• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE-Smartphone MDA III: Bei E-Plus heißt er PDA III

E-Plus nimmt den MDA III als als vierter Anbieter ins Sortiment

Eine große Faszination scheint das WindowsCE-Smartphone QTEK 9090 von HTC auf die deutschen Mobilfunknetzbetreiber auszuüben, denn nun bietet auch E-Plus als letzter der vier Netzbetreiber das Gerät als PDA III an. Gezielte Konfusion verursachen die Anbieter, indem diese dem immer gleichen WindowsCE-Smartphone jeweils andere Namen verpassen: Bei T-Mobile heißt es MDA III, O2 nennt es xda III und Vodafone entschied sich für VPA III, während E-Plus ihn als PDA III bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

PDA III
PDA III
Der PDA III unterstützt als Quad-Band-Gerät die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, beherrscht GPRS der Klasse 10 und kann mittels integriertem WLAN in drahtlosen Netzen surfen. Als weitere drahtlose Übertragungstechniken sind Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle eingebaut. Für eine bequeme Dateneingabe besitzt der PDA III eine ausziehbare Mini-Tastatur, wird ansonsten aber vorwiegend über das Farb-Touchscreen bedient; eine Handy-Klaviatur besitzt das Gerät nicht.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Im 125 x 71,6 x 18,7 mm großen PDA III stecken ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz, 128 MByte RAM sowie ein Steckplatz für SD-Cards, um den Speicher erweitern zu können. Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und eignet sich für Foto- und Videoaufnahmen.

PDA III
PDA III
Im 64 MByte großen Flash-ROM sitzt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen.

Das 205 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von fünf Stunden und soll damit acht Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten können. Diese Laufzeiten gelten ohne WLAN-Nutzung, so dass die Akkudauer bei aktiviertem WLAN deutlich geringer ausfallen dürfte.

E-Plus bringt das WindowsCE-Smartphone PDA III bereits Mitte Oktober 2004 in den Handel. E-Plus war nicht in der Lage, trotz der direkt anstehenden Verfügbarkeit des Geräts einen Preis auf Nachfrage zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Nuero 19. Okt 2004

wenn man keinen Speicherkartensteckplatz hätte, wäre das wohl richtig. Aber so ist der...

alex 17. Okt 2004

Hey Nuero, das war jetzt aber ne peinliche Aussage! Der Arbeitsspeicher hat mit der SD...

Nuero 12. Okt 2004

finde ich nicht. Auf WLAN kann ich gut verzichten, weil das in Anbetracht der...

smartphone user 11. Okt 2004

hi freunde, bitte SACHLICH bleiben und nicht rumtrollen ! gähn.. welche laufzeit bietet...

Geber 11. Okt 2004

weiß net, darüber hab ich nämlich kein wort verloren :p Arschgefickt!!!


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /