Abo
  • Services:

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering

Kleine Unternehmen können mit Open-Source-Software kaum sparen

Das Risiko von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen für Open-Source-Anwender ist minimal, zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "Kassensturz: Open Source und proprietäre Software im Vergleich" von Soreon Research. Das verbleibende Restrisiko und die damit verbundenen finanziellen Konsequenzen seien überschaubar und sprechen nicht gegen einen Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Open-Source-Anwender müssten in der Regel nicht mit Schadensersatzklagen aufgrund von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen rechnen, dies gelte vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, heißt es in der Soreon-Studie. Großunternehmen und global tätige Konzerne könnten das Risiko erheblich minimieren, indem sie auf Software kommerzieller Open-Source-Distributoren wie Novell/Suse oder RedHat setzen.

Inhalt:
  1. Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering
  2. Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering

Soreon ging dabei für Großunternehmen von einem Restrisiko, verklagt zu werden, in Höhe von 10 Prozent aus, wobei Unternehmen dennoch ruhigen Gewissens die ebenfalls aufgezeigten Einsparungspotenziale von Open-Source-Software nutzen könnten.

Im modellhaft durchgerechneten Fall eines Großunternehmen mit 2.000 Büroarbeitsplätzen belaufen sich die Risikokosten über drei Jahre letztendlich auf lediglich 13.000 Euro. Bei der Modellrechnung für ein global tätiges Unternehmen mit 50.000 Arbeitsplätzen schlagen diese Risikokosten mit gut 91.000 Euro zu Buche, wobei Soreon mögliche Kosten aus Schadensersatzforderungen beim Einsatz von Linux-Serverlizenzen berechnet. Beide Unternehmenstypen könnten unter Einbezug dieser Kosten aber nach wie vor gegenüber der proprietären Serversoftware von Microsoft Kostenvorteile zwischen 20 und 31 Prozent realisieren, so Soreon.

Die Studie zeigt mittels einer TCO-Analyse, dass mit einem Umstieg von Windows auf Linux im Server-Bereich Unternehmen nach wie vor signifikante Einsparungen erreichen können. Die Kostenvorteile bei Open-Source-Office-Software seien allerdings lediglich bei großen und global tätigen Unternehmen realisierbar.

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-72%) 13,99€
  4. 17,99€

Helmut 12. Okt 2004

Hallo kressevadder! Danke! :) Bereitschaft für was neues war schon vorhanden. Mit einen...

kressevadder 12. Okt 2004

Saubere Arbeit! Aber ich glaube das kannste nicht verallgemeinern. Ich arbeite bei ner...

Ralf Kellerbauer 12. Okt 2004

achso Paint und Wordpad hatte ich vergessen. Im Prinzip taugt die kostenlose Software von...

Abtaucher 12. Okt 2004

OSS ist wie auch closedSource-SW von den kommenden SW-Patenten bedroht. D.h. vor allem...

Zeus 12. Okt 2004

Aus dem Gegenwert alleine kann man niemals einen Rückschluß auf die Güte eine Produktes...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /