostet ohne Mobilfunkvertrag 439,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Jutta 05. Nov 2004

Hallo , da muss ich doch auch mal schreiben: also ich habe seit einer Woche das 6360 und...

Kurdwubel 18. Okt 2004

Mein P900 fotographiert auch geräuschlos. Und MP3-Player ist auch gut, damit spare ich...

core2 18. Okt 2004

Danke für den Link! Ich suche nämlich ein Handy oder auch Communicator-Handy, das alles...

ercan 18. Okt 2004

Das mit dem Gesetzerlasser ist aber schwachsinnig.

Geber 18. Okt 2004

sicher? also ich kann auf meinem s60 gerät das auslösegeräusch deaktivieren, zoom...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /