Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering

Kleine Unternehmen können mit Open-Source-Software kaum sparen

Das Risiko von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen für Open-Source-Anwender ist minimal, zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "Kassensturz: Open Source und proprietäre Software im Vergleich" von Soreon Research. Das verbleibende Restrisiko und die damit verbundenen finanziellen Konsequenzen seien überschaubar und sprechen nicht gegen einen Einsatz.

Open-Source-Anwender müssten in der Regel nicht mit Schadensersatzklagen aufgrund von Urheberrechts- oder Patentrechtsverletzungen rechnen, dies gelte vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, heißt es in der Soreon-Studie. Großunternehmen und global tätige Konzerne könnten das Risiko erheblich minimieren, indem sie auf Software kommerzieller Open-Source-Distributoren wie Novell/Suse oder RedHat setzen.

Anzeige

Soreon ging dabei für Großunternehmen von einem Restrisiko, verklagt zu werden, in Höhe von 10 Prozent aus, wobei Unternehmen dennoch ruhigen Gewissens die ebenfalls aufgezeigten Einsparungspotenziale von Open-Source-Software nutzen könnten.

Im modellhaft durchgerechneten Fall eines Großunternehmen mit 2.000 Büroarbeitsplätzen belaufen sich die Risikokosten über drei Jahre letztendlich auf lediglich 13.000 Euro. Bei der Modellrechnung für ein global tätiges Unternehmen mit 50.000 Arbeitsplätzen schlagen diese Risikokosten mit gut 91.000 Euro zu Buche, wobei Soreon mögliche Kosten aus Schadensersatzforderungen beim Einsatz von Linux-Serverlizenzen berechnet. Beide Unternehmenstypen könnten unter Einbezug dieser Kosten aber nach wie vor gegenüber der proprietären Serversoftware von Microsoft Kostenvorteile zwischen 20 und 31 Prozent realisieren, so Soreon.

Die Studie zeigt mittels einer TCO-Analyse, dass mit einem Umstieg von Windows auf Linux im Server-Bereich Unternehmen nach wie vor signifikante Einsparungen erreichen können. Die Kostenvorteile bei Open-Source-Office-Software seien allerdings lediglich bei großen und global tätigen Unternehmen realisierbar.

Studie: Rechtliches Risiko für Open-Source-Anwender gering 

eye home zur Startseite
Helmut 12. Okt 2004

Hallo kressevadder! Danke! :) Bereitschaft für was neues war schon vorhanden. Mit einen...

kressevadder 12. Okt 2004

Saubere Arbeit! Aber ich glaube das kannste nicht verallgemeinern. Ich arbeite bei ner...

Ralf Kellerbauer 12. Okt 2004

achso Paint und Wordpad hatte ich vergessen. Im Prinzip taugt die kostenlose Software von...

Abtaucher 12. Okt 2004

OSS ist wie auch closedSource-SW von den kommenden SW-Patenten bedroht. D.h. vor allem...

Zeus 12. Okt 2004

Aus dem Gegenwert alleine kann man niemals einen Rückschluß auf die Güte eine Produktes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. censhare AG, München
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: auf Wunsch von Sony?

    Hotohori | 06:06

  2. Re: Trailer und Werbung vor dem Film

    Hotohori | 06:04

  3. Und Unitymedia müsste separat verklagt werden ...

    M.P. | 06:02

  4. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Hotohori | 06:00

  5. Android oder GApps

    wudu | 05:54


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel