Abo
  • Services:

Novell will Open Source mit Patenten verteidigen

Unternehmen gegen Einführung von Softwarepatenten in Europa

Novell will seine Open-Source-Software wenn nötig mit seinem Patent-Portfolio verteidigen und fordert andere Patentinhaber auf, dem Beispiel zu folgen. Damit will Novell sicherstellen, dass sich Kunden, die Open-Source-Lösungen nutzen, auf einen starken Rückhalt verlassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Open Source ist eine Technologie, die für Unruhe sorgt. Dieses Modell der kooperativen Software-Entwicklung führt zu Kostenvorteilen und Qualität wie sie traditionelle Software-Anbieter kaum erreichen können. Das ist gut für IT-Kunden, weil so mehr Innovation und Auswahl entsteht", sagte Jack Messman, Chairman und CEO von Novell. Aufgrund dieser Eigenschaften sei Open Source aber zugleich eine Bedrohung für die Interessen einiger, die nicht davor zurückschrecken würden, sich mit vagen Anschuldigungen zur Wehr zu setzen, so Messman weiter.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Novell will mit seiner Ankündigung nun klarstellen, dass man gewillt ist, die eigene Software - sei es proprietäre oder auch Open-Source-Software - zu verteidigen. Novell bringt also das eigene Patent-Portfilio in Stellung, um den eigenen Kunden damit den Rücken freizuhalten.

Man wolle sich die Wahlmöglichkeiten für Kunden sichern, nicht aber diese bedrohen, betont Messman weiter. So wolle man helfen die Innovationskraft des Open-Source-Modells zu bewahren. Dazu hat Novell auch eine entsprechende Patent-Policy veröffentlicht.

Zugleich spricht sich Novell gegen eine Ausweitung der Patentierbarkeit von Software in Europa aus. Das bestehende System leiste gute Dienste, Änderungen seien nicht notwendig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

phoBOS 13. Okt 2004

Das große firmen ein gewissen haben halte ich für ein gerücht. Auch novell tut nur, was...

Andre Schnabel 13. Okt 2004

Ich glaube, hier wird ein grundlegender Punkt übersehen. Egal, wie gross die...

Erp Trafassel 13. Okt 2004

So wie ich es verstanden habe, würde Novell die gängige Patenpraxis auch auf die OS...

Suomynona 13. Okt 2004

Um Patentprobleme fuehren 2 Wege herum: 1. Lizenz erwerben 2. Patenttauschabkommen Im 1...

Rincewind 12. Okt 2004

Mit ein bisschen nachdenken, beantwortet sich deine Frage selbst. Man kann kann Patente...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /