Abo
  • Services:

Forschung: Standortbestimmung per Kamerahandy

Fotografierte Häuserfassade verrät Standort einer Person

Mit einem Fotohandy könnte es schon bald möglich sein, mit einem Schnappschuss eines Gebäudes die genaue Position in einer fremden Stadt zu erfahren sowie touristische Informationen zu einem bestimmten Gebäude zu erhalten. Eine entsprechende Software wurde von Studenten des Bereichs Vermessungswesen in einem Forschunsprojekt an der Universität Bonn entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Willen der Forscher könnte damit etwa die Orientierung in fremden Städten erleichtert werden, indem man ein Gebäude mit einem Kamerahandy aufnimmt und eine MMS an einen entsprechenden Dienst sendet. Dieser analysiert dann das aufgenommene Foto und liefert als Ergebniss den genauen Standort des Gebäudes, so dass man auf diesem Wege leicht in Erfahrung bringt, wo man sich gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die wesentliche Aufgabe übernimmt die Bilderkennungs-Software "FotoNav", die auf den Arbeiten des kanadischen Forschers David G. Lowe aufsetzt. Die Software filtert für die Analyse charakteristische Merkmale eines Bildes heraus und vergleicht diese miteinander, bis entsprechende Übereinstimmungen gefunden wurden. Derzeit liegt die Trefferquote der Lösung allerdings bei bescheidenen 50 Prozent, so dass ein Praxiseinsatz noch in weiter Ferne liegt. "Das geht sicherlich noch deutlich besser", meint Doktorand Marc Luxen. "Wir hatten nur nicht die Zeit, so lange an den verschiedenen Stellschrauben zu drehen, bis alles optimal läuft." Das Entwickler-Team sucht nun Industriepartner, um das Verfahren weiter zu verfeinern.

Die Beschränkung auf charakteristische Merkmale soll es gestatten, dass ein Gebäude auch erkannt wird, wenn es aus verschiedenen Blickrichtungen fotografiert wurde. "Unterschiede in der Perspektive oder Beleuchtung kann das Programm dabei gut verkraften", erklärt Professor Dr. Wolfgang Förstner, Direktor des Instituts für Photogrammetrie. Die Forscher sehen eine gute wirtschaftliche Perspektive für die Fotohandy-Navigation, da es derzeit keine verlässliche Methode gebe, die eine Positionsbestimmung mittels Mobilfunk in Innenstädten gestatte.

Das Forscher-Team sieht über die Standortbestimmung per Handy hinaus weitere Einsatzzwecke der Lösung. So könnten zu touristisch interessanten Gebäuden Hintergrundinformationen bereit gestellt werden, die zusätzlich zum Standort auf dem Handy-Display erscheinen. Somit würde das Handy zum virtuellen Reiseführer mutieren und könnte sich für Touristen als wertvoller Dienst erweisen.

Einen Einblick in die Arbeit gewährt die Webseite www.ipb.uni-bonn.de/FotoNav, die auch das frühe Stadium des Projekts anschaulich illustriert. Denn die dort vorgehaltene Datenbank kennt nur Gebäude in der Nußallee in Bonn zuzüglich einiger angrenzender Straßen sowie prominenter Gebäude im Bonner Stadtgebiet. Das Archiv soll sich jedoch durch Besucher erweitern lassen, indem diese Bilder mit Adresse und Beschreibung einsenden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

WB 13. Okt 2004

Sicher kann man auch Strassenschilder lesen. Aber versuch das mal in China oder Japan. Da...

Tim 13. Okt 2004

sidn vergleichbar, nicht exakt die kleiche Technik, aber vergleichbar. Nur kommt man auch...

Tim 13. Okt 2004

Probleme werden wohl vorallem dann auftauchen, wenn man viele Bäume etc. in den Bildern...

Eye 13. Okt 2004

Hallo, ich finde Eure Diskussionsbeiträge sehr interessant. Manche stehen ihr ja eher...

T 13. Okt 2004

Wieso wird hier eigentlich gleich alles so runtergezogen??? Vor 3 Jahren habt Ihr...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /