Abo
  • Services:

Zen Micro - Kleiner und mehr Speicher als iPod Mini (Update)

Festplatten-MP3-Player mit 5-GByte-Festplatte

Auch Creative versucht sich jetzt mit Apples iPod-Mini zu messen und hat mit dem Zen Micro einen Festplatten-MP3-Player angekündigt, der etwas mehr Speicher bieten und trotzdem kleiner sein soll. Im Überschwang der Gefühle verspricht Creative gar mehr als die doppelte Musikmenge auf den Zen Micro quetschen zu können, obwohl das Gerät mit seiner internen 5-GByte-Festplatte nur 1 GByte mehr Platz als der iPod Mini bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Zen Micro
Zen Micro
Des Rätsels Lösung: Creatives Beispielrechnung basiert auf einer WMA-Kompression in 64 KBit/s, um damit auf mehr speicherbare Musikstunden zu kommen. Für CD-nahe Qualität ist aber eine höhere Qualität vonnöten, insofern ist die Rechnung nur ein alberner Marketingschachzug. Unterstützt werden WMA- (inkl. DRM 10), WAV und MP3-Musikdaten, die per USB-2.0-Verbindung mittels PC aufgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Landeshauptstadt München, München

Mit dem Zen Micro erstellbare Sprachaufnahmen können bis zu 10 Stunden dauern. Außerdem beherbergt Creatives jüngster Sproß - anders als der iPod Mini - ein FM-Radio mit 32 Programm-Speicherplätzen, von dem zudem aufgenommen werden kann.

Neben den Musik-Funktionen offeriert der Zen Micro ein Adressbuch, einen Kalender und eine Aufgabenliste.

Deutlichere Vorteile bringt der Zen Micro bei der Akkulaufzeit, hier verspicht Creative bis zu 12 Stunden Dauerwiedergabe, während der iPod Mini laut Apple 8 Stunden durchhält. Anders als Apple setzt Creative zudem beim Zen Micro auf einen austauschbaren Akku, was einerseits die Nutzung von Zusatzakkus erlaubt und andererseits den einfachen Austausch defekter Akkus ermöglicht.

Zen Micro
Zen Micro
Das Zen-Micro-Gehäuse gibt es in Silber, Schwarz, Rot, Orange, Grün, Pink, Lila und Weiß sowie in Hell- und in Dunkelblau. Im Vergleich zum iPod Mini (9,14 x 5,08 x 1,27 cm) ist der Zen Micro (8,38 x 5,08 x 1,78) zwar 6 mm kürzer, aber auch 6 mm dicker. Das Gewicht entspricht mit rund 108 Gramm dem des iPod Mini.

Die Steuerung erfolgt mittels berührungssensitiver Knöpfen und einem vertikalen Touch-Pad. Damit der Zen Micro "glücklich macht", sind das hintergrundbeleuchtete LCD (160 x 104 Pixel), die Knöpfe und der Gehäuserand blau beleuchtet.

Dem MP3-Player liegen Kopfhörer, ein USB-2.0-Kabel, eine Schutzhülle und eine Gürtelklammer bei, die auch als Standfuß dient. Eine Kabelfernbedienung gibt es nur als Zubehör. Zusatz-Akku und Fernbedienung sollen erst später verfügbar sein.

Der Zen Micro kann in den USA für rund 250,- US-Dollar zzgl. Steuer vorbestellt werden und soll dort "rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft" ausgeliefert werden.

Nachtrag vom 13. Oktober 2004, 18:20 Uhr:
Creative hat seinen iPod-Mini-Konkurrenten mittlerweile auch für Europa angekündigt. In Deutschland soll das Gerät ab Mitte November 2004 für 269,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Thorsten 10. Jan 2005

Dafür klingt der iPod ja auch schei**. Der Zen micro spielt rein klanglich schon eine...

Mustermann 06. Nov 2004

1 GB machen immerhin 10 CDs aus! Man darf die anderen Vorteile des Zen Micro nicht...

Jakob 01. Nov 2004

Hi der Zen Micro lädt die Musik von der Platte in den Zwischenspeicher und spielt sie von...

Anonymer... 28. Okt 2004

ich bin viel und vor allem lange unterwegs. (mehrere Wochen oder Monate) Deshalb habe ich...

Leinad 26. Okt 2004

Habt ihr schon einmal überlegt, dass es menschen gibt, die nicht so auf Cargojeans...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /