Abo
  • IT-Karriere:

iriver stellt Audio- und Video-Player auf Linux-Basis vor

PMP120 und PMP140 spielen Videos auch im DivX-Format

Mit dem PMP120 und PMP140 stellt iriver zwei "Portable Media Player" (PMP) auf Linux-Basis vor. Die Geräte unterstützen diverse Audio- und Videoformate, darunter auch DivX, und sind jeweils mit 20- bzw. 40-GByte-Festplatte ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte verfügen zudem über einen FM-Tuner, Mikrofon und unterstützen USB On-The-Go zum direkten Datenaustausch mit anderen mobilen Geräten. Über Line-In lassen sich Signale externer Audioquellen aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Auf einem 3,5 Zoll großen Farbdisplay können PMP120 und PMP140 Filme, Fotos oder E-Books mit bis zu 260.000 Farben darstellen. Auch eine Ausgabe über den am Gehäuse befindlichen TV-Ausgang (NTSC oder PAL) ist möglich.

Im iriver PMP140 steckt eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Speicherkapazität von 40 GByte, während der kleine Bruder iriver PMP120 mit 20 GByte auskommen muss. Beide wiegen 299 Gramm und haben Abmaße von 13,9 x 8,4 x 3,2 cm.

iriver PMP120
iriver PMP120

Mit ihrem Linux-basierten Betriebssystem soll sich die PMP-Serie von anderen auf dem Markt befindlichen Geräten (Personal Media Center) mit Microsoft-Betriebssystem unterscheiden. So können die PMPs Songs im MP3-, WMA-, ASF- sowie WAV-Format abspielen und unterstützten unter anderem die Videoformate AVI in MPEG4, DivX und XviD. Das freie Kompressionsformat Ogg wird scheinbar nicht unterstützt.

Über die USB-2.0-Schnittstelle lassen sich die Daten vom PC oder Notebook auf die PMP-Modelle übertragen. Zudem ist eine USB-1.1-Schnittstelle als Host für den Anschluss externer Geräte wie Digitalkameras (USB On-The-Go) integriert. Die Stromversorgung erfolgt über einen austauschbaren Lithium-Ionen-Akku, der bei der MP3-Wiedergabe bis zu zwölf Stunden, bei der Video-Wiedergabe bis zu fünf Stunden durchhalten soll.

Iriver liefert die Geräte mit Ohrhörer, externem Mikrofon zum Anschluss an den Line-In-Port, einem Kabel (3,5-mm-Stereo-Klinke beidseitig) zum Anschluss externer Audioquellen oder Lautsprecher, TV-Out-Kabel, USB-Kabel, Netzteil, Tragetasche und Dokumentationen. Der empfohlene Verkaufspreis für den iriver PMP120 wird mit 549,- Euro angegeben, der PMP140 soll 649,- Euro kosten. Beide Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. (-45%) 21,99€

smd 13. Okt 2004

dann eben nicht *g....war nur so ne idee

tk-tommy 13. Okt 2004

Beider Auflösung kann ich auch meinen MDA2 nehmen:-(

kleinesg 13. Okt 2004

ogm ist kein Videocodec, sondern ein Containerformat (wie AVI). Ogg Vorbis...

smd 13. Okt 2004

ich glaube es ging gar nicht um das audioformat ogg sondern um das video format ogm dass...

gene_amiga 13. Okt 2004

Witzigerweise steht auf derdeutschen Produktseite: "Unterstützung für 8bit Spiele...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /