Epson AcuLaser C9100: Farblaser bis A3

Niedriger Seitenpreis im S/W-Druck

Epson rundet seine Produktpalette der 600-dpi-Farblaserdrucker nach oben ab und bringt mit dem Epson AcuLaser C9100 ein Gerät für den Mittelstand auf den Markt. Der Laserdrucker erreicht nach Angaben des Herstellers eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 24 DIN-A4-Seiten/Minute sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Bedarf druckt der Neuling sowohl DIN-A3-Dokumente als auch Banner bis 1,2 m. Der Epson AcuLaser C9100 soll einen Seitenpreis von nur 0,2 Cent pro DIN-A4-S/W-Seite erzielen. Im Farbbereich wurden keine Angaben gemacht. Die Aufwärmzeit wird mit weniger als 30 Sekunden angegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
  2. Onsite Client-Administrator für interne IT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Papierkapazität erstreckt sich auf 650 Blatt in zwei Magazinen und optional auf bis zu 2.150 Blatt in fünf Magazinen. Ebenfalls optional ist der Duplexdruck erhältlich. Die Geräte sind mit einer USB-2.0- und parallelen sowie einer Ethernet-Schnittstelle ausgerüstet.

Die Standard-Speicherkapazität liegt bei 128 MByte, wobei man den Speicher über zwei Steckplätze für DDRAM (PC333, PC2700, CL 2.5) auf bis zu 1 GByte aufrüsten kann. Der schwarze Toner soll eine Reichweite von 15.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung bieten und die Farbtoner bis zu 12.000 Seiten. In der Erstauslieferung schafft der schwarze Toner leider nur 7500 und die farbigen Toner je 6000 Ausdrucke.

Die neue A3-Farblaser-Lösung soll ab sofort zum Preis von 4.008,96 Euro im Handel erhältlich sein. Sie ist auch in den Varianten Epson AcuLaser C9100PS (inkl. 128 MByte und Adobe Postscript Level3) und Epson AcuLaser C9100DT (inkl. Duplexeinheit, 128 MByte + 1.500-Blatt-Magazin) verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /