Abo
  • Services:

Bibble 4.0 - Fotos im RAW-Format verwalten

Neue Version nun für Windows, MacOS und Linux

Bibble Labs bietet mit Bibble 4.0 eine von Grund auf überarbeitete Version seiner RAW-Workflow-Software an. Bibble erlaubt es, RAW-Dateien von Digitalkameras direkt zu verwalten und zu "entwickeln". Die Software ist für Windows, MacOS und Linux zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version wurde komplett neu geschrieben und bietet nun eine vollständig veränderbare Oberfläche, schnelle Vorschauansichten und eine Echtzeitvorschau bei Veränderungen. Zudem erlaubt die Software einen nahtlosen Übergang von einer Einzelbildansicht zum Browser-Modus.

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Marburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

So soll es Fotografen möglich sein, RAW-Dateien von diversen Kameras effizient zu verwalten und zu bearbeiten, wobei Bibble diverse Ausgabeformate für die "entwickelten" Bilder enthält, darunter auch 16-Bit-TIFF und PNG. Auch eine direkte Ausgabe am Drucker oder das Erstellen einer Web-Galerie wird unterstützt. Dazu bietet Bibble eine automatisierte Batch-Verarbeitung.

Neu sind so genannte "Work Queues", um Bilder aus verschiedenen Quellen in einem Browser zu betrachten, was hilfreich sein soll, wenn Fotodateien oft gleiche Bezeichnungen tragen. Die RAW-Konversion soll dabei zügig vonstatten gehen. Dabei unterstützt Bibble über die gesamte Image-Pipeline ein Farb-Management und verspricht mehr Details und weniger Artefakte als andere Programme. Auch werden die wichtigsten ICC-Farbräume unterstützt.

Mit Bibble 4.0, das ab sofort zum Download bereitsteht, unterstützt Bibble erstmals auch Linux. Dabei ist die Software in zwei Varianten erhältlich: Bibble Pro mit sämtlichen Funktionen richtet sich an Profifotografen, kann auf allen Plattformen genutzt werden und kostet 129,- US-Dollar. Bibble Lite hingegen verzichtet auf Funktionen wie Tethered Shooting, IPTC Captioning und ein Photoshop-Plugin. Es richtet sich damit an Hobbyfotografen und ist für 69,- US-Dollar zu haben. Zudem darf die Software nur auf einer Plattform eingesetzt werden.

Beide Versionen unterstützen zahlreiche Kameramodelle, darunter auch aktuelle Modelle wie Nikons D70 und D2H, Canons 20D und 1D Mark II, die Kodak DCS Pro, die Olympus E1 sowie die "*ist" von Pentax.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Frankisland 22. Okt 2004

Hallo, habe mal eine Anfrage, vielleicht kann mir jemand helfen. Ich habe ein Bild im RAW...

Frankisland 22. Okt 2004

Hallo, habe mal eine Anfrage, vielleicht kann mir jemand helfen. Ich habe ein Bild im RAW...

melle 15. Okt 2004

Ja, aber nur wenn aus englischen Pressemitteilungen zitiert wird ;-)

Sindanovion 14. Okt 2004

Es ist doch wohl ein weit verbreiteter Irrtum, dass eine "Galerie" etwas mit "Galle" zu...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /