Abo
  • Services:

Intel: Aus für Pentium-4-Prozessor mit 4 GHz

Mehr Cache und mehr Prozessor-Kerne statt höhere Taktfrequenzen

Intel hat seine Prozessor-Roadmap überarbeitet und will sich nun stärker auf die Entwicklung von Dual-Core-Prozessoren und Prozessoren mit mehr praktischen Funktionen konzentrieren. Der ursprünglich für Anfang 2005 geplante 4-GHz-Prozessor mit Prescott-Kern wird nicht erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt auf höhere Taktfrequenzen setzt Intel nun auf mehr Cache und, wie bereits mehrfach angekündigt, im nächsten Schritt auch auf mehrere Prozessorkerne in einer CPU. Statt wie bisher mit einem MByte Level-2-Cache will Intel seine Pentium-4-Prozessoren künftig mit 2 MByte ausstatten, wodurch auch die Abwärme weniger stark steigen soll, als es bei einer weiteren Taktsteigerung der Fall wäre.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg

Einen konkreten Termin für das Erscheinen entsprechender Chips konnte Intel gegenüber Golem.de nicht nennen, die Tatsache aber, dass der Pentium 4 (Prescott) mit 4 GHz für das erste Quartal 2005 geplant war und nun nicht mehr erscheinen wird, lässt aber einen Termin erahnen. Derzeit bietet Intel seinen Prescott mit bis zu 3,6 GHz. Ein 4-GHz-Prescott sei zwar machbar, die Ausbeute wäre aber wohl auch zu gering gewesen, ließ Intel gegenüber Golem.de durchblicken.

Man habe die Roadmap überdacht und konsequent die Ressourcen angepasst, um so wieder zu "gewohnter Qualität" zurückzukehren, begründet Intel das Aus für den 4-GHz-Prescott. In den vergangenen Monaten hatte Intel mehrfach mit Qualitätsproblemen zu kämpfen, musste Prozessoren verspätet und dann auch nur in geringen Stückzahlen einführen, wie etwa bei den 3,6-GHz-Pentium-4-CPUs, kämpfte mit Fehlern in Chipsätzen (z.B. Lindenhurst) und musste den Centrino-2-Chipsatz (Alviso) verschieben.

Auch bei Intel soll nicht mehr die Taktfrequenz im Vordergrund stehen, was Intel schon mehrfach verkündete und sich auch in den aktuellen Modellbezeichnungen für Intels Prozessoren zeigt. Vielmehr sollen zusätzliche Chip-Techniken wie HT (HyperThreading) oder VT (Vanderpool Technology) im Vordergrund stehen. Zudem will Intel, wie auch Konkurrent AMD, im nächsten Jahr erste Multicore-Prozessoren auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bitlord 27. Okt 2004

auch die effiziens is ein wichtiger faktor was bringt mir der schnellste prozessor wenn...

Adam Bernau 25. Okt 2004

Wenn der Datenpfad länger ist als der Taktpfad, dann ist der Takt eher da als das Datum...

G. 18. Okt 2004

ja ja - und intel würde dann seine Prozessoren genau auf solche programme...

:-) 18. Okt 2004

10 Ghz klingen ja gut, aber... das sind (im Vakuum) 3 cm Abstand zwischen gleichen...

:-) 18. Okt 2004

Danke für deinen ausführlichen Beitrag, wenn es auch nix zum Thema war. Aber wie sagt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /