Abo
  • Services:

Droht eine Zweiklassengesellschaft in der Wissenschaft?

Wissenschaftler kritisieren Referentenentwurf zum neuen Urheberrecht

Das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft sieht in der vorgesehenen Urheberrechtsanpassung für Wissenschaft und Ausbildung große Gefahren. Das Aktionsbündnis befürchtet, dass, wie schon durch die erste Anpassung im letzten Jahr, die Funktionsfähigkeit von Wissenschaft und Ausbildung durch Reglementierungen stark eingeschränkt werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der am 29. September 2004 vorgelegte Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums für den zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle enthalte zwar einige auf den ersten Blick positive erscheinende Regelungen für die Bereiche Bildung und Wissenschaft, diese würden aber zugleich so eingeschränkt, dass sie ihre Wirkung verlieren. Vor allem die geplanten Neuregelungen der Paragrafen 52b und 53a werden in Wissenschaft und Ausbildung beim Umgang mit Wissen und Information ein Klima des Misstrauens und der Verknappung entstehen lassen, heißt es in einer Presseerklärung.

Inhalt:
  1. Droht eine Zweiklassengesellschaft in der Wissenschaft?
  2. Droht eine Zweiklassengesellschaft in der Wissenschaft?

Der vor gut einem Jahr eingerichtete Paragraf 52a, der Wissenschaft und Ausbildung in sehr begrenztem Umfang eine Nutzung auch elektronischer, urheberrechtsgeschützter Materialien zusicherte, werde, so sich nichts ändert, zum 31. Dezember 2006 seine Gültigkeit verlieren - noch bevor eine repräsentative Auswertung der Folgen dieses Paragrafen möglich ist. Dieser erlaubt es, kleine Teile eines Werkes und Werke geringen Umfangs sowie einzelne Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften zur Veranschaulichung in der Bildung für einen begrenzten Kreis von Unterrichtsteilnehmern zu verwenden. Die Forderung nach Streichung oder zumindest nach Verlängerung der Befristung sei im Referentenentwurf unberücksichtigt geblieben.

Die nun geplante Regelung des Paragrafen 52b, dass die Bibliotheken nun auch elektronische Materialien an eigens dafür eingerichteten elektronischen Leseplätzen zur Forschung und für private Studien zugänglich machen dürfen, klinge zwar zunächst positiv, werde aber durch Paragraf 52b, Satz 2 eingeschränkt. So sollen Bibliotheken nicht mehr Exemplare eines Werkes zugänglich machen dürfen, als im Bestand der Bibliothek vorhanden sind.

"Wie soll eine Bibliothek gegenüber den wartenden Nutzern begründen, dass sie trotz 10 vorhandener Terminals einen Artikel oder ein Buch gleichzeitig nur an zwei Terminals zugänglich machen darf, weil nur zwei Exemplare durch die Bibliothek angeschafft wurden?", kritisiert das Aktionsbündnis. Der Vorteil der elektronischen Zugänglichmachung werde so ad absurdum geführt und es dränge sich die Frage auf, wie sich die zusätzliche Vergütung an die Urheber rechtfertigen lässt, da das "neue" Recht keinen neuen Sachverhalt darstelle, sondern lediglich den Besitzstand abbilde.

Droht eine Zweiklassengesellschaft in der Wissenschaft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Franz Dubach 12. Okt 2004

Warum schreibt ihr das Wort Paragraph eigentlich mal mit f und mal mit ph?

:-) 11. Okt 2004

Geht man auf eine amerikanische Seite, dann wird sofort blind versprochen: Wir halten für...

signor.e 11. Okt 2004

"(1) Zulässig ist, 1. veröffentlichte kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs...

:-) 11. Okt 2004

Rechtsinhaber... was für ein Wort. Früher konnte man noch Recht bekommen, heute geht das...

asdaklaf 11. Okt 2004

"Im Ernst..., wer könnte wen daran hindern, eine HP zu schaffen, auf der "Informationen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /