Abo
  • Services:

Flächendeckende Überwachung per RFID-Technik erwartet

Wissenschaftler prognostiziert baldigen Einsatz intelligenter RFID-Armbanduhren

Mit Hilfe von RFID-Chips werden schon in naher Zukunft etwa Armbanduhren auf den Markt kommen, um Nutzer einerseits aktiv mit Informationen zu versorgen, aber andererseits auch ständig deren Aufenthaltsort zu überwachen. Dies jedenfalls erwartet der Computerwissenschaftler Gaetano Borriello von der Universität Washington, der einen Prototyp einer RFID-Armbanduhr auf einer Konferenz zur Allgegenwart von Computern im Alltag im englischen Nottingham zeigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Vorstellungen von Gaetano Borriello könnte in nicht allzu ferner Zukunft eine intelligente Uhr mit RFID-Technik dazu genutzt werden, automatisch an Dinge erinnert zu werden. So würde etwa eine Warnung erfolgen, falls man Haus oder Wohnung verlässt, ohne wichtige Alltagsgegenstände wie Schlüssel, Mobiltelefon oder Geldbörse bei sich zu tragen. Am Arbeitsplatz könnte eine solche Uhr an wichtige Gegenstände erinnern, die etwa für eine Geschäftsbesprechung benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Derartig integrierte Systeme sind nach Ansicht von Gaetano Borriello der nächste logische Schritt in der Computerindustrie. In Zusammenarbeit mit Intel hat der Wissenschaftler einen funktionierenden Prototyp einer solchen Technik entwickelt. Ein Server hält die betreffenden Informationen vor und sendet passende Daten, sobald eine Leseeinheit für RFID-Chips passiert wird. Der Server merkt sich, wo welche Gegenstände zuletzt gewesen sind und informiert darüber, falls diese für bestimmte Tätigkeiten benötigt werden.

Darüber würden sich aber auch die letzten Aufenthaltsorte des Besitzers einer solchen RFID-Einheit überwachen lassen und so der von Datenschützern befürchtete "gläserne Bürger" weiter Gestalt annehmen. Borriello erwartet sogar, dass ein solches System weiter in die Privatsphäre der Menschen eindringt: Denn darüber könnten in einem nächsten Schritt sämtliche Wege von Menschen umfassend überwacht werden und man wäre jederzeit in der Lage, die Position einer bestimmten Person zu bestimmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€

DecTher 14. Nov 2004

Wenn das alles ma durchgesetzt wird besonders das implantieren von chips unter die haut...

ueberwinder 27. Okt 2004

bin ganz der meinung,das die bibel recht hat !!!!! viele menschen glauben nicht an gott...

Toppi 27. Okt 2004

Das war jetzt irgendwie nicht so überzeugend wenn Ich ehrlich bin...

ueberwinder 27. Okt 2004

bin ganz der meinung,das die bibel recht hat !!!!! viele menschen glauben nicht an gott...

ueberwinder 27. Okt 2004

bin ganz der meinung,das die bibel recht hat !!!!! viele menschen glauben nicht an gott...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /