Kommerzieller Mac-Emulator für Windows vorgestellt

CherryOS emuliert einen G4-Prozessor auf einem Windows-Rechner

Die hawaiische Firma MXS bietet ab sofort mit CherryOS einen kommerziellen Mac-Emulator für Windows-Systeme an, um das nicht zum Lieferumfang gehörende MacOS X auf einem Intel-PC laufen zu lassen. Neben der Möglichkeit MacOS-Applikationen so ohne Apple-Hardware einzusetzen, können etwa Webseiten-Designer prüfen, ob ihre Seiten auch auf Systemen mit MacOS X ordentlich dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

CherryOS
CherryOS
Der Hersteller verspricht, dass mit CherryOS ein kompletter G4-Prozessor samt AltiVec/G4-Unterstützung emuliert wird, um darauf auch die aktuelle Version von MacOS X auf einem Windows-Rechner laufen zu lassen. Der Emulator greift auf die vorhandene Hardware zu, so dass sowohl Netzwerkverbindungen als auch USB- und Firewire-Anschlüsse sowie CD- und DVD-Laufwerke von MacOS X aus genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Release Manager*in (m/w/d)
    Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt
  2. IT-Projektmanager*in (m/w/d)
    Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
Detailsuche

CherryOS
CherryOS
CherryOS soll volle Drag-and-Drop-Unterstützung bringen, um so bequem Daten zwischen dem Windows-Host und dem MacOS-Client austauschen zu können. Der Emulator beherrscht verschiedene Profile, um verschieden konfigurierte MacOS-X-Systeme verwalten zu können. Zu den Ablaufgeschwindigkeiten gibt der Hersteller an, dass etwa 80 Prozent der Prozessorleistung im PC auch im Emulator zu erwarten ist. Demzufolge soll ein Pentium 4 mit einer Taktrate von 3,2 GHz so schnell sein wie ein mit 800 MHz getaktetes G4-System. Als Wirtsbetriebssystem wird mindestens Windows 2000 benötigt.

CherryOS
CherryOS
Anscheinend üben Früchte eine große Faszination für Programmierer von Mac-Emulatoren aus, denn während CherryOS nach der Kirsche benannt ist, war die Birne der Namensgeber für den kostenlosen Mac-Emulator PearPC. An dem Mac-Emulator PearPC gehen die Arbeiten derweil voran, so dass die Software nun die Versionsnummer 0.3.1 trägt. PearPC ist im Unterschied zu CherryOS sowohl für Windows als auch für Linux erhältlich. Noch kann PearPC aber nicht für einen Produktiveinsatz verwendet werden, da der Emulator noch zahlreiche Programmfehler aufweist und die Entwicklung daran noch längst nicht abgeschlossen ist.

CherryOS kann ab sofort auf der Hersteller-Website zum Preis von 49,99 US-Dollar vorbestellt werden. Wann die Software dann ausgeliefert wird, wurde nicht mitgeteilt. Allerdings soll später auch eine Testversion zum Download angeboten werden. Das Betriebssystem MacOS X gehört nicht zum Lieferumfang und muss separat erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robin Hood 15. Jun 2007

Besser ihr antwortet doch nicht, der Mann ist Abmahnanwalt und sucht hier seine Opfer

Matthias Weigel 09. Feb 2006

Sehr geehrte Damen und Herren. Mein Name ist Matthias Weigel und bin ein student der...

DaMacMan 12. Dez 2005

Ist doch klar das man mit ner Emulation kein komplettes Computersystem 1:1 simulieren...

Checkaaa 18. Okt 2004

Ein PowerPC ist ja auch kein Pentium.

wavesurfer 17. Okt 2004

80% von 3,2 GHz sind aber mind. 2,5 GHz, wurde hier 'was falsch ausgerechnet oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /