Abo
  • Services:

SCO nimmt neue Ziele ins Visier

Groklaw, vom Beobachter zur Zielscheibe?

Bislang berichtete und kommentierte Groklaw.net nur akribisch die Rechtsstreitgkeiten von SCO und insbesondere deren Feldzug gegen Linux, um SCOs PR-Abteilung etwas entgegenzusetzen. Nun nimmt SCO Groklaw selbst ins Visier, wobei SCO in diesem Fall nicht den Gang vor Gericht sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in den letzten Tagen bekannt wurde, will SCO zum 1. November 2004 Groklaw.net eine eigene Website entgegenstellen. Deren Ausrichtung wird schon im Namen deutlich: proSCO.net. Damit aber nicht genug: Gegenüber der US-Site Enterprise Linux IT erhob SCO-Chef Darl McBride weitere Vorwürfe gegen Groklaw.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg

Groklaw berichte einseitig und sei klar gegen SCO eingestellt. Kommentare zu Gunsten von SCO seien in der Vergangenheit wiederholt gelöscht oder scharf attackiert worden. SCO habe mehrfach versucht, die eigene Sicht der Dinge auf Groklaw darzustellen, entsprechende Kommentare seien aber nicht akzeptiert worden.

Groklaw-Gründerin Pamela Jones tritt McBrides Anschuldigungen entgegen. Sie könne sich nicht erinnern, einen Kommentar gelöscht zu haben, nur weil er für SCO war. Einfaches Rumtrollen sei aber nicht erwünscht.

Abgesehen davon, so Jones weiter, habe sie sich mehrfach um Stellungnahmen von SCO bemüht, sei aber in Telefonkonferenzen nie zu Wort gekommen und Nachfragen per E-Mail wurden nicht beantwortet. Zwar seien ihr seitens der PR-Agentur mehrfach Rückrufe und Antworten versprochen worden, erhalten habe sie aber bis heute keine. Auch sei es kein Problem, wenn SCO-Mitarbeiter, die sich als solche zu erkennen geben, ihre Meinung auf der Plattform äußern würden.

Im Übrigen will SCO laut Jones auf der eigenen Seite keine Kommentare zulassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

mich 17. Okt 2004

Die Seite protokolliert doch sicher den Browser Header und meine Ip mit um mich später zu...

madddix 16. Okt 2004

verdammt ^^c

Killa Tomacco 16. Okt 2004

Am Donnerstags stands bei heise.

Killa Tomacco 16. Okt 2004

Doch ist sie und zwar gestern zu finden: http://www.heise.de/newsticker/meldung/52160

madddix 16. Okt 2004

Also wirklich, da bin ich enttäuscht! Es ist Freitag und die SCO Meldung ist bei heise.de...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /