Abo
  • Services:

Forschung: Standortbestimmung per Kamerahandy

Fotografierte Häuserfassade verrät Standort einer Person

Mit einem Fotohandy könnte es schon bald möglich sein, mit einem Schnappschuss eines Gebäudes die genaue Position in einer fremden Stadt zu erfahren sowie touristische Informationen zu einem bestimmten Gebäude zu erhalten. Eine entsprechende Software wurde von Studenten des Bereichs Vermessungswesen in einem Forschunsprojekt an der Universität Bonn entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen der Forscher könnte damit etwa die Orientierung in fremden Städten erleichtert werden, indem man ein Gebäude mit einem Kamerahandy aufnimmt und eine MMS an einen entsprechenden Dienst sendet. Dieser analysiert dann das aufgenommene Foto und liefert als Ergebniss den genauen Standort des Gebäudes, so dass man auf diesem Wege leicht in Erfahrung bringt, wo man sich gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Die wesentliche Aufgabe übernimmt die Bilderkennungs-Software "FotoNav", die auf den Arbeiten des kanadischen Forschers David G. Lowe aufsetzt. Die Software filtert für die Analyse charakteristische Merkmale eines Bildes heraus und vergleicht diese miteinander, bis entsprechende Übereinstimmungen gefunden wurden. Derzeit liegt die Trefferquote der Lösung allerdings bei bescheidenen 50 Prozent, so dass ein Praxiseinsatz noch in weiter Ferne liegt. "Das geht sicherlich noch deutlich besser", meint Doktorand Marc Luxen. "Wir hatten nur nicht die Zeit, so lange an den verschiedenen Stellschrauben zu drehen, bis alles optimal läuft." Das Entwickler-Team sucht nun Industriepartner, um das Verfahren weiter zu verfeinern.

Die Beschränkung auf charakteristische Merkmale soll es gestatten, dass ein Gebäude auch erkannt wird, wenn es aus verschiedenen Blickrichtungen fotografiert wurde. "Unterschiede in der Perspektive oder Beleuchtung kann das Programm dabei gut verkraften", erklärt Professor Dr. Wolfgang Förstner, Direktor des Instituts für Photogrammetrie. Die Forscher sehen eine gute wirtschaftliche Perspektive für die Fotohandy-Navigation, da es derzeit keine verlässliche Methode gebe, die eine Positionsbestimmung mittels Mobilfunk in Innenstädten gestatte.

Das Forscher-Team sieht über die Standortbestimmung per Handy hinaus weitere Einsatzzwecke der Lösung. So könnten zu touristisch interessanten Gebäuden Hintergrundinformationen bereit gestellt werden, die zusätzlich zum Standort auf dem Handy-Display erscheinen. Somit würde das Handy zum virtuellen Reiseführer mutieren und könnte sich für Touristen als wertvoller Dienst erweisen.

Einen Einblick in die Arbeit gewährt die Webseite www.ipb.uni-bonn.de/FotoNav, die auch das frühe Stadium des Projekts anschaulich illustriert. Denn die dort vorgehaltene Datenbank kennt nur Gebäude in der Nußallee in Bonn zuzüglich einiger angrenzender Straßen sowie prominenter Gebäude im Bonner Stadtgebiet. Das Archiv soll sich jedoch durch Besucher erweitern lassen, indem diese Bilder mit Adresse und Beschreibung einsenden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

WB 13. Okt 2004

Sicher kann man auch Strassenschilder lesen. Aber versuch das mal in China oder Japan. Da...

Tim 13. Okt 2004

sidn vergleichbar, nicht exakt die kleiche Technik, aber vergleichbar. Nur kommt man auch...

Tim 13. Okt 2004

Probleme werden wohl vorallem dann auftauchen, wenn man viele Bäume etc. in den Bildern...

Eye 13. Okt 2004

Hallo, ich finde Eure Diskussionsbeiträge sehr interessant. Manche stehen ihr ja eher...

T 13. Okt 2004

Wieso wird hier eigentlich gleich alles so runtergezogen??? Vor 3 Jahren habt Ihr...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /