Abo
  • Services:

Suns Java Desktop System jetzt auch mit Solaris

JDS Release 2 soll Desktop-Verwaltung im Unternehmen vereinfachen

Bislang hatte Sun sein Java Desktop System (JDS) nur auf Basis von Linux angeboten. Fast unbemerkt hat Sun nun aber auch Solaris-Versionen ins Programm genommen. Das auf Solaris 9 basierende JDS ist allerdings nur für x86-Systeme verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun positioniert das Solaris-JDS als Lösung für Workstations. Es entspricht dabei dem JDS Release 2 für Linux, das Sun im Mai 2004 veröffentlichte. Bis zum Dezember 2004 ist das System wie auch die Linux-Variante noch für 50,- US-Dollar pro Desktop und Jahr zu haben, anschließend kostet das System 100,- US-Dollar pro Desktop und Jahr oder wahlweise 50,- US-Dollar pro Mitarbeiter.

Mit dem JDS bietet Sun ein Desktop-Betriebssystem an, das auf GNOME als Desktop aufsetzt. Beim Kauf des JDS liefert Sun zudem eine Vorabversion von Sun Java Studio Standard 5 Update 1, die NetBeans IDE 3.6 und die Java 2 Platform Standard Edition (J2SE) in 1.4.2_04 einschließlich SDK mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Oliver 14. Okt 2004

Was ich mich nur Frage wie sieht das Lizenz-modell für Privatpersonen aus? Muss man als...

Oliver 14. Okt 2004

Hallo.... hallooho jemande zu Hause? In dem Bericht steht doch, dass es aus GNOME...

WeissNicht... 14. Okt 2004

Was wollen die verkaufen ? Laut den Screenshots verkaufen die mir ein KDE im Java-Design...

Matthias 14. Okt 2004

Also ich kann nur vom Java Desktop System (1) berichten. Dabei handelt es sich um ein...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /