Forschung: Standortbestimmung per Kamerahandy

Fotografierte Häuserfassade verrät Standort einer Person

Mit einem Fotohandy könnte es schon bald möglich sein, mit einem Schnappschuss eines Gebäudes die genaue Position in einer fremden Stadt zu erfahren sowie touristische Informationen zu einem bestimmten Gebäude zu erhalten. Eine entsprechende Software wurde von Studenten des Bereichs Vermessungswesen in einem Forschunsprojekt an der Universität Bonn entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen der Forscher könnte damit etwa die Orientierung in fremden Städten erleichtert werden, indem man ein Gebäude mit einem Kamerahandy aufnimmt und eine MMS an einen entsprechenden Dienst sendet. Dieser analysiert dann das aufgenommene Foto und liefert als Ergebniss den genauen Standort des Gebäudes, so dass man auf diesem Wege leicht in Erfahrung bringt, wo man sich gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Die wesentliche Aufgabe übernimmt die Bilderkennungs-Software "FotoNav", die auf den Arbeiten des kanadischen Forschers David G. Lowe aufsetzt. Die Software filtert für die Analyse charakteristische Merkmale eines Bildes heraus und vergleicht diese miteinander, bis entsprechende Übereinstimmungen gefunden wurden. Derzeit liegt die Trefferquote der Lösung allerdings bei bescheidenen 50 Prozent, so dass ein Praxiseinsatz noch in weiter Ferne liegt. "Das geht sicherlich noch deutlich besser", meint Doktorand Marc Luxen. "Wir hatten nur nicht die Zeit, so lange an den verschiedenen Stellschrauben zu drehen, bis alles optimal läuft." Das Entwickler-Team sucht nun Industriepartner, um das Verfahren weiter zu verfeinern.

Die Beschränkung auf charakteristische Merkmale soll es gestatten, dass ein Gebäude auch erkannt wird, wenn es aus verschiedenen Blickrichtungen fotografiert wurde. "Unterschiede in der Perspektive oder Beleuchtung kann das Programm dabei gut verkraften", erklärt Professor Dr. Wolfgang Förstner, Direktor des Instituts für Photogrammetrie. Die Forscher sehen eine gute wirtschaftliche Perspektive für die Fotohandy-Navigation, da es derzeit keine verlässliche Methode gebe, die eine Positionsbestimmung mittels Mobilfunk in Innenstädten gestatte.

Das Forscher-Team sieht über die Standortbestimmung per Handy hinaus weitere Einsatzzwecke der Lösung. So könnten zu touristisch interessanten Gebäuden Hintergrundinformationen bereit gestellt werden, die zusätzlich zum Standort auf dem Handy-Display erscheinen. Somit würde das Handy zum virtuellen Reiseführer mutieren und könnte sich für Touristen als wertvoller Dienst erweisen.

Einen Einblick in die Arbeit gewährt die Webseite www.ipb.uni-bonn.de/FotoNav, die auch das frühe Stadium des Projekts anschaulich illustriert. Denn die dort vorgehaltene Datenbank kennt nur Gebäude in der Nußallee in Bonn zuzüglich einiger angrenzender Straßen sowie prominenter Gebäude im Bonner Stadtgebiet. Das Archiv soll sich jedoch durch Besucher erweitern lassen, indem diese Bilder mit Adresse und Beschreibung einsenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WB 13. Okt 2004

Sicher kann man auch Strassenschilder lesen. Aber versuch das mal in China oder Japan. Da...

Tim 13. Okt 2004

sidn vergleichbar, nicht exakt die kleiche Technik, aber vergleichbar. Nur kommt man auch...

Tim 13. Okt 2004

Probleme werden wohl vorallem dann auftauchen, wenn man viele Bäume etc. in den Bildern...

Eye 13. Okt 2004

Hallo, ich finde Eure Diskussionsbeiträge sehr interessant. Manche stehen ihr ja eher...

T 13. Okt 2004

Wieso wird hier eigentlich gleich alles so runtergezogen??? Vor 3 Jahren habt Ihr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /