Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads!

Witziges Musikspiel für den Gamecube

Der Preis für die witzigste Spielidee dürfte in diesem Jahr eindeutig an Nintendo gehen. Sonys "Singstar" bei dem Spielern anstelle eines Joypads ein Mikrofon in die Hand gegeben wurde, war ja schon recht genial, Nintendos Donkey Konga stellt das aber locker in den Schatten: Anstelle von Knöpfen muss hier im richtigen Moment auf zwei Trommeln gehauen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Donkey Konga
Donkey Konga
Das Spielpaket von Donkey Konga ist daher auch recht groß, da in der Verpackung neben der Spiele-Disc auch der durchaus imposante und sehr gut verarbeitete Doppel-Trommel-Controller Platz finden muss. Den Preis für das Paket hat Nintendo mit gerade mal 60,- Euro recht fair gehalten, weitere Controller lassen sich einzeln zum Preis von 30,- Euro dazukaufen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads!
  2. Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads!

Das Spielprinzip ist leicht erklärt und schnell durchschaut: Passend zur jeweils gespielten Musik laufen auf dem Bildschirm Symbole durch, die bestimmte Aktionen vom Spieler verlangen - mal muss zum richtigen Zeitpunkt die linke, mal die rechte Trommel geschlagen werden. Auch gleichzeitiges Klopfen auf beide Bongas, Trommelwirbel auf einer oder beiden Trommeln und sogar Klatschen wird verlangt: Ein kleines Mikrofon zwischen den Trommeln registriert hierbei, ob im richtigen Moment die Hände zusammengeschlagen werden.

Bongo-Controller
Bongo-Controller
Sind die Songs im Einstiegsmodus noch recht leicht zu spielen, da nicht allzu häufig hintereinander die Trommeln geschlagen werden müssen, steigt der Schwierigkeitsgrad in den höheren Modi deutlich an - hier wird dann schon einiges an Reaktionsvermögen vom Spieler verlangt. Für gute Leistungen erhält man übrigens Münzen, die sich in eine Handvoll recht witzige Mini-Spiele oder auch in noch höhere Schwierigkeitsgrade eintauschen lassen.

Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€

Veterinär UAC 19. Okt 2004

Habe ich geschrieben, daß man sie daran hindern soll?

Veterinär UAC 18. Okt 2004

Ja. Auf dem Mond, wo der dicke fette Buddha wohnt :)

FunkyTob 18. Okt 2004

Toll wäre jetzt noch, wenn man mit den Trommeln seine E-Mails schreiben könnte. Ich sage...

Dalai-Lama 17. Okt 2004

Gewaltspiele sind doch schon lange OUT

kleinesg 17. Okt 2004

Solange die Kinderspiele Spaß machen, dürfen die das gerne tun...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /