Abo
  • Services:

Star Wars Galaxies - Holt Lucas Arts sich die Macht zurück?

George Lucas soll unzufrieden mit dem Online-Rollenspiel sein

Gerüchten zufolge soll George Lucas mit der Entwicklung des von Sony Online Entertainment (SOE) betriebenen Online-Rollenspiels Star Wars Galaxies nicht zufrieden sein. LucasArts plane deshalb, das Spiel nach Veröffentlichung der Raumschiff-Erweiterung Jump to Lightspeed zurück ins eigene Haus zu holen und künftig selber zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Dass an den Gerüchten mehr dran ist, zeigt eine aktuelle Stellenausschreibung auf der LuxasArts-Website. Dort wird ein Senior Director of Star Wars Galaxies gesucht, welcher eine noch zu gründenden Star-Wars-Galaxies-Abteilung leiten und verwalten soll. Ganz zu sich scheint LucasArts die Entwicklung nicht holen zu wollen - zumindest anfangs noch nicht: Dem neuen Posten obliegt es, dem externen Entwickler - womit SOE gemeint ist - zu diktieren, wie es mit Star Wars Galaxies weiter gehen wird und die Qualität zu überwachen. Die neue Abteilung soll die Produktion, Vermarktung, Pressearbeit und Finanzierung des Online-Projekts übernehmen. LucasArts erhofft sich eine kreative Zusammenarbeit zwischen dem internen LucasArts-Teams und dem externen Entwickler

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. UX Gruppe, Gilching

Screenshot #2
Screenshot #2
Berichten auf Star-Wars-Galaxies-Fansites zufolge, scheinen LucasArts und insbesondere Star-Wars-Schöpfer George Lucas nicht mit dem aktuellen Status des Spiels glücklich zu sein. SOE hat sich in der Vergangenheit einiges an Kritik wegen seines Umgangs mit Star-Wars-Galaxies- und EverQuest-Spielern gefallen lassen müssen. Auch gibt es in Bezug auf Star Wars Galaxies Kritik am mangelnden Spielgleichgewicht; es gibt z.B. zu viele Jedi-Ritter, was nicht zu der Star-Wars-Zeit passt, in denen das Spiel angesiedelt ist. Zudem werden imperielle Spieler sofort von Rebellen-Horden niedergemacht und die Rollenspiel-Elemente sollen zu kurz kommen.

LucasArts soll deshalb nicht nur planen, SOE "die Macht" zu entreißen, sondern auch erwägen, die Jedi zu Nicht-Spieler-Charakteren zu machen oder stark zu überarbeiten. Dazu gibt es bisher aber keine offizielle Ankündigung. Die Neugründung der oben erwähnten LucasArts-Abteilung überrascht einerseits, da LucasArts kürzlich erst vielen Entwicklern gekündigt und Projekte eingestellt hat. Es zeigt aber andererseits auch, dass man in Star Wars Galaxies ein noch größeres Potenzial sieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 17,99€
  3. (-81%) 5,69€
  4. (-72%) 13,99€

Ramses 25. Jul 2007

noch zu erwaehnen waehr .. keines der bissher erschienenen addons war kostenpflichtig...

Ramses 25. Jul 2007

ui ein carebaer.. keiner muss stundenlang asteroiden farmen oder stunden lang wo...

Rocktale 03. Mai 2007

Zum einen hatt das skillsystem in Echtzeit massive Vorteile (kein Powerlevelnder 15...

swg_Veteran 17. Nov 2005

mal was aktuelles über das Game 16.11.2005 tjo, hat wohl nicht...

Killer Leave 02. Nov 2004

also zu eve online kann ich nur eines sagen ich zocke das nun seit 7 wochen und ich bin...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /