Abo
  • Services:

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering

Kleine Unternehmen können mit Open-Source-Software kaum sparen

Das Risiko von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen für Open-Source-Anwender ist minimal, zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "Kassensturz: Open Source und proprietäre Software im Vergleich" von Soreon Research. Das verbleibende Restrisiko und die damit verbundenen finanziellen Konsequenzen seien überschaubar und sprechen nicht gegen einen Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Open-Source-Anwender müssten in der Regel nicht mit Schadensersatzklagen aufgrund von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen rechnen, dies gelte vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, heißt es in der Soreon-Studie. Großunternehmen und global tätige Konzerne könnten das Risiko erheblich minimieren, indem sie auf Software kommerzieller Open-Source-Distributoren wie Novell/Suse oder RedHat setzen.

Inhalt:
  1. Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering
  2. Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering

Soreon ging dabei für Großunternehmen von einem Restrisiko, verklagt zu werden, in Höhe von 10 Prozent aus, wobei Unternehmen dennoch ruhigen Gewissens die ebenfalls aufgezeigten Einsparungspotenziale von Open-Source-Software nutzen könnten.

Im modellhaft durchgerechneten Fall eines Großunternehmen mit 2.000 Büroarbeitsplätzen belaufen sich die Risikokosten über drei Jahre letztendlich auf lediglich 13.000 Euro. Bei der Modellrechnung für ein global tätiges Unternehmen mit 50.000 Arbeitsplätzen schlagen diese Risikokosten mit gut 91.000 Euro zu Buche, wobei Soreon mögliche Kosten aus Schadensersatzforderungen beim Einsatz von Linux-Serverlizenzen berechnet. Beide Unternehmenstypen könnten unter Einbezug dieser Kosten aber nach wie vor gegenüber der proprietären Serversoftware von Microsoft Kostenvorteile zwischen 20 und 31 Prozent realisieren, so Soreon.

Die Studie zeigt mittels einer TCO-Analyse, dass mit einem Umstieg von Windows auf Linux im Server-Bereich Unternehmen nach wie vor signifikante Einsparungen erreichen können. Die Kostenvorteile bei Open-Source-Office-Software seien allerdings lediglich bei großen und global tätigen Unternehmen realisierbar.

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Helmut 12. Okt 2004

Hallo kressevadder! Danke! :) Bereitschaft für was neues war schon vorhanden. Mit einen...

kressevadder 12. Okt 2004

Saubere Arbeit! Aber ich glaube das kannste nicht verallgemeinern. Ich arbeite bei ner...

Ralf Kellerbauer 12. Okt 2004

achso Paint und Wordpad hatte ich vergessen. Im Prinzip taugt die kostenlose Software von...

Abtaucher 12. Okt 2004

OSS ist wie auch closedSource-SW von den kommenden SW-Patenten bedroht. D.h. vor allem...

Zeus 12. Okt 2004

Aus dem Gegenwert alleine kann man niemals einen Rückschluß auf die Güte eine Produktes...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /