Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wettbewerb der Softwareparadigmen

Golem.de: Die grundsätzliche Einführung scheint zudem nicht sehr teuer. Die TPMs selbst sind ja gerade auf niedrige Kosten ausgelegt und werden schon heute unter anderem von IBM standardmäßig in fast allen Systemen integriert, obwohl sich der Nutzen für den Kunden mangels entsprechend breiter Softwareunterstützung noch in Grenzen hält?

Greve: Das Teure an TC ist nicht der eigentliche Chip, obwohl Ihnen die Hardwarehersteller zumeist erklären werden, dass teilweise Kosten von 50 Cent bereits über Erfolg und Niederlage einer Produktlinie entscheiden. Die wirklichen Kosten entstehen im Aufbau und Unterhalt der gesamten Infrastruktur, die für die Aufrechterhaltung von TC notwendig ist. Da diese die gebündelte Achillesferse für alle meine Systeme darstellt, muss ich sie sehr stark schützen und auf Redundanz auslegen.

Anzeige

Im Fall der Einführung von DRM rechnen die Plattenfirmen nach eigenen Aussagen damit, dass die Vertriebswege ähnlich viel kosten werden wie die analogen Vertriebswege heute, also um die 90 Prozent vom Endverkaufspreis.

Golem.de: Offene Schnittstellen sind die eine Sache, die Möglichkeit, diese auch in freier Software zu implementieren, eine andere. Dabei spielen Patente eine zunehmend wichtige Rolle. Inwiefern droht ein möglicher Erfolg vor dem EuGH daher, ein Pyrrhussieg zu werden?

Greve: Natürlich besteht zum Teil die Gefahr, dass der Nutzen unserer Arbeit in diesem Fall durch eine Entscheidung zu Gunsten von Softwarepatenten untergraben wird. Gleichzeitig würde eine Entscheidung gegen Softwarepatente diesen Fall in seiner Bedeutung noch stärken - denn dann ließen sich die Auflagen der Kommission vielleicht tatsächlich durchsetzen.

Insofern haben wir keine Perspektive darin gesehen, die Kommission vor dem EuGH im Stich zu lassen - ebenso wie es keine Perspektive darstellt, die Arbeit gegen Softwarepatente einzuschränken - auch wenn wir durch diese Mehrfachbelastung stark unter Druck gesetzt werden. Doch selbst wenn Softwarepatente kämen, wäre die Arbeit vor dem EuGH nicht umsonst gewesen. Denn dann würde die Kommission selbst und unmittelbar feststellen, dass ihr Sieg vor Gericht durch die Einführung von Softwarepatenten geschwächt wurde.

Es gibt keinen Zweifel, dass Softwarepatente weltweit abgeschafft werden müssen. Eine entsprechend motivierte Kommission und demaskierte Befürworter von Softwarepatenten wären nicht die schlechteste Ausgangssituation.

 Interview: Wettbewerb der SoftwareparadigmenInterview: Wettbewerb der Softwareparadigmen 

eye home zur Startseite
:-) 20. Okt 2004

Für einen Juristen besteht Rechtssicherheit dann, wenn er alles in seinem Juristentext...

josepf knaus 20. Okt 2004

aldär näh, einzeller wie dich gibt genug.

honk@no.spam 20. Okt 2004

Tu ein gutes Werk und spende die 120 Euronen lieber dem Tierschutz. Indirekt hilfst du...

Paul (dict.cc) 20. Okt 2004

War gerade auf den Spenden-Seiten, die im Artikel verlinkt waren. Bin sehr erstaunt und...

OMG 20. Okt 2004

Passt zum Foto...


netzpolitik.org / 20. Okt 2004

Golem-Interview mit Georg Greve



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  4. Zielpuls GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 5,99€
  2. 15,99€
  3. (-57%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Physikalisch kaum möglich!

    SanderK | 20:36

  2. Re: Frontantrieb...

    m245m | 20:34

  3. Re: Bei PHP ..

    dietzi96 | 20:32

  4. Re: 7c/kWh?

    ChMu | 20:31

  5. Re: kein Fingerabdrucksensor?

    Der Held vom... | 20:28


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel