Abo
  • Services:

Deutsche Telekom will T-Online von der Börse nehmen

Angebot an die Aktionäre in der Kritik

Der Vorstand der Deutschen Telekom AG hat beschlossen, T-Online wieder von der Börse zu nehmen. Die T-Online International AG soll mit der Deutschen Telekom AG verschmolzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplante Verschmelzung soll zu einem Umtausch von T-Online International AG-Aktien in Deutsche Telekom AG-Aktien führen. Die Deutsche Telekom AG hat außerdem entschieden, den Aktionären der T-Online International AG ein freiwilliges Barangebot zu einem Preis von 8,99 Euro je T-Online-Aktie zu unterbreiten.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. init SE, Karlsruhe

Die Deutsche Telekom AG beabsichtigt zudem, im Jahr 2005 eigene Aktien zurückzukaufen, soweit dies erforderlich ist, um eine Erhöhung der Zahl der ausstehenden Deutsche Telekom-Aktien aufgrund der Verschmelzung zu vermeiden.

Die Telekom hält jetzt 73,9 Prozent an T-Online-Tochter, darüber hinaus sind 0,4 Prozent im Streubesitz und 5,7 Prozent gehören der Groupe Lagardère.

Bei diesem Kurs läge der Kaufpreis für die Telekom bei knapp drei Milliarden Euro, teilte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) mit. Der DSW kritisiert das Barangebot massiv, da der T-Online-Ausgabekurs im April 2000 bei 27 Euro lag.

Für eine komplette Wiedereingliederung des Internet-Anbieters müsste die Telekom ihren Aktienbesitz zunächst auf mindestens 95 Prozent erweitern. Dann könnten mit einem so genannten Squeeze-Out die noch verbliebenen Aktionäre aus dem Unternehmen gedrängt werden. Ebenfalls denkbar wäre der Abschluss eines Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrages. Hiermit hätte die Telekom die Möglichkeit, direkt in die operativen Entscheidungen von T-Online einzugreifen.

"In beiden Fällen muss die Muttergesellschaft den freien Aktionären ein Pflichtangebot machen, dessen Höhe per Spruchverfahren gerichtlich überprüft werden kann", erklärte Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Für Hocker lautet die Devise: "Abwarten und Tee trinken. Die Erfahrung zeigt, dass Anleger, die zu früh agieren, weniger bekommen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Herbert Reichart 22. Feb 2005

Bin der gleichen Meinung. Wo sind unsere mutigen Journalisten? Man liest nur ganz kleine...

Herzog_Claw 10. Nov 2004

Würde mich vorallem interessieren, ob die Groupe Lagardère die ja wie im Artikel...

LeoniConti 11. Okt 2004

Das könnte eine saubere Squeeze-Out Speku werden, wenn jetzt nicht allle die Nerven...

Mark 11. Okt 2004

Ja, die Medien halten sich zurück, aber nur weil sie erst recherchieren bevor sie so...

Ökonom 11. Okt 2004

Der Vorgang zeigt, wie sehr die ehemaligen staatlichen Unternehmen verstanden haben...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /