Abo
  • Services:

WindowsCE-Smartphone MDA III: Bei E-Plus heißt er PDA III

E-Plus nimmt den MDA III als als vierter Anbieter ins Sortiment

Eine große Faszination scheint das WindowsCE-Smartphone QTEK 9090 von HTC auf die deutschen Mobilfunknetzbetreiber auszuüben, denn nun bietet auch E-Plus als letzter der vier Netzbetreiber das Gerät als PDA III an. Gezielte Konfusion verursachen die Anbieter, indem diese dem immer gleichen WindowsCE-Smartphone jeweils andere Namen verpassen: Bei T-Mobile heißt es MDA III, O2 nennt es xda III und Vodafone entschied sich für VPA III, während E-Plus ihn als PDA III bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

PDA III
PDA III
Der PDA III unterstützt als Quad-Band-Gerät die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, beherrscht GPRS der Klasse 10 und kann mittels integriertem WLAN in drahtlosen Netzen surfen. Als weitere drahtlose Übertragungstechniken sind Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle eingebaut. Für eine bequeme Dateneingabe besitzt der PDA III eine ausziehbare Mini-Tastatur, wird ansonsten aber vorwiegend über das Farb-Touchscreen bedient; eine Handy-Klaviatur besitzt das Gerät nicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im 125 x 71,6 x 18,7 mm großen PDA III stecken ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz, 128 MByte RAM sowie ein Steckplatz für SD-Cards, um den Speicher erweitern zu können. Der TFT-Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Die integrierte Digitalkamera liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln und eignet sich für Foto- und Videoaufnahmen.

PDA III
PDA III
Im 64 MByte großen Flash-ROM sitzt die WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung gehört. Mit den funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen sich entsprechende Dateien öffnen und bearbeiten lassen.

Das 205 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von fünf Stunden und soll damit acht Tage im Bereitschaftsmodus durchhalten können. Diese Laufzeiten gelten ohne WLAN-Nutzung, so dass die Akkudauer bei aktiviertem WLAN deutlich geringer ausfallen dürfte.

E-Plus bringt das WindowsCE-Smartphone PDA III bereits Mitte Oktober 2004 in den Handel. E-Plus war nicht in der Lage, trotz der direkt anstehenden Verfügbarkeit des Geräts einen Preis auf Nachfrage zu nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 33,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Nuero 19. Okt 2004

wenn man keinen Speicherkartensteckplatz hätte, wäre das wohl richtig. Aber so ist der...

alex 17. Okt 2004

Hey Nuero, das war jetzt aber ne peinliche Aussage! Der Arbeitsspeicher hat mit der SD...

Nuero 12. Okt 2004

finde ich nicht. Auf WLAN kann ich gut verzichten, weil das in Anbetracht der...

smartphone user 11. Okt 2004

hi freunde, bitte SACHLICH bleiben und nicht rumtrollen ! gähn.. welche laufzeit bietet...

Geber 11. Okt 2004

weiß net, darüber hab ich nämlich kein wort verloren :p Arschgefickt!!!


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /