Abo
  • Services:

Heimunterhaltungsrechner Sony Vaio V2 mit integriertem LCD

Entertainment-Center fürs Wohnzimmer

Sony hat einen neuen Vaio Desktop PC vorgestellt, der vom Äußeren her eher an einen Flachbilfernseher als an einen Computer erinnert. Das Gerät soll deshalb auch als Entertainment Center fürs Wohnzimmer fungieren und kann nicht nur Fernsehprogramme anzeigen und aufnehmen, sondern auch alles erledigen, was ein normaler PC beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,

VGC-V2
VGC-V2
Die Vaio-V2-Serie gibt es derzeit in zwei Varianten - in Form des VGC-V2S und des VGC-V2M. Der erstgenannte Rechner ist mit einem Intel Pentium 4 HT mit 3,2 GHz Taktrate sowie einer NVIDIA GeForce FX Go5700 mit 128 MByte und 512 MByte DDR SDRAM sowie 250-GByte-Festplatte ausgerüstet. Das 20-Zoll-Breitbild-Display bietet eine Auflösung von 1280 x 768 Pixeln. Dazu kommt WLAN 802.11b/g und ein Double-Layer-Multiformat-DVD-Brenner und ein integrierter MPEG Hardware-Encoder mit S-Video und Composite-Video-Eingang.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Gerätevariante VGC-V2M kommt mit einem auf 3 GHz getakteten Intel Pentium 4 und einer NVIDIA GeForce FX Go5700 mit 128 MByte daher. In dem Rechner stecken 512 MByte DDR-SDRAM, eine 200-GByte-Festplatte und ein Breitbild-17-Zoll-Display ebenfalls mit 1280 x 768 Pixeln Auflösung. Auch hier ist ein Double-Layer-Multiformat-DVD-Brenner verbaut. Von WLAN ist hier nicht die Rede.

Eine Fernbedienung zur Kontrolle von Fernsehen und Video, Musik, Fotoalben oder die DVD-Wiedergabe liegt bei. Durch die drahtlose Tastatur mit integriertem Touchpad und Maus sind die Modelle der V2-Serie in jeder Hinsicht auch vollwertige PCs.

VGC-V2
VGC-V2
Für ein Sounderlebnis sorgt neben der Hardware die mitgelieferte Windows-Software Sonic Stage Mastering Studio von Sony, mit dem der Anwender seine Musikbibliothek abspielen kann. Die Aufzeichnung von Fernsehprogrammen wird mit Sonys Giga Pocket erledigt.

Beide Modelle der V2-Serie werden mit Windows XP Home Edition, Works und dem Adobe Companion Pack for Vaio, einer Softwaresammlung mit Programmen wie Photoshop Elements, Photoshop Album, Acrobat und Acrobat Reader ausgeliefert.

Der Sony Vaio VGC-V2S kostet 2.499,- Euro, für den Vaio VGC-V2M fallen 1.999,- Euro an. Beide Geräte sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ron Sommer 19. Okt 2004

Desktop != Notebook. Vielleicht liegt es gerade an der starken Miniaturisierung und den...

Till 19. Okt 2004

Die genauen Notebook Zahlen aus der Schweiz habe ich leider nicht. Bei den VAIO Desktop...

Ron Sommer 19. Okt 2004

Ich habe in den vergangenen 8 Jahren bei uns in der Firma gut 20 Notebooks kommen und...

Till 18. Okt 2004

Die Qualitätsprobleme bei den Notebooks kann ich definitiv nicht bestätigen, klingt eher...

Ron Sommer 16. Okt 2004

Ist Treiberbeschaffung bei (halbwegs) Standardkomponenten wie GeForce Grafikkarte...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /