Abo
  • Services:

T-Mobile will Handy-Subventionen zurückfahren

Tarifwahl soll Höhe der Zugabe bestimmen

T-Mobile plant, die Subventionierung von Mobiltelefonen kontinuierlich zurückzufahren und kündigte neue Maßstäbe für eine Subventionierung an. Gegenüber dem Handelsblatt erklärte der Deutschland-Chef von T-Mobile, Timotheus Höttges, dass das Unternehmen Mobiltelefone nicht mehr mit einem Festbetrag bezuschussen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile will sich hingegen bei künftigen Subventionen stärker am gewählten Tarif eines Kunden orientieren und darauf basierend die Abgabepreise von Mobiltelefonen bestimmen. Entscheidet sich ein Kunde etwa für einen Tarif mit einem höheren Grundumsatz, wird ihm ein höherer Zuschuss gewährt. Außerdem will T-Mobile neue Kunden gewinnen, indem beispielsweise Tarife eine bestimmte Anzahl kostenloser Kurznachrichten enthalten.

Mit diesen Änderungen will T-Mobile vor allem profitablere und umsatzträchtigere Kunden ansprechen, um entsprechende Marktanteile zu erobern. Timotheus Höttges erklärte gegenüber dem Handelsblatt: "In Zeiten zunehmenden Verdrängungswettbewerbs müssen wir unsere Mittel effizienter einsetzen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Andreas 13. Nov 2004

alos ich wohne zwischen Hannover und Braunschweig. Bin vor kurzem auf O2 umgestiegen...

Hunsrück 30. Okt 2004

Du hast doch bei O2 noch das D1 Netz!

Francis 10. Okt 2004

Hat er nicht geschrieben, dass das Roaming und somit ein manuelles Einbuchen in das T...

die grüne Kröte 10. Okt 2004

schon mal was von manueller Netzwahl gehört, du Depp????

Peterchen... 10. Okt 2004

(Ist sicher nicht nur bei Frauen so.) Aber aus genau dem Grunde telefoniere ich seit...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /