Abo
  • Services:

Corel kauft Entwickler von Paint Shop Pro

Produktlinien von Jasc-Software sollen erhalten bleiben

Corel übernimmt mit Jasc Software den Entwickler der Bildbearbeitung Paint Shop Pro. Die Akquisition sieht Corel als entscheidenden Baustein in seiner Wachstumsstrategie und baut seine Kundenbasis so auf 60 Millionen Kunden aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hauptsitz von Jasc soll weiterhin in Ottawa (Kanada) bleiben, für das operative Geschäft mit der Paint-Shop-Produktlinie soll auch die frühere Jasc-Niederlassung in Minneapolis (USA) beibehalten werden. Mehrere Mitglieder des Jasc-Managements sollen aber zu Corel wechseln.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Auch sollen die bestehenden Vertriebspartner von Jasc in Europa zumindest in den nächsten Monaten weiterhin für die Jasc-Produktpalette zuständig bleiben. In naher Zukunft will Corel aber die Vertriebskanäle beider Unternehmen zusammenführen und so sein weltweites Vertriebsnetz erweitern.

Corel will die Produkte Paint Shop Pro, Paint Shop Pro Studio und Paint Shop Photo Album weiter als Einzelprodukte verkaufen. Darüber hinaus will Corel die Entwicklung der Paint-Shop-Produktlinie in Zukunft tatkräftig unterstützen.

"Die Akquisition erhöht unsere Reichweite im Bereich der Software für digitale Bildbearbeitung, einer der Schlüsselfaktoren in unserer Wachstumsstrategie", so Corel-CEO Amish Mehta. "Mit der Paint-Shop-Produktlinie verfügen wir nun über solide Grafik- und Bildbearbeitungssoftware für Neueinsteiger, mit der Corel Millionen neuer Kunden gewinnen kann. Auf lange Sicht werden wir unseren Kundenstamm durch Kunden erweitern, die regelmäßig Software zur digitalen Bildbearbeitung kaufen - ein schnell wachsendes Segment im Software-Markt."

Im August 2003 wurde Corel von der Beteiligungsgesellschaft Vector Capital Group übernommen. Mit deren Unterstützung war nun auch die Übernahme von Jasc möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 469€ + Versand

ichich 12. Nov 2004

..... Corel und Micrografx "Picture Publisher"... war auch mal ein sehr gutes Programm...

dilletant 18. Okt 2004

Noch drei Mankos, die mir bzgl. Photoshop einfallen: keine 'Bildrauschen entfernen...

Johnny Cache 15. Okt 2004

Muß doch nicht immer das aktuelle Photoshop für viel Geld sein, oder? Die älteren OEM...

Hotohori 15. Okt 2004

Nunja, ich kenne PSP schon seit Windows 3.11, gibts also auch schon recht lange...

MaX 15. Okt 2004

Sagen wir mal so: 1. Das Benutzerschnittstelle (GUI) ist anders. 2. Im Printbereich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /