GeForce 6800 LE nun doch regulär im Handel

AGP-Alternative zur GeForce 6600 GT

Eigentlich war die kleinste Version der Grafikchip-Serie GeForce 6800, der GeForce 6800 LE, nur für Grafikkarten in Komplettsystemen gedacht. Von Gainward, Leadtek, MSI und vermutlich bald auch weiteren gibt es nun aber entsprechende Grafikkarten für den Einzelhandel (Retail), die GeForce-6600-GT-Grafikkarten Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Leistung sind Grafikkarten mit GeForce 6600 GT und GeForce 6800 LE laut Nvidia sehr dicht beieinander: Während die 6600 GT mit höherem Takt aufwartet, ist es bei der 6800 LE eine mit 256 Bit doppelt so breite Speicherschnittstelle. Beide verfügen über 128 MByte GDDR-3-Speicher und 8 Pixel-Pipelines, die etwas teurere 6800 LE kann aber unter Umständen durch Freischalten deaktivierter Pixel-Pipelines aufgewertet werden. Wenn diese fehlerfrei laufen, kann eine 6800-LE-Grafikkarte zumindest bei den Pixel-Pipelines auf GeForce-6800- (12 Pixel-Pipelines) oder GeForce-6800-GT/Ultra-Niveau (16 Pixel-Pipelines) gebracht werden und sich von der 6600 GT deutlicher abheben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Anders als die bisher nur für PCI-Express verfügbaren GeForce-6600-GT-Grafikkarten gibt es die GeForce-6800-LE-Grafikkarten für den älteren AGP-Steckplatz. Besitzer von AGP-Systemen kommen hier also zum Zuge und werden nicht weiter vernachlässigt. Nvidia zufolge liegen die Preise für GeForce-6600-GT-Grafikkarten (PCI-Express) bei 230,- bis 250,- Euro, während die GeForce-6800-LE-Karten für 280,- bis 290,- Euro angeboten werden.

Ein Blick in den Golem.de-Preisvergleich markt.golem.de zeigt, dass es um die Verfügbarkeit der ersten gelisteten GeForce-6800-LE-Karten ähnlich schlecht steht wie bei GeForce-6600-GT-Grafikkarten. Lieferengpässe gibt es auch bei anderen Grafikkarten-Typen, wofür Spiele wie das im August 2004 erschienene Doom 3 mit verantwortlich sein dürften; einige Hersteller gaben gegenüber Golem.de an, dass sie im August und September 2004 mehr Grafikkarten pro Monat verkauft hätten als jemals zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VOODOO 08. Nov 2004

ich hab ein AMD Athlon 2400+. 512mb RAM. Ich will mir jetzt auch eine Geforce 6800 kaufen...

Honk 05. Nov 2004

Sag mal an, was bist denn Du für ein kleiner Hoden? Deine Mama hat Haare auf der Brust...

WhiteWolf 25. Okt 2004

nun ist es nicht mehr lange hin bis weihnachten und ich freue mich schon auf eine schöne...

Angel 15. Okt 2004

Genau, GDDR3 hat (leider) nicht einmal die Geforce 6800.

muhkuh 15. Okt 2004

also ich darf anmerken das die 6800 LE nur DDR1 speicher hat und sie in diversen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /