Abo
  • Services:

NASA: Künstliche Intelligenz für Raumfahrzeuge

Satellit soll sich bei Fehlern selbst helfen können

NASA-Wissenschaftler haben erstmals eine AI-Software (Artificial Intelligence) auf einen Satelliten übertragen, die in der Lage sein soll, Fehler im System des Raumfahrzeugs zu finden und zu analysieren. Für gewöhnlich müssen solche Arbeiten am Boden erledigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Livingstone Version 2 (LV2) getaufte AI-Software entdeckt und diagnostiziert simulierte Fehler im NASA-Satelliten Earth Observing One (E0-1) automatisch. Das E0-1 wurde im November 2000 gestartet und dient als fliegende Testumgebung für neue Technologien.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die NASA hält entsprechende Technologien für unabdingbar für die weitere Erforschung von Erde, Mond und Mars, auch über das 21. Jahrhundert hinaus. Sie sollen sicherstellen, dass Probleme im Robotersystem auch dann gelöst werden können, wenn diese mehrere Millionen Kilometer entfernt oder vielleicht auch Lichtjahre entfernt sind.

Weicht das System des Raumfahrzeugs von einem entsprechenden Computermodell ab, sucht LV2 nach der Ursache für die Abweichung und meldet die Ergebnisse an die Flugkontrolle auf der Erde. Dabei soll sich LV2 leicht auf andere Raumfahrzeuge übertragen lassen und beispielsweise auch für Mars-Rover eingesetzt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ZORAC 13. Okt 2004

Wer kennt DARK STAR nicht,der Film ist Kult.Der erste Film von John Carpenter an der...

daLuke 10. Okt 2004

tja wollte mich grad über die blöde lüge aufregen, aber wie ich seh nimmt dass hier eh...

Hiddenghost 08. Okt 2004

es sei denn ich verwechsel den Film jetzt mit nem anderen...

Hiddenghost 08. Okt 2004

IM Film war das ein klein wenig anders ;)

/dev/null 08. Okt 2004

Ich sag nur: "Einmal Rupert und zurück" ;-)) Klick, summ.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /