Abo
  • Services:

Gutachten: Softwarepatente keine Gefahr für LiMux

Roman Sedlmaier: Softwarepatente gibt es seit 30 Jahren in Europa

Softwarepatente stellen keine ernsthafte Gefahr für das Linux-Projekt der Stadt München dar. Zu diesem Schluss kommt zumindest ein Rechtsgutachten, das unter anderem Rechtsanwalt Roman Sedlmaier im Auftrag der Stadt München erstellt hat. Softwarepatent-Kritiker Hartmut Pilch geht mit dem Gutachten hart ins Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Wahrscheinlichkeit, dass die Stadt München patentrechtlich wegen der Nutzung erworbener Software oder selbst erstellter Software angegangen wird, ist gering", so das Gutachten abschließend. "Eine Patentverletzung könnte schlimmstenfalls dazu führen, dass eine spezifische Funktionalität eines Programms nicht mehr genutzt werden darf. Allerdings ist zu bedenken, dass jede patentrechtliche Funktionalität mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ersetzt bzw. gegen Entrichtung einer angemessenen Gebühr lizenziert werden kann."

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)

Allerdings stellt sich Sedlmaier klar hinter die Einführung von Softwarepatenten, schließlich würden "Patente auf computerimplementierte Erfindungen seit über 30 Jahren in Europa erteilt." Der Richtlinien-Entwurf des Europäischen Parlaments, der Softwarepatenten weitgehend eine Absage erteilt, schränkt nach Ansicht von Sedlmaier die aktuelle Rechtspraxis erheblich ein und enthalte viele Widersprüche.

Der aktuelle Vorschlag des Ministerrates gebe hingegen die aktuelle Rechtslage im Wesentlichen wieder. Daher sei bei deren Umsetzung die Investition in Open Source nicht stärker gefährdet als heute. Das Gutachten verzichtet allerdings explizit auf eine Untersuchung möglicher Patentverletzungen und beschäftigt sich ausschließlich mit einer allgemeinen Wertung von Softwarepatenten und ihren Folgen, die sowohl für proprietäre wie auch für Open-Source-Software gelten.

"Eine Risikoerhöhung für die Stadt München kann allerdings mit der Umstellung auf OS-Software dann eintreten, wenn OS-Softwareanbieter im Gegensatz zu Anbietern proprietärer Software keine vertragliche Zusicherung für die 'Freiheit von Rechten Dritter' abgeben", heißt es im Gutachten weiter. Dabei gehe es vor allem um die Möglichkeit, bei entsprechenden Klagen den Anbieter wirtschaftlich verantwortlich zu machen. Der Wert einer solchen Garantie hänge daher im Wesentlichen von der wirtschaftlichen Stärke des jeweiligen Vertragspartners ab.

Zudem sei bislang kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre, obwohl Linux seit über 10 Jahren benutzt werde. Bekannte patentrechtliche Schranken würden bei der Erstellung von renommierten OS-Projekten zumeist berücksichtigt, so das Gutachten. Allerdings steht dies beispielsweise im Gegensatz zu Aussagen von Linus Torvalds.

Zum Schutz vor Patentklagen empfiehlt das Gutachten den Abschluss entsprechender Versicherungen und einen Zusammenschluss mit anderen Linux-Anwendern sowie die Beteiligung an Dokumentationszentren um ggf. gegen entsprechende Patente vorgehen zu können.

Softwarepatent-Kritiker Hartmut Pilch geht mit Sedlmaier hart ins Gericht. Aussagen wie "Bislang ist kein Fall bekannt, in dem ein Patent gegen Linux eingesetzt worden wäre" seien "allenfalls dann haltbar, wenn man das freie Betriebssystem auf seinen Kern reduziert und nur die formelle Klageerhebung zum 'Einsatz von Patenten' rechnet". Klage-Erfahrungen von Behörden fänden dabei ebenso wenig Erwähnung wie "der Trend der letzten Jahre zur Profitabilität klagefreudiger Patentfreibeuter [...] und die sichtbar auf GNU/Linux zielende neue Patentstrategie von Microsoft", so Pilch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

dr. boo 13. Okt 2004

Probleme, die man alleine nicht lösen kann, löst man gemeinsam mit schon Betroffenen oder...

Ulrich Hobelmann 12. Okt 2004

Das Problem vor allem für kleine sind nicht mal die Kosten, das zu prüfen, sondern nicht...

blackshark 11. Okt 2004

So sollte es sein. Tja, das glaube ich allerdings nicht. Oder kennst du einen...

Ulrich Hobelmann 11. Okt 2004

wurden auch noch keine Trivialpatente beantragt und genehmigt. Heute kann irgendsone...

:-) 11. Okt 2004

Bei Patenten galt bisher immer noch, dass die Idee neu sein muß. Was also schon auf dem...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /