Abo
  • Services:

Interview: Wettbewerb der Softwareparadigmen

Golem.de: Lawrence Rosen hat kürzlich in einem Artikel auf Newsforge gewarnt, die Gefahren für freie Software, die von Softwarepatenten ausgehen, nicht zu überschätzen. Welche positiven Effekte könnte eine Vereinheitlichung des Patentsystem in Europa für freie Software bringen, die aktuelle Diskussion um die geplante Richtlinie zur Einführung von Softwarepatenten einmal außen vor gelassen?

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Greve: Es gibt keine Effekte von Softwarepatenten, die spezifisch für freie Software wären - Aussagen über den Nutzen einer Vereinheitlichung greifen also zwingend weiter. Zunächst ist Vereinheitlichung kein Wert an sich. Eine Vereinheitlichung der durch Softwarepatente geschaffenen Rechtsunsicherheit bringt sicherlich nicht mehr Rechtssicherheit.

Wir befürworten grundsätzlich eine Vereinheitlichung im Sinne der Vereinheitlichung von Rechtssicherheit - gegen eine Vereinheitlichung der Rechtsunsicherheit verwehren wir uns jedoch. Daher kann nur eine klare Ablehnung von Softwarepatenten positive Signale aussenden. Ansonsten vereinheitlichen wir nur den Verlust von Arbeitsplätzen in allen Sektoren.

Golem.de: Unabhängig von einer möglichen Einführung von Softwarepatenten in Europa sehen sich Softwareentwickler auch heute schon rechtlichen Risiken auf unterschiedlichen Gebieten ausgesetzt. Die FSFE bietet in diesem Zusammenhang ihr "Fiduciary Licence Agreement" an. Inwieweit wird das Programm genutzt und in welchen Fällen wird der Rechtsschutz auch in Anspruch genommen?

Greve: Das Programm wird bereits von einigen kleineren Projekten in Anspruch genommen, aber noch nicht in größerem Umfang; was auch daran liegt, dass wir bisher noch nicht die Ressourcen hatten, die Schaffung von Strukturen und weitere Verbreitung aktiv anzugehen.

Allerdings ist die eigene Verwendung des FLA nur ein Teil der gewollten Effekte. Es geht uns primär auch darum, Bewusstsein für das Problem und einen konkreten Weg zur Lösung zu zeigen, der allen Projekten zur Verfügung steht. Darüber hinaus haben wir jedoch noch weitere Pläne, die das FLA mit einbeziehen, speziell im Rahmen einer angedachten "Freedom Task Force", mit der wir gerne Projekte noch besser aktiv in der Wahrung ihrer Rechte begleiten wollen.

Viele Streitigkeiten könnten bei richtiger Herangehensweise schon sehr früh mit geringem Aufwand und wenig negativer Aufmerksamkeit beigelegt werden - ein Friede, der zum Nutzen aller wäre.

 Interview: Wettbewerb der SoftwareparadigmenInterview: Wettbewerb der Softwareparadigmen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

:-) 20. Okt 2004

Für einen Juristen besteht Rechtssicherheit dann, wenn er alles in seinem Juristentext...

josepf knaus 20. Okt 2004

aldär näh, einzeller wie dich gibt genug.

honk@no.spam 20. Okt 2004

Tu ein gutes Werk und spende die 120 Euronen lieber dem Tierschutz. Indirekt hilfst du...

Paul (dict.cc) 20. Okt 2004

War gerade auf den Spenden-Seiten, die im Artikel verlinkt waren. Bin sehr erstaunt und...

OMG 20. Okt 2004

Passt zum Foto...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /