Abo
  • Services:

Kommerzieller Mac-Emulator für Windows vorgestellt

CherryOS emuliert einen G4-Prozessor auf einem Windows-Rechner

Die hawaiische Firma MXS bietet ab sofort mit CherryOS einen kommerziellen Mac-Emulator für Windows-Systeme an, um das nicht zum Lieferumfang gehörende MacOS X auf einem Intel-PC laufen zu lassen. Neben der Möglichkeit MacOS-Applikationen so ohne Apple-Hardware einzusetzen, können etwa Webseiten-Designer prüfen, ob ihre Seiten auch auf Systemen mit MacOS X ordentlich dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

CherryOS
CherryOS
Der Hersteller verspricht, dass mit CherryOS ein kompletter G4-Prozessor samt AltiVec/G4-Unterstützung emuliert wird, um darauf auch die aktuelle Version von MacOS X auf einem Windows-Rechner laufen zu lassen. Der Emulator greift auf die vorhandene Hardware zu, so dass sowohl Netzwerkverbindungen als auch USB- und Firewire-Anschlüsse sowie CD- und DVD-Laufwerke von MacOS X aus genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

CherryOS
CherryOS
CherryOS soll volle Drag-and-Drop-Unterstützung bringen, um so bequem Daten zwischen dem Windows-Host und dem MacOS-Client austauschen zu können. Der Emulator beherrscht verschiedene Profile, um verschieden konfigurierte MacOS-X-Systeme verwalten zu können. Zu den Ablaufgeschwindigkeiten gibt der Hersteller an, dass etwa 80 Prozent der Prozessorleistung im PC auch im Emulator zu erwarten ist. Demzufolge soll ein Pentium 4 mit einer Taktrate von 3,2 GHz so schnell sein wie ein mit 800 MHz getaktetes G4-System. Als Wirtsbetriebssystem wird mindestens Windows 2000 benötigt.

CherryOS
CherryOS
Anscheinend üben Früchte eine große Faszination für Programmierer von Mac-Emulatoren aus, denn während CherryOS nach der Kirsche benannt ist, war die Birne der Namensgeber für den kostenlosen Mac-Emulator PearPC. An dem Mac-Emulator PearPC gehen die Arbeiten derweil voran, so dass die Software nun die Versionsnummer 0.3.1 trägt. PearPC ist im Unterschied zu CherryOS sowohl für Windows als auch für Linux erhältlich. Noch kann PearPC aber nicht für einen Produktiveinsatz verwendet werden, da der Emulator noch zahlreiche Programmfehler aufweist und die Entwicklung daran noch längst nicht abgeschlossen ist.

CherryOS kann ab sofort auf der Hersteller-Website zum Preis von 49,99 US-Dollar vorbestellt werden. Wann die Software dann ausgeliefert wird, wurde nicht mitgeteilt. Allerdings soll später auch eine Testversion zum Download angeboten werden. Das Betriebssystem MacOS X gehört nicht zum Lieferumfang und muss separat erworben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 399€
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Robin Hood 15. Jun 2007

Besser ihr antwortet doch nicht, der Mann ist Abmahnanwalt und sucht hier seine Opfer

Matthias Weigel 09. Feb 2006

Sehr geehrte Damen und Herren. Mein Name ist Matthias Weigel und bin ein student der...

DaMacMan 12. Dez 2005

Ist doch klar das man mit ner Emulation kein komplettes Computersystem 1:1 simulieren...

Checkaaa 18. Okt 2004

Ein PowerPC ist ja auch kein Pentium.

wavesurfer 17. Okt 2004

80% von 3,2 GHz sind aber mind. 2,5 GHz, wurde hier 'was falsch ausgerechnet oder...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /