Intel: Aus für Pentium-4-Prozessor mit 4 GHz

Mehr Cache und mehr Prozessor-Kerne statt höhere Taktfrequenzen

Intel hat seine Prozessor-Roadmap überarbeitet und will sich nun stärker auf die Entwicklung von Dual-Core-Prozessoren und Prozessoren mit mehr praktischen Funktionen konzentrieren. Der ursprünglich für Anfang 2005 geplante 4-GHz-Prozessor mit Prescott-Kern wird nicht erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt auf höhere Taktfrequenzen setzt Intel nun auf mehr Cache und, wie bereits mehrfach angekündigt, im nächsten Schritt auch auf mehrere Prozessorkerne in einer CPU. Statt wie bisher mit einem MByte Level-2-Cache will Intel seine Pentium-4-Prozessoren künftig mit 2 MByte ausstatten, wodurch auch die Abwärme weniger stark steigen soll, als es bei einer weiteren Taktsteigerung der Fall wäre.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Einen konkreten Termin für das Erscheinen entsprechender Chips konnte Intel gegenüber Golem.de nicht nennen, die Tatsache aber, dass der Pentium 4 (Prescott) mit 4 GHz für das erste Quartal 2005 geplant war und nun nicht mehr erscheinen wird, lässt aber einen Termin erahnen. Derzeit bietet Intel seinen Prescott mit bis zu 3,6 GHz. Ein 4-GHz-Prescott sei zwar machbar, die Ausbeute wäre aber wohl auch zu gering gewesen, ließ Intel gegenüber Golem.de durchblicken.

Man habe die Roadmap überdacht und konsequent die Ressourcen angepasst, um so wieder zu "gewohnter Qualität" zurückzukehren, begründet Intel das Aus für den 4-GHz-Prescott. In den vergangenen Monaten hatte Intel mehrfach mit Qualitätsproblemen zu kämpfen, musste Prozessoren verspätet und dann auch nur in geringen Stückzahlen einführen, wie etwa bei den 3,6-GHz-Pentium-4-CPUs, kämpfte mit Fehlern in Chipsätzen (z.B. Lindenhurst) und musste den Centrino-2-Chipsatz (Alviso) verschieben.

Auch bei Intel soll nicht mehr die Taktfrequenz im Vordergrund stehen, was Intel schon mehrfach verkündete und sich auch in den aktuellen Modellbezeichnungen für Intels Prozessoren zeigt. Vielmehr sollen zusätzliche Chip-Techniken wie HT (HyperThreading) oder VT (Vanderpool Technology) im Vordergrund stehen. Zudem will Intel, wie auch Konkurrent AMD, im nächsten Jahr erste Multicore-Prozessoren auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bitlord 27. Okt 2004

auch die effiziens is ein wichtiger faktor was bringt mir der schnellste prozessor wenn...

Adam Bernau 25. Okt 2004

Wenn der Datenpfad länger ist als der Taktpfad, dann ist der Takt eher da als das Datum...

G. 18. Okt 2004

ja ja - und intel würde dann seine Prozessoren genau auf solche programme...

:-) 18. Okt 2004

10 Ghz klingen ja gut, aber... das sind (im Vakuum) 3 cm Abstand zwischen gleichen...

:-) 18. Okt 2004

Danke für deinen ausführlichen Beitrag, wenn es auch nix zum Thema war. Aber wie sagt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /