Abo
  • Services:
Anzeige

Patch-Day: Drei schwere Internet-Explorer-Sicherheitslöcher

Ein Großteil der Sicherheitsleck bereits mit Windows XP SP2 behoben

Neben der Vielzahl an Sicherheits-Patches für verschiedene Windows-Systeme veröffentlicht Microsoft am Oktober-2004-Patch-Day auch einen Patch für den Internet Explorer 5.x und 6.x, womit insgesamt acht Sicherheitslöcher behoben werden, wovon drei zur Ausführung beliebigen Programmcodes genutzt werden können und somit als sehr gefährlich einzustufen sind.

Was bereits zu den zeitgleich veröffentlichten Patches für die Windows-Sicherheitslücken gilt, trifft auch für die Lecks im Internet Explorer zu: Mit dem Service Pack 2 (SP2) für Windows XP sind die meisten Löcher bereits gestopft und Microsoft hat mehr als zwei Monate gewartet, diese schweren Sicherheitslücken auch auf anderen Plattformen zu bereinigen. Für alle hier aufgelisteten Sicherheitslöcher genügt bereits der Aufruf einer präparierten Webseite oder das Öffnen einer HTML-E-Mail, um Opfer einer Attacke zu werden.

Anzeige

Drei der insgesamt acht Sicherheitslöcher im Internet Explorer erlauben einem Angreifer die Ausführung von Programmcode und somit eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System. Ein Sicherheitsloch wird durch einen Buffer Overrun in der CSS-Verarbeitung verursacht, ein weiteres Leck betrifft das Domain-Sicherheitsmodell, während die dritte Sicherheitslücke in der Installationsroutine für Active-Setup-Dateien steckt.

Zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer gestatten die Ausweitung von Rechten und verschaffen Angreifern somit ebenfalls eine weit reichende Kontrolle über fremde Systeme. Ein Fehler tritt bei der Verarbeitung von Drag-and-Drop-Operationen auf (gilt auch für Windows XP SP2), während die andere Lücke im Bild-Tag des Internet Explorer steckt.

Schließlich lassen sich drei weitere Sicherheitslücken im Internet Explorer für Spoofing-Attacken missbrauchen, um Opfer in den Irrglauben zu versetzen, sie würden eine andere Webseite aufrufen als die Anzeige in der Adressleiste suggeriert. Darüber könnten sich Angreifer Zugang zu vertraulichen Daten wie etwa Konto- oder Kreditkartendaten erschleichen.

Die Sicherheitslücken stecken in der Komponente zur Verarbeitung von SSL-geschützten Webseiten und in der Navigation von Plug-Ins, was jedoch nicht für den Internet Explorer 5.01 gilt, wenn mindestens das Service Pack 3 für den Browser installiert wurde. Dies gilt auch für das dritte Sicherheitsloch, das auch der Internet Explorer 5.5 mit Service Pack 2 nicht kennt und nur beim Einsatz asiatischer Schriftzeichen zum Tragen kommt.

Patches zur Bereinigung der genannten Sicherheitslücken stehen ab sofort für den Internet Explorer 5.x sowie für den Internet Explorer 6.x zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Detlef 13. Okt 2004

Bei mir ist erst gar keiner drauf!! Schöne Windowswelt..... so long

Marlon 13. Okt 2004

Solltest trotzdem deinen IE patchen. Gruß Marlon

Zeus 13. Okt 2004

Der IE findet bei mir nur noch als Standardbrowser Anwendung bei MS-Links. ;)

DumDum 13. Okt 2004

Jo, so einfach, danke. Nur Webwasher hat mir genau diese Links ausgefiltert. Etwas zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-67%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 22:28

  2. Re: Bei PHP ..

    Gromran | 22:25

  3. Re: OT: Addons

    Bendix | 22:22

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 21:33

  5. Re: Weshalb ist es nicht so.....

    Theoretiker | 21:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel