Abo
  • Services:

Interview: Wettbewerb der Softwareparadigmen

Golem.de: Sie haben das Verfahren gegen Microsoft unter Verweis auf die geplante Einführung von TCG/TCPA als eine "absurde Phantomdiskussion" bezeichnet. Die TCG ist mittlerweile aber auf viele Kritikpunkte eingegangen und zeigt sich auch weiterhin gesprächsbereit. Wie schätzen sie die aktuelle Situation bezüglich TCG ein?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Greve: Es ist richtig, dass die TCG einige Änderungen vorgenommen hat und obwohl es so scheint, dass diese in die richtige Richtung weisen, ist die Frage tatsächlich wohl eher sekundär. Keine Änderung in der Umsetzung einer Idee kann die grundsätzlichen Schwächen der Idee beheben. Auch durch geänderte Standards lässt sich die Tatsache nicht ändern, dass TC die Sicherheit von Computern grundsätzlich nicht positiv beeinflusst.

Und DRM - von der Industrie als Digitales Rechtemanagement schöngefärbt, in Wahrheit handelt es sich um Digitales Restriktionsmanagement - ist und bleibt der einzig denkbare Anwendungsfall für TC. Eine bestenfalls nutzlose Technologie teuer einzuführen erscheint uns nicht sinnvoll.

Golem.de: Anwendungsgebiete für TC gibt es aber einige, insbesondere im Unternehmensumfeld, wenn es darum geht, Rechner vor unbefugtem Zugriff und Veränderungen zu schützen, die Integrität von Daten sicherzustellen oder zu verhindern, dass Daten, die nicht für Dritte bestimmt sind, das Unternehmen verlassen?

Greve: Letzten Endes stellt TC nur sicher, dass eine bestimmte Software auf einem Rechner läuft. Ob diese Software sicher ist oder nicht, darauf hat TC keinen Einfluss - Integrität von Daten und Sicherung der Rechner vor unbefugtem Zugriff sind jedoch im Wesentlichen Fragen einer sicheren Software.

Die Fehler und Probleme, die in heutiger Software bestehen, werden durch TC weder behoben noch unwirksam. Und es scheint unwahrscheinlich, dass die Programmentwicklung in den nächsten Jahren eine wunderhafte Entwicklung zur Fehlerfreiheit machen wird.

Verfügbarkeit von Verschlüsselung auf Festplatten klingt sicher attraktiv, das ist allerdings bereits mit heutiger Software möglich und wegen des Fehlens einer spezifischen Hardware-Komponente auch sehr viel flexibler. Wird eine Schwäche in der Software entdeckt, ist diese schnell behoben. Entdecken Angreifer eine Schwäche in der Hardware, sind alle meine Systeme bis zum Hardwareaustausch angreifbar.

Es gibt tatsächlich nur ein Gebiet, wo TC wirklich notwendig ist: Wenn der Computernutzer zum Feindbild wird, wie z.B. bei DRM.

 Interview: Wettbewerb der SoftwareparadigmenInterview: Wettbewerb der Softwareparadigmen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

:-) 20. Okt 2004

Für einen Juristen besteht Rechtssicherheit dann, wenn er alles in seinem Juristentext...

josepf knaus 20. Okt 2004

aldär näh, einzeller wie dich gibt genug.

honk@no.spam 20. Okt 2004

Tu ein gutes Werk und spende die 120 Euronen lieber dem Tierschutz. Indirekt hilfst du...

Paul (dict.cc) 20. Okt 2004

War gerade auf den Spenden-Seiten, die im Artikel verlinkt waren. Bin sehr erstaunt und...

OMG 20. Okt 2004

Passt zum Foto...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /