Abo
  • Services:

Deutsche Telekom will T-Online von der Börse nehmen

Angebot an die Aktionäre in der Kritik

Der Vorstand der Deutschen Telekom AG hat beschlossen, T-Online wieder von der Börse zu nehmen. Die T-Online International AG soll mit der Deutschen Telekom AG verschmolzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplante Verschmelzung soll zu einem Umtausch von T-Online International AG-Aktien in Deutsche Telekom AG-Aktien führen. Die Deutsche Telekom AG hat außerdem entschieden, den Aktionären der T-Online International AG ein freiwilliges Barangebot zu einem Preis von 8,99 Euro je T-Online-Aktie zu unterbreiten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Deutsche Telekom AG beabsichtigt zudem, im Jahr 2005 eigene Aktien zurückzukaufen, soweit dies erforderlich ist, um eine Erhöhung der Zahl der ausstehenden Deutsche Telekom-Aktien aufgrund der Verschmelzung zu vermeiden.

Die Telekom hält jetzt 73,9 Prozent an T-Online-Tochter, darüber hinaus sind 0,4 Prozent im Streubesitz und 5,7 Prozent gehören der Groupe Lagardère.

Bei diesem Kurs läge der Kaufpreis für die Telekom bei knapp drei Milliarden Euro, teilte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) mit. Der DSW kritisiert das Barangebot massiv, da der T-Online-Ausgabekurs im April 2000 bei 27 Euro lag.

Für eine komplette Wiedereingliederung des Internet-Anbieters müsste die Telekom ihren Aktienbesitz zunächst auf mindestens 95 Prozent erweitern. Dann könnten mit einem so genannten Squeeze-Out die noch verbliebenen Aktionäre aus dem Unternehmen gedrängt werden. Ebenfalls denkbar wäre der Abschluss eines Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrages. Hiermit hätte die Telekom die Möglichkeit, direkt in die operativen Entscheidungen von T-Online einzugreifen.

"In beiden Fällen muss die Muttergesellschaft den freien Aktionären ein Pflichtangebot machen, dessen Höhe per Spruchverfahren gerichtlich überprüft werden kann", erklärte Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Für Hocker lautet die Devise: "Abwarten und Tee trinken. Die Erfahrung zeigt, dass Anleger, die zu früh agieren, weniger bekommen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 16,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 26,95€

Herbert Reichart 22. Feb 2005

Bin der gleichen Meinung. Wo sind unsere mutigen Journalisten? Man liest nur ganz kleine...

Herzog_Claw 10. Nov 2004

Würde mich vorallem interessieren, ob die Groupe Lagardère die ja wie im Artikel...

LeoniConti 11. Okt 2004

Das könnte eine saubere Squeeze-Out Speku werden, wenn jetzt nicht allle die Nerven...

Mark 11. Okt 2004

Ja, die Medien halten sich zurück, aber nur weil sie erst recherchieren bevor sie so...

Ökonom 11. Okt 2004

Der Vorgang zeigt, wie sehr die ehemaligen staatlichen Unternehmen verstanden haben...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /