iriver stellt Audio- und Video-Player auf Linux-Basis vor

PMP120 und PMP140 spielen Videos auch im DivX-Format

Mit dem PMP120 und PMP140 stellt iriver zwei "Portable Media Player" (PMP) auf Linux-Basis vor. Die Geräte unterstützen diverse Audio- und Videoformate, darunter auch DivX, und sind jeweils mit 20- bzw. 40-GByte-Festplatte ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte verfügen zudem über einen FM-Tuner, Mikrofon und unterstützen USB On-The-Go zum direkten Datenaustausch mit anderen mobilen Geräten. Über Line-In lassen sich Signale externer Audioquellen aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
Detailsuche

Auf einem 3,5 Zoll großen Farbdisplay können PMP120 und PMP140 Filme, Fotos oder E-Books mit bis zu 260.000 Farben darstellen. Auch eine Ausgabe über den am Gehäuse befindlichen TV-Ausgang (NTSC oder PAL) ist möglich.

Im iriver PMP140 steckt eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Speicherkapazität von 40 GByte, während der kleine Bruder iriver PMP120 mit 20 GByte auskommen muss. Beide wiegen 299 Gramm und haben Abmaße von 13,9 x 8,4 x 3,2 cm.

iriver PMP120
iriver PMP120

Mit ihrem Linux-basierten Betriebssystem soll sich die PMP-Serie von anderen auf dem Markt befindlichen Geräten (Personal Media Center) mit Microsoft-Betriebssystem unterscheiden. So können die PMPs Songs im MP3-, WMA-, ASF- sowie WAV-Format abspielen und unterstützten unter anderem die Videoformate AVI in MPEG4, DivX und XviD. Das freie Kompressionsformat Ogg wird scheinbar nicht unterstützt.

Über die USB-2.0-Schnittstelle lassen sich die Daten vom PC oder Notebook auf die PMP-Modelle übertragen. Zudem ist eine USB-1.1-Schnittstelle als Host für den Anschluss externer Geräte wie Digitalkameras (USB On-The-Go) integriert. Die Stromversorgung erfolgt über einen austauschbaren Lithium-Ionen-Akku, der bei der MP3-Wiedergabe bis zu zwölf Stunden, bei der Video-Wiedergabe bis zu fünf Stunden durchhalten soll.

Iriver liefert die Geräte mit Ohrhörer, externem Mikrofon zum Anschluss an den Line-In-Port, einem Kabel (3,5-mm-Stereo-Klinke beidseitig) zum Anschluss externer Audioquellen oder Lautsprecher, TV-Out-Kabel, USB-Kabel, Netzteil, Tragetasche und Dokumentationen. Der empfohlene Verkaufspreis für den iriver PMP120 wird mit 549,- Euro angegeben, der PMP140 soll 649,- Euro kosten. Beide Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smd 13. Okt 2004

dann eben nicht *g....war nur so ne idee

tk-tommy 13. Okt 2004

Beider Auflösung kann ich auch meinen MDA2 nehmen:-(

kleinesg 13. Okt 2004

ogm ist kein Videocodec, sondern ein Containerformat (wie AVI). Ogg Vorbis...

smd 13. Okt 2004

ich glaube es ging gar nicht um das audioformat ogg sondern um das video format ogm dass...

gene_amiga 13. Okt 2004

Witzigerweise steht auf derdeutschen Produktseite: "Unterstützung für 8bit Spiele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /