Abo
  • Services:

MSN-Messenger-Probleme waren keine Folge eines Wurm-Angriffs

Anmeldung auf Microsofts Instant-Messaging-Servern laufen wieder reibungslos

Am gestrigen 11. Oktober 2004 hatten viele Nutzer des MSN Messenger Probleme, sich bei Microsofts Instant-Mesanging-Dienst anzumelden. Vermutungen, dass die Ausfälle mit dem neu gefundenen Wurm W32.Funner zusammen hängen, haben sich hingegen nicht bestätigt. Die Ursache für die mittlerweile behobenen Probleme sind allerdings nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem US-News-Magazin eWeek.com bestritt ein Microsoft-Sprecher vehement die Vermutung, dass die Anmeldeprobleme auf das Instant-Messaging-Netzwerk auf das Auftauchen des Wurms W32.Funner zurückzuführen seien. Anbieter von Antivirenlösungen stützen diese Aussage, denn sie haben nur eine sehr geringe Verbreitung des Wurms festgestellt, der sich per Instant Message an die Kontakte im MSN-Messenger versendet. Somit erscheint es mehr als unwahrscheinlich, dass der Wurm einen negativen Effekt auf die Erreichbarkeit und Verfügbarkeit des MSN-Netzwerkes haben konnte.

Gegenüber eWeek.com bestätigte ein Microsoft-Sprecher die Probleme bei der Anmeldung in das MSN-Messenger-Netzwerk, erklärte die Gründe aber eher nebulös. So hätte eine Wartung am Wochenende Probleme verursacht, die eine Anmeldung für viele Nutzer am 11. Oktober 2004 unmöglich gemacht hatten. Das Problem scheint nun gefunden und behoben worden zu sein, denn die Anmeldung in das MSN-Netzwerk arbeitet wieder reibungslos. Angaben zur genauen Ursache der Probleme liegen nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Olivia 15. Nov 2004

hey Leute ich habe echt schon längere Probleme mit der Verbindung meines msn messnegers...

m.s. 15. Okt 2004

Kommentar zu den vorherigen Beitrag 15.10.04 12:31 *lach kaputt*

c.b. 15. Okt 2004

Was hast Du eigentlich für ein Problem? Ich habe klar und deutlich ausgedrückt, dass im...

m.s. 14. Okt 2004

Interessant... interessant... In einem gebe ich Dir Recht, man sollte sich nie dem Niveau...

c.b. 14. Okt 2004

Ooooooochhhh, wie süss. Troll Dich wieder zu Heise. Die stehen auf Düsenjäger...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /