Zwei Jahre altes IE-Sicherheitsleck wieder entdeckt

Angreifer können Daten auf anderen Webseiten auslesen

Im Internet Explorer wurde eine bereits seit zwei Jahren geschlossen geglaubte Sicherheitslücke gefunden, die Angreifern das Ausspähen von Daten erlaubt. Der bulgarische Sicherheitsspezialist Georgi Guninski hat dieses Sicherheitsleck erneut entdeckt, nachdem es ursprünglich im Februar 2002 von GreyMagic Software aufgedeckt und von Microsoft im August 2002 mit einem passenden Patch bedacht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Allem Anschein nach hat Microsoft durch einen nach dem August 2002 erschienenen Patch dieses Sicherheitsloch wieder aufgerissen, so dass Angreifer auf dem gleichen Weg an vertrauliche Daten fremder Nutze gelangen können. Normalerweise sollte der Internet Explorer bei der Ansicht von XML-Daten prüfen, ob die Quelldaten zu einer anderen Domain weiterleiten könnten und dieses entsprechend unterbinden. Das nun wieder entdeckte Sicherheitsloch gestattet aber genau dies.

Dadurch kann ein Angreifer über eine präparierte Webseite den Inhalt geöffneter Browser-Fenster auslesen und so womöglich an vertrauliche Informationen gelangen. Nach den Erkenntnissen von Georgi Guninski soll der Internet Explorer in den Versionen 5.x und 6.x von dem Sicherheitsloch betroffen sein. Derzeit bietet Microsoft keinen Patch an, um diese bereits geschlossene Sicherheitslücke erneut zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 13. Okt 2004

Hi Matthias, wenn es, Deiner Meinung nach, niemanden interessiert, warum lässt Du dann...

Matthias 12. Okt 2004

Dieses Wissen habe ich nicht bei Google sondern in meiner Ausbildung erworben. Ich wollte...

c.b. 12. Okt 2004

Hi Matthias, bevor Du andere irgendwelchen Geschwafels bezeichnest, solltest Du noch mal...

JTR - der alte 12. Okt 2004

Ja z.B. OS2 (von IBM als Windows Derivat), Amigas OS (aktuell Amiga OS4), BeOS (heute...

Seether 12. Okt 2004

richtig, blah blah blah, mehr vermute ich hinter deinem geschreibsel auch net weil "WinXP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /