Abo
  • Services:

Gratis: IE-Plug-In verbannt Spam aus Googles Suchergebnissen

Kostenloser Googlefilter bindet sich in den Internet Explorer ein

Mit Googlefilter 1.0 steht ein kostenloses Plug-In für den Internet Explorer bereit, das störende Spam- oder Dialer-Seiten aus Googles Suchergebnissen automatisch herausfiltert, um so leichter die gewünschten Treffer zu einer Suche zu finden. Die Software wird auf Wunsch automatisch mit aktuellen Informationen versorgt, um so Fehlerkennungen möglichst gering zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Googlefilter
Googlefilter
Die vielfach beliebte Suchmaschine Google wird zunehmend manipuliert, so dass vermehrt Spam- oder Dialer-Seiten Suchergebnisse verunreinigen. Diesem Problem will das kostenlose Plug-In Googlefilter nun beikommen und ermöglicht das Herausfiltern solcher unerwünschter Webseiten. Das Plug-In schmeißt derartige Ergebnisse zwar nicht aus den Google-Suchergebnissen heraus, markiert diese aber deutlich sichtbar als Spam. Eine beim Hersteller sitzende Datenbank verwaltet die Spam-Seiten und aktualisiert diese täglich, um so möglichst optimale Resultate zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Googlefilter
Googlefilter
Nach der Installation von Googlefilter 1.0 erhalten die Google-Suchergebnisse einen weiteren Eintrag, um darüber bei Bedarf nicht erkannte Spam-Seiten zu melden. Klickt man auf den Eintrag "als Spam melden", wird die betreffende Seite an den Plug-In-Hersteller zur weiteren Analyse weitergeleitet. Unabhängig davon sorgt das Plug-In dann künftig dafür, dass die betreffende Webseite immer als Spam markiert wird, was sich aber bei Bedarf auf ähnliche Weise wieder rückgängig machen lässt. Der Googlefilter lädt auf Wunsch täglich oder wöchentlich automatisch neue Signaturdateien mit gemeldeten Spam-Seiten, um auf einen aktuellen Datenbestand zugreifen zu können.

Googlefilter
Googlefilter
Projektentwickler Marc Wäsche erläutert die Arbeitsweise des Plug-Ins: "Computertechnik tut sich sehr schwer damit, den Sinn von Textinhalten zu erkennen. Somit arbeiten automatisierte Verfahren zum Aufspüren von Spamseiten nur unzureichend. Unser Verfahren verfolgt zwei neue Ansätze: Zum einen können wir auf eine flankierende Bewertung der Suchmaschinennutzer selbst zurückgreifen. Zum anderen drehen wir den Spieß um. Wir müssen nicht die Spamseiten unter allen Webseiten finden, sondern die Nicht-Spamseiten unter den als Spam gemeldeten Seiten. Das ist erheblich einfacher."

Über die Webseite Filtertechnics.de kann das kostenlose Plug-In Googlefilter 1.0 für den Internet Explorer heruntergeladen werden. Derzeit läuft die Entwicklung an einem passenden Plug-In für Browser, die auf Mozilla beruhen. Für die in Googlefilter enthaltenen Bewertungsmethoden hat der Hersteller ein Patent beantragt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wichtelmann 19. Okt 2004

Die Originalseite amazon.de ist ja nun nicht eine der aus den letzten Monaten bekannten...

sieht nix 18. Okt 2004

Leider sehen die aufgerufenen seiten meist anders aus, als vorher im Icon angezeigt....

Apollo 18. Okt 2004

das ist tatsächlich problematisch mit den angeboten. mal sehn, wie das plugin das...

ich 18. Okt 2004

Googlefilter 1.0 ist nicht von Google, sondern ein "3rd-party-tool" von Filtertechnics.

Werner 18. Okt 2004

???Gings nicht vorher um allgemeines Datensammeln und dass man dagegen nichts tun kann...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /