Abo
  • Services:

Spionagevorwurf: Aufregung um Googles Desktop Search

Instant-Messaging-Protokoll in Desktop Search sorgt für Verwirrung

Das in der vergangenen Woche vorgestellte Suchwerkzeug Desktop Search von Google sorgt bereits wenige Tage später für Aufsehen, da es auf öffentlich zugänglichen Rechnern zur Einsicht fremder E-Mails missbraucht werden kann. Die Ursache für einen solchen Datenmissbrauch liegt allerdings bei genauerer Betrachtung an ganz anderer Stelle. Zudem tauchten Spekulationen auf, dass Google bald einen eigenen Instant-Messaging-Client anbieten werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Stolz verkündet Tom Spring vom US-News-Magazin PCWorld.com in einem Blog-Eintrag, dass er ein Sicherheitsrisiko in Googles neuem Desktop Search gefunden habe. Auf einer Messe konnte Tom Spring an einem öffentlich zugänglichen Rechner per Desktop Search E-Mails einsehen, die an diesem PC über ein Web-Interface mit Hilfe des Internet Explorer empfangen oder versendet wurden. Dazu hat er nur nach den Schlüsselwörtern "compose" und "inbox" gesucht und ist so auf zahlreiche am PC gespeicherte HTML-Dateien gelangt, die im Cache des Internet Explorer abgelegt und so für jedermann ohne Kennwort einsehbar waren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Um derartige Daten einsehen zu können, wird zwar die Hilfe von Desktop Search nicht zwingend benötigt, allerdings lassen sich derartige Daten mit dem Google-Werkzeug leichter finden. Zudem kann eine Fehlkonfiguration innerhalb von Desktop Search dafür sorgen, dass auch gelöschte Dateien im Index erhalten bleiben, so dass Unbefugte auf Daten zugreifen können, die eigentlich nicht mehr auf dem betreffenden Rechner sein sollten.

Das eigentliche Sicherheitsproblem stellt an dieser Stelle allerdings der Internet Explorer selbst dar, der Cache-Daten im Klartext als normale HTML-Datei auf der Festplatte ablegt, während andere Browser wie Mozilla, Firefox oder Opera Cache-Daten eben aus Sicherheitsgründen gerade nicht in einem klar lesbaren Format auf der Festplatte ablegen. Selbst die normale Windows-Suche kann somit leicht für Spionagezwecke genutzt werden, weil sich damit auch die Inhalte von HTML-Dateien durchsuchen lassen, was auch für den Cache vom Internet Explorer gilt.

Das von Tom Spring geschilderte Szenario zeigt somit mehr die Sorglosigkeit, die immer noch viele PC-Benutzer beim Umgang mit Daten an den Tag legen. Denn wer mit dem Internet Explorer an einem fremden Rechner per Web-Interface auf vertrauliche Daten jedweder Art zugreift, riskiert ein Ausspähen der abgerufenen Informationen, wenn nicht nach Abschluss dieser Arbeiten der Cache vom Internet Explorer geleert wird. In dem angesprochenen Fall haben allerdings auch die Administratoren des bereitgestellten PCs keine Glanzleistung vollbracht: Denn eigentlich sollte in solchen Situationen zumindest die HTML- und Instant-Messenger-Suche in Desktop Search aus Datenschutzgründen deaktiviert sein. Auch das Vorhalten von gelöschten Dateien im Index von Desktop Search sollte bei öffentlich zugänglichen PCs gleichfalls ausgeschaltet sein.

Das US-News-Magazin CNet.com will im Code von Desktop Search zudem ein Indiz dafür gefunden haben, dass Google demnächst in den Markt für Instant Messenger einsteigen werde. So nutzt Desktop Search Protokollaufrufe in der Form "google_im://", so dass ein befragter Sicherheitsexperte davon ausgeht, dass Google an einem eigenen Instant-Messaging-Client arbeitet. Google selbst dementierte diese Vermutungen und erklärte, dass das gefundene Protokoll von Desktop Search dazu benutzt werde, um in Instant-Messaging-Clients nach Nachrichten suchen zu können. Dieses Protokoll stelle keinerlei Beleg dafür dar, dass Google an einem Instant-Messaging-Client arbeite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

FlorianX 31. Mär 2005

Die Leute haben Probleme... Ich habe DesktopSearch gestern durch Zufall gefunden, und...

Betatester 20. Okt 2004

NE FRAGE: HABS MIR INSTALLIERT, WO LIEGT DIE INDEXDATEI ? ODER BESSER: WIE HEISST SIE...

:-) 19. Okt 2004

...oder wie wäre es mit damit? RE: Nö "such, such" Re: Nö ... TRADER'S TALK FUTURES. Re...

:-) 19. Okt 2004

Ich möchte gerne wissen, was blondy13 zu werner255 im chat xyz gesagt hat... mal goggle...

Fabian 18. Okt 2004

SKANDAL! Die Software soll auf der Festplatte alles finden was drauf ist und tut es auch...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /