Dell erweitert Sortiment um einen Fotodrucker

Thermosublimationsverfahren für den Ausdruck von Digitalfotos

Dell hat mit dem Modell 540 einen Drucker vorgestellt, der nach dem Thermosublimationsverfahren arbeitet und für die Ausgabe von Digitalfotos vorgesehen ist. Das Gerät, das dank zahlreicher Speicherkarten-Slots auch ohne Computeranschluss Bilder ausgeben kann, ist ungefähr so groß wie ein Taschenbuch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fotodrucker soll für den randlosen Ausdruck eines Bildes im Format 10 x 15 cm weniger als eine Minute benötigen. Zur Bildauswahl und Gerätekontrolle verfügt das Gerät über ein 2,5-Zoll-Farbdisplay. Er unterstützt die Flashspeicherformate CompactFlash Type I und II, Memory Stick, Memory Stick Pro, SmartMedia, Secure Digital, MultiMedia-Card sowie xD-Picture Card und bietet einen USB-Anschluss, der PictBridge-kompatibel ist. Natürlich lässt sich der Drucker auch über einen PC ansteuern.

Dell Photoprinter 540
Dell Photoprinter 540
Stellenmarkt
  1. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
  2. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Dell 540 wiegt 1,5 Kilo und misst 19 x 13 x 8 cm. Mit einer Kartusche, die bei dem Thermo-Transferdrucker gleichzeitig auch das Papier enthält, druckt der Dell 540 je 40 Bilder im Format 10 x 15 cm. Der Ausgabeschacht nimmt bis zu 25 Bilder auf.

Der Drucker selbst kostet 199,- Euro zzgl. Versand. Den Euro-Preis der Kartuschen nannte der Hersteller noch nicht, in den USA kostet ein 40er-Paket 20,- US-Dollar.

Ähnliche Geräte bietet beispielsweise auch Canon mit dem Selphy CP400 und Selphy CP500 oder Sony mit der PictureStation DPP-FP30 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

  2. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /