Gratis: IE-Plug-In verbannt Spam aus Googles Suchergebnissen

Kostenloser Googlefilter bindet sich in den Internet Explorer ein

Mit Googlefilter 1.0 steht ein kostenloses Plug-In für den Internet Explorer bereit, das störende Spam- oder Dialer-Seiten aus Googles Suchergebnissen automatisch herausfiltert, um so leichter die gewünschten Treffer zu einer Suche zu finden. Die Software wird auf Wunsch automatisch mit aktuellen Informationen versorgt, um so Fehlerkennungen möglichst gering zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Googlefilter
Googlefilter
Die vielfach beliebte Suchmaschine Google wird zunehmend manipuliert, so dass vermehrt Spam- oder Dialer-Seiten Suchergebnisse verunreinigen. Diesem Problem will das kostenlose Plug-In Googlefilter nun beikommen und ermöglicht das Herausfiltern solcher unerwünschter Webseiten. Das Plug-In schmeißt derartige Ergebnisse zwar nicht aus den Google-Suchergebnissen heraus, markiert diese aber deutlich sichtbar als Spam. Eine beim Hersteller sitzende Datenbank verwaltet die Spam-Seiten und aktualisiert diese täglich, um so möglichst optimale Resultate zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Googlefilter
Googlefilter
Nach der Installation von Googlefilter 1.0 erhalten die Google-Suchergebnisse einen weiteren Eintrag, um darüber bei Bedarf nicht erkannte Spam-Seiten zu melden. Klickt man auf den Eintrag "als Spam melden", wird die betreffende Seite an den Plug-In-Hersteller zur weiteren Analyse weitergeleitet. Unabhängig davon sorgt das Plug-In dann künftig dafür, dass die betreffende Webseite immer als Spam markiert wird, was sich aber bei Bedarf auf ähnliche Weise wieder rückgängig machen lässt. Der Googlefilter lädt auf Wunsch täglich oder wöchentlich automatisch neue Signaturdateien mit gemeldeten Spam-Seiten, um auf einen aktuellen Datenbestand zugreifen zu können.

Googlefilter
Googlefilter
Projektentwickler Marc Wäsche erläutert die Arbeitsweise des Plug-Ins: "Computertechnik tut sich sehr schwer damit, den Sinn von Textinhalten zu erkennen. Somit arbeiten automatisierte Verfahren zum Aufspüren von Spamseiten nur unzureichend. Unser Verfahren verfolgt zwei neue Ansätze: Zum einen können wir auf eine flankierende Bewertung der Suchmaschinennutzer selbst zurückgreifen. Zum anderen drehen wir den Spieß um. Wir müssen nicht die Spamseiten unter allen Webseiten finden, sondern die Nicht-Spamseiten unter den als Spam gemeldeten Seiten. Das ist erheblich einfacher."

Über die Webseite Filtertechnics.de kann das kostenlose Plug-In Googlefilter 1.0 für den Internet Explorer heruntergeladen werden. Derzeit läuft die Entwicklung an einem passenden Plug-In für Browser, die auf Mozilla beruhen. Für die in Googlefilter enthaltenen Bewertungsmethoden hat der Hersteller ein Patent beantragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wichtelmann 19. Okt 2004

Die Originalseite amazon.de ist ja nun nicht eine der aus den letzten Monaten bekannten...

sieht nix 18. Okt 2004

Leider sehen die aufgerufenen seiten meist anders aus, als vorher im Icon angezeigt....

Apollo 18. Okt 2004

das ist tatsächlich problematisch mit den angeboten. mal sehn, wie das plugin das...

ich 18. Okt 2004

Googlefilter 1.0 ist nicht von Google, sondern ein "3rd-party-tool" von Filtertechnics.

Werner 18. Okt 2004

???Gings nicht vorher um allgemeines Datensammeln und dass man dagegen nichts tun kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /