Abo
  • Services:

Suns Java Desktop System jetzt auch mit Solaris

JDS Release 2 soll Desktop-Verwaltung im Unternehmen vereinfachen

Bislang hatte Sun sein Java Desktop System (JDS) nur auf Basis von Linux angeboten. Fast unbemerkt hat Sun nun aber auch Solaris-Versionen ins Programm genommen. Das auf Solaris 9 basierende JDS ist allerdings nur für x86-Systeme verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun positioniert das Solaris-JDS als Lösung für Workstations. Es entspricht dabei dem JDS Release 2 für Linux, das Sun im Mai 2004 veröffentlichte. Bis zum Dezember 2004 ist das System wie auch die Linux-Variante noch für 50,- US-Dollar pro Desktop und Jahr zu haben, anschließend kostet das System 100,- US-Dollar pro Desktop und Jahr oder wahlweise 50,- US-Dollar pro Mitarbeiter.

Mit dem JDS bietet Sun ein Desktop-Betriebssystem an, das auf GNOME als Desktop aufsetzt. Beim Kauf des JDS liefert Sun zudem eine Vorabversion von Sun Java Studio Standard 5 Update 1, die NetBeans IDE 3.6 und die Java 2 Platform Standard Edition (J2SE) in 1.4.2_04 einschließlich SDK mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Oliver 14. Okt 2004

Was ich mich nur Frage wie sieht das Lizenz-modell für Privatpersonen aus? Muss man als...

Oliver 14. Okt 2004

Hallo.... hallooho jemande zu Hause? In dem Bericht steht doch, dass es aus GNOME...

WeissNicht... 14. Okt 2004

Was wollen die verkaufen ? Laut den Screenshots verkaufen die mir ein KDE im Java-Design...

Matthias 14. Okt 2004

Also ich kann nur vom Java Desktop System (1) berichten. Dabei handelt es sich um ein...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /