Abo
  • Services:

Alienware sucht Partner für Dual-16x-PCIe-Mainboards

Erster Mainboard-Hersteller als X2-Lizenznehmer gefunden

Der Spiele-PC- und Workstation-Hersteller Alienware mag zwar mit seinem "Video Array" die im Vergleich zu Nvidias SLI weniger leistungsfähige Dual-Grafikkarten-Lösung für PCI-Express (PCIe) entwickelt haben, konnte aber mit dem X2 das erste Mainboard mit zwei vollen 16x-PCI-Express-Steckplätzen ankündigen. Die X2-Technik können nun auch andere Mainboard-Hersteller gegen Lizenzgebühr nutzen; einen ersten Partner kann Alienware schon nennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Nvidia zwei baugleiche GeForce-6-PCI-Express-Grafikkarten (GeForce 6800 und GeForce 6600) über das "Scalable Link Interface" (SLI) verbindet, um gemeinsam das Bild zu berechnen und damit mehr Leistung zu erzielen, setzt Alienwares Video Array auf spezielle Software und eine Steckkarte, welche die Ausgabe zweier PCI-Express-Grafikkarten nachträglich verbindet. Alienwares Technik ist laut Nvidia weniger leistungsfähig, soll dafür aber mit beliebigen Grafikkarten bzw. -chips zusammen arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Sowohl Alienware als auch Nvidia bewerben ihre Dual-Grafikkarten-Lösungen als ideale Methode, um die 3D-Leistung in professionellen Anwendungen zu steigern. Auch für Spiele-PCs soll sich die Technik eignen, doch sind die benötigten Mainboards noch selten und teuer. Zudem unterstützen Chipsätze wie VIAs Athlon-64-Chipsatz K8T890 Pro und Nvidias Athlon-64-Chipsatz Nforce4 nicht zwei 16x sondern nur einen 16x und einen 8x PCI-Express-Steckplatz. Bisher kann wohl nur Intels Xeon-Chipsatz 7525 (Tumwater) zwei 16fach-PCI-Express-Steckplätze ansteuern. Nvidia zufolge ist dies aber unerheblich, zumindest bei SLI, einen Leistungsunterschied soll man nicht merken.

Alienware hofft durch ein Lizenzprogramm andere Hersteller für X2 zu gewinnen, zumindest beim US-Mainboard-Hersteller Iwill ist dies nun gelungen. Iwill hat ein nicht-exklusives Lizenzierungsabkommen mit Alienware geschlossen, um eigene Produkte mit X2-Technik anbieten zu können. "X2 repräsentiert eine extrem wettbewerbsfähige Innovation und wir sind zuversichtlich, dass es in sehr naher Zukunft eine hohe Nachfrage für mit dieser Technologie ausgestattete Motherboards geben wird", so Adam Chou, General Manager der Iwill USA Corporation.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Veterinär UAC 03. Nov 2004

Humtata-Humtataa! Die guten alten Zeiten! Wir wollen unsern Kaiser Wilhelm zurück!

Bitlord 13. Okt 2004

3dfx 4-ever! jo des waren noch zeiten grafikkarten zu groß für jedes gehäuse schwärm hoch...

SilentBTBK 13. Okt 2004

SLI? Nix neues! Zu schade werden die Ideen von 3dfx übernommen, anstatt 3dfx wieder...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /