Abo
  • Services:

60% der Green-Card-Inhaber würden in Deutschland bleiben

Ausländische Fachkräfte mit überwiegend positiven Erfahrungen

Die Erwartungen an das Leben und Arbeiten in Deutschland haben sich für die Green-Card-Inhaber erfüllt, so das Ergebnis einer Studie, mit der das Forschungsinstitut Marplan im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit der Frage nachgegangen ist, wie die seit dem Jahr 2000 in Deutschland beschäftigten ausländischen IT-Fachkräfte ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 500 Green-Card-Inhaber befragt. Diese fühlen sich auch ohne zusätzliche Integrationsmaßnahmen beruflich und privat gut integriert. 97,5 Prozent der Befragten sehen sich als gleichwertige Kollegen in ihrer Firma akzeptiert, 77,1 Prozent bezeichnen ihre Kontakte zu Deutschen als gut.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

Knapp 60 Prozent der Befragten würden gerne in Deutschland bleiben. 38 Prozent der Green-Card-Inhaber planen, sich selbstständig zu machen. Deutschland ist dabei ihr favorisierter Standort. Der überwiegende Teil der Green-Card-Inhaber beurteilt die Beratungs- und Verwaltungstätigkeit der deutschen Behörden (Agenturen für Arbeit, Ausländerbehörden und Botschaften) als gut.

Rund 84 Prozent der Green-Card-Inhaber verfügen nach Angaben der Studienautoren über mittlere bis gute Deutschkenntnisse. Hauptkritikpunkte der befragten Green- Card-Inhaber ist eine unzureichende Planungssicherheit wegen der Beschränkung der Aufenthaltsdauer durch die Green-Card-Regelung auf fünf Jahre.

Die Green-Card-Regelung wurde im März 2000 von der rot-grünen Bundesregierung initiiert und soll zum Beginn des Jahres 2005 vom neuen Zuwanderungsrecht abgelöst werden. Von den maximal vorgesehenen 20.000 Arbeitserlaubnissen wurden bisher mehr als 17.000 Green-Cards erteilt.

Hauptherkunftsländer sind Indien mit ca. 5.300 und Ost- und Südeuropa mit ca. 6.000 Zusicherungen. Mit der Green-Card-Regelung sollte - ergänzend zur inzwischen nach Aussagen der Bundesregierung erreichten Stärkung des inländischen Fachkräfteangebotes - einem zeitweise akuten Fachkräftemangel in der IT-Wirtschaft begegnet und dadurch der Wirtschaftsstandort gestärkt werden.

Das neue Zuwanderungsrecht soll eine Steuerung des Arbeitsmarktzugangs insbesondere von qualifizierten und hoch qualifizierten Ausländern ermöglichen. Ausländische IT-Fachkräfte werden nach dem neuen Recht nach Ablauf der bisherigen 5-Jahres-Frist in Deutschland weiterarbeiten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Pipokipp 30. Dez 2004

Vor 4 Jahren mein Bruder als Green Card Specialist ist nach Deutschland gekommen. Hat...

Amigu 15. Nov 2004

Ich denke macnmal wird manches gern vergessen. - Die Mitteln für die immer-schlecht-und...

StValentin 05. Nov 2004

das ist falsch. Alle GCs haben eine universität diploma in IT un solche specialisten...

Species8372 17. Okt 2004

LOL, genau das meine ich :-) Wo krieg ich das "Networking-Superhero-Zertifikat", das is...

grow 16. Okt 2004

Keine Ahnung was er meint...hab damals noch mit kleinen Plastikfigürchen gespielt. Könnte...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /