Abo
  • Services:

Atheros entwickelt kombiniertes 802.11a/b/g-WLAN-Modul

Atheros AR5006X mit bis zu 108 MBit/s

Atheros hat ein WLAN-Modul für Hardwarehersteller entwickelt, mit dem man in einem einzigen CMOS-Baustein die Funkprotokolle nach 802.11a/b/g nutzen kann. Das Modul beinhaltet sowohl den Media-Access-Controller (MAC) als auch den Breitbandprozessor sowie ein Funkmodul für 2,4 GHz und 5 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modul Atheros AR5006X soll die bisherigen Zwei-Chip-Lösungen ersetzen, die bislang für die drei Funkstandards genutzt wurden. Referenzdesigns, die Atheros vorgestellt hat, haben ungefähr 15 Prozent weniger Bauteile als Vergleichslösungen, teilte der Hersteller mit. Das System soll bei Verwendung des G-Standards die übliche Brutto-Datentransferrate von nominell 54 MBit/s erreichen. Nicht-Standardkonforme Geschwindigkeiten, die vermutlich nur unter herstellergleichen Geräten erzielt werden können, sollen bei bis zu 108 MBit/s liegen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Der Atheros AR5006X soll in PCI- und Mini-PCI-Lösungen als auch auf Motherboards, Access-Points, Set-Top-Boxen und ähnlichen Geräten aber auch auf Handhelds zum Einsatz kommen. Zum Stromverbrauch machte das Unternehmen keine Angaben. Die Atheros-Chipsets sollen auch WMM (Wi-Fi Multimedia) und den Draft 802.11e für Quality of Service-Dienste (QoS) unterstützen.

Die Massenproduktion des Atheros AR5006X soll im vierten Quartal 2004 anlaufen - der 10.000er Preis liegt bei unter 12,- US-Dollar pro Stück, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /