Abo
  • Services:

Gutachten: Softwarepatente keine Gefahr für LiMux

Roman Sedlmaier: Softwarepatente gibt es seit 30 Jahren in Europa

Softwarepatente stellen keine ernsthafte Gefahr für das Linux-Projekt der Stadt München dar. Zu diesem Schluss kommt zumindest ein Rechtsgutachten, das unter anderem Rechtsanwalt Roman Sedlmaier im Auftrag der Stadt München erstellt hat. Softwarepatent-Kritiker Hartmut Pilch geht mit dem Gutachten hart ins Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Wahrscheinlichkeit, dass die Stadt München patentrechtlich wegen der Nutzung erworbener Software oder selbst erstellter Software angegangen wird, ist gering", so das Gutachten abschließend. "Eine Patentverletzung könnte schlimmstenfalls dazu führen, dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden darf. Allerdings ist zu bedenken, dass jede patentrechtliche Funktionalität mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ersetzt bzw. gegen Entrichtung einer angemessenen Gebühr lizenziert werden kann."

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Allerdings stellt sich Sedlmaier klar hinter die Einführung von Softwarepatenten, schließlich würden "Patente auf computerimplementierte Erfindungen seit über 30 Jahren in Europa erteilt." Der Richtlinien-Entwurf des Europäischen Parlaments, der Softwarepatenten weitgehend eine Absage erteilt, schränkt nach Ansicht von Sedlmaier die aktuelle Rechtspraxis erheblich ein und enthalte viele Widersprüche.

Der aktuelle Vorschlag des Ministerrates gebe hingegen die aktuelle Rechtslage im Wesentlichen wieder. Daher sei bei deren Umsetzung die Investition in Open Source nicht stärker gefährdet als heute. Das Gutachten verzichtet allerdings explizit auf eine Untersuchung möglicher Patentverletzungen und beschäftigt sich ausschließlich mit einer allgemeinen Wertung von Softwarepatenten und ihren Folgen, die sowohl für proprietäre wie auch für Open-Source-Software gelten.

"Eine Risikoerhöhung für die Stadt München kann allerdings mit der Umstellung auf OS-Software dann eintreten, wenn OS-Softwareanbieter im Gegensatz zu Anbietern proprietärer Software keine vertragliche Zusicherung für die 'Freiheit von Rechten Dritter' abgeben", heißt es im Gutachten weiter. Dabei gehe es vor allem um die Möglichkeit, bei entsprechenden Klagen den Anbieter wirtschaftlich verantwortlich zu machen. Der Wert einer solchen Garantie hänge daher im Wesentlichen von der wirtschaftlichen Stärke des jeweiligen Vertragspartners ab.

Zudem sei bislang kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre, obwohl Linux seit über 10 Jahren benutzt werde. Bekannte patentrechtliche Schranken würden bei der Erstellung von renommierten OS-Projekten zumeist berücksichtigt, so das Gutachten. Allerdings steht dies beispielsweise im Gegensatz zu Aussagen von Linus Torvalds.

Zum Schutz vor Patentklagen empfiehlt das Gutachten den Abschluss entsprechender Versicherungen und einen Zusammenschluss mit anderen Linux-Anwendern sowie die Beteiligung an Dokumentationszentren um ggf. gegen entsprechende Patente vorgehen zu können.

Softwarepatent-Kritiker Hartmut Pilch geht mit Sedlmaier hart ins Gericht. Aussagen wie "Bislang ist kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre" seien "allenfalls dann haltbar, wenn man das freie Betriebssystem auf seinen Kern reduziert und nur die formelle Klageerhebung zum 'Einsatz von Patenten' rechnet". Klage-Erfahrungen von Behörden fänden dabei ebenso wenig Erwähnung wie "der Trend der letzten Jahre zur Profitabilität klagefreudiger Patentfreibeuter [...] und die sichtbar auf GNU/Linux zielende neue Patentstrategie von Microsoft", so Pilch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

dr. boo 13. Okt 2004

Probleme, die man alleine nicht lösen kann, löst man gemeinsam mit schon Betroffenen oder...

Ulrich Hobelmann 12. Okt 2004

Das Problem vor allem für kleine sind nicht mal die Kosten, das zu prüfen, sondern nicht...

blackshark 11. Okt 2004

So sollte es sein. Tja, das glaube ich allerdings nicht. Oder kennst du einen...

Ulrich Hobelmann 11. Okt 2004

wurden auch noch keine Trivialpatente beantragt und genehmigt. Heute kann irgendsone...

:-) 11. Okt 2004

Bei Patenten galt bisher immer noch, dass die Idee neu sein muß. Was also schon auf dem...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /