Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads!

Witziges Musikspiel für den Gamecube

Der Preis für die witzigste Spielidee dürfte in diesem Jahr eindeutig an Nintendo gehen. Sonys "Singstar" bei dem Spielern anstelle eines Joypads ein Mikrofon in die Hand gegeben wurde, war ja schon recht genial, Nintendos Donkey Konga stellt das aber locker in den Schatten: Anstelle von Knöpfen muss hier im richtigen Moment auf zwei Trommeln gehauen werden.

Donkey Konga
Donkey Konga
Das Spielpaket von Donkey Konga ist daher auch recht groß, da in der Verpackung neben der Spiele-Disc auch der durchaus imposante und sehr gut verarbeitete Doppel-Trommel-Controller Platz finden muss. Den Preis für das Paket hat Nintendo mit gerade mal 60,- Euro recht fair gehalten, weitere Controller lassen sich einzeln zum Preis von 30,- Euro dazukaufen.

Anzeige

Das Spielprinzip ist leicht erklärt und schnell durchschaut: Passend zur jeweils gespielten Musik laufen auf dem Bildschirm Symbole durch, die bestimmte Aktionen vom Spieler verlangen - mal muss zum richtigen Zeitpunkt die linke, mal die rechte Trommel geschlagen werden. Auch gleichzeitiges Klopfen auf beide Bongas, Trommelwirbel auf einer oder beiden Trommeln und sogar Klatschen wird verlangt: Ein kleines Mikrofon zwischen den Trommeln registriert hierbei, ob im richtigen Moment die Hände zusammengeschlagen werden.

Bongo-Controller
Bongo-Controller
Sind die Songs im Einstiegsmodus noch recht leicht zu spielen, da nicht allzu häufig hintereinander die Trommeln geschlagen werden müssen, steigt der Schwierigkeitsgrad in den höheren Modi deutlich an - hier wird dann schon einiges an Reaktionsvermögen vom Spieler verlangt. Für gute Leistungen erhält man übrigens Münzen, die sich in eine Handvoll recht witzige Mini-Spiele oder auch in noch höhere Schwierigkeitsgrade eintauschen lassen.

Spieletest: Donkey Konga - Trommeln statt Joypads! 

eye home zur Startseite
Veterinär UAC 19. Okt 2004

Habe ich geschrieben, daß man sie daran hindern soll?

Veterinär UAC 18. Okt 2004

Ja. Auf dem Mond, wo der dicke fette Buddha wohnt :)

FunkyTob 18. Okt 2004

Toll wäre jetzt noch, wenn man mit den Trommeln seine E-Mails schreiben könnte. Ich sage...

Dalai-Lama 17. Okt 2004

Gewaltspiele sind doch schon lange OUT

kleinesg 17. Okt 2004

Solange die Kinderspiele Spaß machen, dürfen die das gerne tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ditzingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Gerlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  2. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21

  3. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    bombinho | 01:02

  4. Re: Cool

    ML82 | 00:51

  5. Re: TP-Link Einschätzung

    DetlevCM | 00:50


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel