Abo
  • IT-Karriere:

EU Kommission untersucht AMD-feindliche Ausschreibungen

In Frankreich sollen lokale Gebietskörperschaften bzw. öffentliche Einrichtungen ein Dutzend Ausschreibungen über die Lieferung von Computern veröffentlicht haben, in denen verlangt wird, dass die Server und Arbeitsplatzrechner entweder mit Intel-Prozessoren oder einem gleichwertigen Produkt oder mit Mikroprozessoren ausgerüstet sind, deren Taktfrequenz über einem bestimmten Mindestwert liegt - was insgesamt auf eine Begünstigung der Intel-Prozessoren hinauslaufe.

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin

In den Niederlanden habe die Stadt Amsterdam einen Auftrag über die Lieferung von Computern, Notebooks und Bildschirmen, einschließlich der damit verbundenen Dienstleistungen ausgeschrieben. Die IGEA, ein Zusammenschluss mehrerer öffentlicher Auftraggeber, habe eine Ausschreibung über die Lieferung von Computern, ebenfalls einschließlich der damit verbundenen Dienstleistungen veröffentlicht. In beiden Fällen wurden Mikroprozessoren der Marke Intel oder ein gleichwertiges Produkt verlangt. In der Ausschreibung der Stadt Amsterdam wurde außerdem ein Mikroprozessor mit einer bestimmten Taktfrequenz gefordert.

In Finnland sollen die Universitäten von Jyväskylä und Tampere sowie die Polytechnische Hochschule von Häme drei gesonderte Ausschreibungen über die Lieferung von Computern veröffentlicht haben. In den technischen Spezifikationen aller drei Ausschreibungen werde gefordert, dass die Computer mit Intel-Mikroprozessoren oder einem gleichwertigem Produkt ausgerüstet sind.

In Schweden haben die Gemeinde Filipstad und die Technische Universität Chalmers unabhängig voneinander die Lieferung von Computern ausgeschrieben. In beiden Fällen sollen die PCs mit Intel Pentium Prozessoren ausgerüstet werden. Die Rikspolisstyrelsen (nationale Polizeiverwaltung) hat eine Ausschreibung über die Lieferung von Laptops veröffentlicht und in den technischen Spezifikationen die Ausrüstung mit einem Intel Centrino Mikroprozessor oder einem gleichwertigen Prozessor verlangt. In einer Ausschreibung der Region Uppsala über die Lieferung von Computern wurde laut EU darauf hingewiesen, dass diese mit einem Mikroprozessor mit einer bestimmten Taktfrequenz ausgestattet sein sollten.

Bereits zu Beginn des Jahres hatte die Kommission in ähnlichen Fällen Aufforderungsschreiben an Italien und Deutschland gerichtet.

 EU Kommission untersucht AMD-feindliche Ausschreibungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Zegg 05. Nov 2004

"Intel bleibt einfach DOMINANT und wird es auch bleiben, dank Compaq,Dell und HP, und die...

driftar 18. Okt 2004

das sind doch bloss Alibi-Übungen... Die genannten Institutionen scheissen doch drauf, ob...

*v* 15. Okt 2004

Bist Du Dir da sicher? Entsprechende Heise-Artikel behaupten da durchgängig etwas...

Dann eben.... 15. Okt 2004

... Notebooks mit im Chipsatz integriertem WLAN ausschreiben anstatt Centrino.... Oder...

Ralf Kellerbauer 14. Okt 2004

http://www.anandtech.com/news/shownews.aspx?i=23196 http://www.theinquirer.net/?article...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /