Abo
  • Services:
Anzeige

Olympus: Festplatten-Player mit Touchscreen und Digicam

Zwei neue Geräte für 2005 angekündigt

Mit dem m:robe MR-100 hat Olympus seinen Einstieg in die mobile Unterhaltungselektronik angekündigt. Das Musikwiedergabegerät, das gegen den Apple iPod positioniert ist, verfügt über eine 5 GByte große Festplatte und spielt davon Musikdateien im WMA- (32 bis 192 Kbit/s) und MP3-Format (16 bis 320 Kbit/s) ab. Darüber hinaus wurde auch noch ein 20-GByte-Gerät mit eingebauter Digitalkamera vorgestellt.

m:robe MR-100
m:robe MR-100
Der digitale Audioplayer m:robe MR-100 verfügt als Bedienelement über ein Touchpad - Knöpfe und Wahlscheiben sind nicht vorhanden. Ein monochromes 1,7-Zoll-LCD mit 20.480 Pixeln informiert über Titel, Laufzeiten und Betriebszustände des Geräts. Der Olympus m:robe MR-100 ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet, über die er mit dem PC mit Daten bespielt werden kann.

Anzeige

Die USB-2.0-kompatible Docking Station - die gleichzeitig als Batterieladegerät fungiert - wird für den Anschluss an den Rechner verwendet. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku (700 mAh) soll ungefähr 12 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen, seine Ladezeit wird mit rund 3 Stunden angegeben. Der Player wiegt 100 Gramm und misst 90 x 52 x 14,9 mm.

Der Olympus m:robe MR-100 soll ab Anfang 2005 erhältlich sein - ein Preis wurde noch nicht mitgeteilt.

Einen großen Bruder des Musikabspielers hat Olympus in Form des Modells m:robe MR-500i angekündigt. Er ist mit einer Digitalkamera, einer 20 GByte großen Festplatte und einem 3,7-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das als Touchscreen ausgelegt ist. Mit Hilfe der Touchscreen-Steuerung lassen sich die Fotos in Alben organisieren und mit einigen Spezialeffekten im Gerät bearbeiten.

Der MR-500i kann neben den Musikformaten WMA (maximal 192 Kbit/s) und MP3 (maximal 320 Kbit/s) auch JPEG-Bilder wiedergeben. Die eingebaute Kamera arbeitet mit einem 1/4-Zoll-CMOS-Bildsensor mit 1,3 Millionen Pixeln und verfügt über ein Objektiv mit einer Brennweite von 35 mm (bezogen auf Kleinbild) bei einer maximalen Blende von F2,8.

m:robe MR-500i
m:robe MR-500i

Das Gerät ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgestattet. Mit der ebenfalls vorhandenen A/V-Schnittstelle kann man das Gerät auch direkt an den Fernseher anschließen. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku (1.126 mAh) soll bis zu 8 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen und weist eine Ladezeit von 3 Stunden auf.

Der MR-500i misst bei einem Gewicht von 210 Gramm 109,4 x 73,4 x 21,2 mm und soll ebenfalls ab Anfang 2005 erhältlich sein - einen Preis nannte Olympus auch hier noch nicht.


eye home zur Startseite
HUGO 15. Okt 2004

Ja, voll geiles Teil und so richtig viel Speicherplatz ;-((

gnuffix 14. Okt 2004

Stimme voll zu. Ich warte auch noch. Sieht nicht schlecht aus das Teil.

farnsworth 14. Okt 2004

*beep* Bitte überprüfen Sie Ihren Satire-Detektor.

MaX 14. Okt 2004

Warum? Das ist doch ganz klar die Zukunft. MP3-Player, Digikam, Datenspeicher, PDA und...

Alex 14. Okt 2004

Wow. Das Teil sieht ja mal richtig geil aus, oder? Jetzt bin ich froh, dass ich mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. flexis AG, Chemnitz
  3. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Strahlenbelastung ist zu hoch

    mnementh | 19:47

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    mnementh | 19:44

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel