Abo
  • Services:

WindowsCE-Smartphone nutzt mobilen Musik-Shop von AT&T

Audiovox' Smartphone SMT5600 mit Windows Media Player 10 Mobile

Parallel mit dem Start des Windows Media Player 10 und dem darin integrierten Shop-System verkündete das Telekommunikationsunternehmen AT&T, das von Audiovox gefertigte WindowsCE-Smartphone SMT5600 zusammen mit einer mobilen Variante des Windows Media Player 10 auf den US-Markt zu bringen. Darüber lassen sich dann Musikstücke in einem passenden Musik-Shop von AT&T kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Audiovox SMT5600
Audiovox SMT5600
So sollen Kunden des SMT5600 in AT&Ts Musik-Shop mMode nach Liedern suchen können, um diese anhören und von unterwegs kaufen zu können. Der mMode-Shop soll rund 750.000 Liedtitel enthalten und wurde in Zusammenarbeit mit Loudeye und Microsoft aufgebaut. Die Abwicklung übernimmt die mobile Variante vom Windows Media Player 10, die in der auf dem Gerät installierten WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition integriert ist.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Das 107,7 x 46,2 x 17,5 mm messende WindowsCE-Smartphone SMT5600 von Audiovox entspricht den Funktionen, die man von einem solchen Gerät erwartet. So besitzt es eine CMOS-Digitalkamera in VGA-Auflösung mit digitalem Vierfachzoom und ein TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln, das maximal 65.536 Farben anzeigt. Das für den US-Markt bestimmte Tri-Band-Gerät unterstützt die GSM-Netze 850, 1.800 und 1.900 MHz sowie GPRS der Klasse 10 und kann per Bluetooth mit anderen Geräten in Kontakt treten.

Ferner bietet das 102 Gramm wiegende Smartphone eine Infrarotschnittstelle und einen Steckplatz für Mini-SD-Karten, um den integrierten Speicher zu erweitern. Als bescheiden dürfen die Akkulaufzeiten gelten, die nur eine Sprechzeit von maximal 4 Stunden bieten, während der Akku im Emfpangsmodus auch schon nach 5 Tagen wieder an die Steckdose muss.

In den USA bietet AT&T das SMT5600 von Audiovox ab sofort bei Abschluss eines entsprechenden Mobilfunkvertrages zum Preis von 200,- US-Dollar an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /