Abo
  • Services:

Kommerzieller Mac-Emulator für Windows vorgestellt

CherryOS emuliert einen G4-Prozessor auf einem Windows-Rechner

Die hawaiische Firma MXS bietet ab sofort mit CherryOS einen kommerziellen Mac-Emulator für Windows-Systeme an, um das nicht zum Lieferumfang gehörende MacOS X auf einem Intel-PC laufen zu lassen. Neben der Möglichkeit MacOS-Applikationen so ohne Apple-Hardware einzusetzen, können etwa Webseiten-Designer prüfen, ob ihre Seiten auch auf Systemen mit MacOS X ordentlich dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

CherryOS
CherryOS
Der Hersteller verspricht, dass mit CherryOS ein kompletter G4-Prozessor samt AltiVec/G4-Unterstützung emuliert wird, um darauf auch die aktuelle Version von MacOS X auf einem Windows-Rechner laufen zu lassen. Der Emulator greift auf die vorhandene Hardware zu, so dass sowohl Netzwerkverbindungen als auch USB- und Firewire-Anschlüsse sowie CD- und DVD-Laufwerke von MacOS X aus genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

CherryOS
CherryOS
CherryOS soll volle Drag-and-Drop-Unterstützung bringen, um so bequem Daten zwischen dem Windows-Host und dem MacOS-Client austauschen zu können. Der Emulator beherrscht verschiedene Profile, um verschieden konfigurierte MacOS-X-Systeme verwalten zu können. Zu den Ablaufgeschwindigkeiten gibt der Hersteller an, dass etwa 80 Prozent der Prozessorleistung im PC auch im Emulator zu erwarten ist. Demzufolge soll ein Pentium 4 mit einer Taktrate von 3,2 GHz so schnell sein wie ein mit 800 MHz getaktetes G4-System. Als Wirtsbetriebssystem wird mindestens Windows 2000 benötigt.

CherryOS
CherryOS
Anscheinend üben Früchte eine große Faszination für Programmierer von Mac-Emulatoren aus, denn während CherryOS nach der Kirsche benannt ist, war die Birne der Namensgeber für den kostenlosen Mac-Emulator PearPC. An dem Mac-Emulator PearPC gehen die Arbeiten derweil voran, so dass die Software nun die Versionsnummer 0.3.1 trägt. PearPC ist im Unterschied zu CherryOS sowohl für Windows als auch für Linux erhältlich. Noch kann PearPC aber nicht für einen Produktiveinsatz verwendet werden, da der Emulator noch zahlreiche Programmfehler aufweist und die Entwicklung daran noch längst nicht abgeschlossen ist.

CherryOS kann ab sofort auf der Hersteller-Website zum Preis von 49,99 US-Dollar vorbestellt werden. Wann die Software dann ausgeliefert wird, wurde nicht mitgeteilt. Allerdings soll später auch eine Testversion zum Download angeboten werden. Das Betriebssystem MacOS X gehört nicht zum Lieferumfang und muss separat erworben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

Robin Hood 15. Jun 2007

Besser ihr antwortet doch nicht, der Mann ist Abmahnanwalt und sucht hier seine Opfer

Matthias Weigel 09. Feb 2006

Sehr geehrte Damen und Herren. Mein Name ist Matthias Weigel und bin ein student der...

DaMacMan 12. Dez 2005

Ist doch klar das man mit ner Emulation kein komplettes Computersystem 1:1 simulieren...

Checkaaa 18. Okt 2004

Ein PowerPC ist ja auch kein Pentium.

wavesurfer 17. Okt 2004

80% von 3,2 GHz sind aber mind. 2,5 GHz, wurde hier 'was falsch ausgerechnet oder...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /