Abo
  • Services:
Anzeige

IBM bietet Unternehmensspeicher im Mini-Format

Speichersystem DS8000 bietet bis zu 96 Petabyte Speicherkapazität

IBM hat eine neue Generation von Speichersystemen vorgestellt, die eine hohe Speicherkapazität auf wenig Raum bieten. Die Produktfamilien DS6000 und DS8000 nutzen IBMs Power-Prozessoren sowie Funktionen für Virtualisierung und Ressourcen-Sharing aus dem Bereich von Großrechnern.

Die Geräte aus IBMs Produktfamilie TotalStorage DS6000 sind mit 3 Höheneinheiten (HE) nur wenig größer als ein Videorekorder, bieten dabei aber Speicherplatz zwischen von 580 GByte und bis zu 67,2 TByte. Die DS6000 Serie kann dabei mit zSeries-, iSeries- , UNIX- , Linux- und Intel-Umgebungen verbunden werden. Der speicherbezogene "Functional-Code" des neuen Systems ist außerdem zu mehr als 90 Prozent identisch mit dem der neuen DS8000 Serie, so dass Kunden die beiden Systemeeinfach in einer gemeinsamen Infrastruktur integrieren können, verspricht IBM.

Anzeige

Die DS6000 Familie bietet eine modulare Architektur, die es erlauben soll, dass Kunden nur für den benötigten Speicherplatz bezahlen. Bei Bedarf kann zusätzliche Festplattenkapazität hinzugefügt werden. Mit "Calibrated Vectored Cooling", einer Technik aus den IBM BladeCenter und eServer xSeries Produktlinien, verspricht IBM ausreichend Kühlung auch auf kleinstem Raum. Farblich kodierte Warnsignale sollen die Wartung des Geräts erleichtern. Zudem sollen die Geräte eine "vorausschauende Fehleranalyse" bieten und so eigenständig vorbeugende Maßnahmen ergreifen können, ohne dass der Administrator eingreifen muss. Die Administration erfolgt über eine webbasierte grafische Benutzeroberfläche.

Die Serie TotalStorage DS8000 nutzt IBMs 64-Bit-Prozessor Power5 und ist mit IBMs Virtualization Engine ausgestattet. Das Speichersystem ist als Dual Zwei-Prozessor- oder Dual Vier-Prozessor-Konfiguration erhältlich und baut auf einer Architektur auf, die bis zu 96 Petabyte an Daten adressieren kann.

Geräte aus der DS8000 Serie können als großes Einzel-Speichersystem zum Einsatz kommen oder mit Hilfe der IBM Virtualization Engine Technologie in logische Partitionen (LPAR) aufgeteilt und anstelle vieler kleiner Geräte genutzt werden. Eine neue, von der IBM Forschungsabteilung entwickelte Caching-Technologie namens Adaptive Replacement Cache (ARC) verspricht zudem einen wesentlich höheren Datendurchsatz und schnellere Response-Zeiten als mit früheren IBM TotalStorage Enterprise Storage Server 800 Systemen. Zu ARC gehören autonome, selbstoptimierende Technologien und eine effizientere und effektivere Methode für den häufig benutzten Prozess um Datenseiten im Cache zu ersetzen.

Die neuen Storage-Systeme von IBM sollen mit Speicherkapazitäten ab einem halben TByte ab 3. Dezember 2004 zum US-Listenpreisen ab 97.000 US-Dollar erhältlich sein. Sie werden standardmäßig mit vier Jahren Garantie auf Hardware und Software ausgeliefert.


eye home zur Startseite
Bitlord 13. Okt 2004

will auch so was haben meine zwei 180gig platten sind gerammelt voll wein

korrektor 13. Okt 2004

"bieten dabei aber Speicherplatz zwischen von 580 GByte und bis zu 67,2 TByte" - da passt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. BWI GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       

  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    dEEkAy | 15:41

  2. Re: Ursprung gibts nicht

    TheUnichi | 15:40

  3. Re: Dann darf man die Kids ja gar nicht ran lassen

    Avarion | 15:40

  4. Und dann wird rumgeheult...

    GabenBePraised | 15:40

  5. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    KlausKoe | 15:38


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel