Abo
  • Services:

NASA: Künstliche Intelligenz für Raumfahrzeuge

Satellit soll sich bei Fehlern selbst helfen können

NASA-Wissenschaftler haben erstmals eine AI-Software (Artificial Intelligence) auf einen Satelliten übertragen, die in der Lage sein soll, Fehler im System des Raumfahrzeugs zu finden und zu analysieren. Für gewöhnlich müssen solche Arbeiten am Boden erledigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Livingstone Version 2 (LV2) getaufte AI-Software entdeckt und diagnostiziert simulierte Fehler im NASA-Satelliten Earth Observing One (E0-1) automatisch. Das E0-1 wurde im November 2000 gestartet und dient als fliegende Testumgebung für neue Technologien.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Die NASA hält entsprechende Technologien für unabdingbar für die weitere Erforschung von Erde, Mond und Mars, auch über das 21. Jahrhundert hinaus. Sie sollen sicherstellen, dass Probleme im Robotersystem auch dann gelöst werden können, wenn diese mehrere Millionen Kilometer entfernt oder vielleicht auch Lichtjahre entfernt sind.

Weicht das System des Raumfahrzeugs von einem entsprechenden Computermodell ab, sucht LV2 nach der Ursache für die Abweichung und meldet die Ergebnisse an die Flugkontrolle auf der Erde. Dabei soll sich LV2 leicht auf andere Raumfahrzeuge übertragen lassen und beispielsweise auch für Mars-Rover eingesetzt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-78%) 12,99€

ZORAC 13. Okt 2004

Wer kennt DARK STAR nicht,der Film ist Kult.Der erste Film von John Carpenter an der...

daLuke 10. Okt 2004

tja wollte mich grad über die blöde lüge aufregen, aber wie ich seh nimmt dass hier eh...

Hiddenghost 08. Okt 2004

es sei denn ich verwechsel den Film jetzt mit nem anderen...

Hiddenghost 08. Okt 2004

IM Film war das ein klein wenig anders ;)

/dev/null 08. Okt 2004

Ich sag nur: "Einmal Rupert und zurück" ;-)) Klick, summ.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /