Abo
  • Services:

AlarmRuf: T-Mobile startet neuen Dienst

Dienst verspricht schnelle Alarmierung von Bereitschaftskräften

T-Mobile bietet mit "AlarmRuf" jetzt einen Dienst zur telefonischen Benachrichtigung von Einsatzkräften an. Mit T-Mobile AlarmRuf sollen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben wie beispielsweise Feuerwehren, Hilfsorganisationen oder Rettungsdienste ihre Mitarbeiter schnell und vor allem direkt informieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Löst die zentrale Leitstelle oder ein Mitglied der Hilfsorganisation den Alarmanruf für eine Alarmgruppe aus, geht gleichzeitig auf allen eingebundenen Handys und Telefonen im deutschen Festnetz ein Anruf ein. So können auch vorhandene Festnetztelefone oder Handys zur Alarmierung genutzt werden, unabhängig vom gewählten Netzanbieter.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die so benachrichtigten Bereitschaftskräfte melden ihre Verfügbarkeit per Tastendruck am Handy oder Festnetztelefon. Die Rückmeldungen werden vom AlarmRuf-System gesammelt, ausgewertet und per SMS oder E-Mail an die auslösende Leitstelle oder die Führung der Bereitschaftsgruppe gesendet. Die Einsatzleitung soll sich so schnell ein Bild machen können, mit wie vielen Einsatzkräften sie rechnen kann.

Reagiert ein Teilnehmer zunächst nicht auf den Alarmruf, wird der Ruf innerhalb der folgenden Minuten mehrfach wiederholt. Bei der Auslösung des Alarmrufes stehen den Einsatzleitungen bis zu 100 standardisierte Alarmtexte zur Verfügung, um gleichzeitig mit dem Anruf den Grund des Alarms angeben zu können. Auf Wunsch können auch individuelle Anruftexte aufgenommen werden. Dazu bietet T-Mobile ein spezielles Internetportal.

In der Einführungsphase bis zum 31. März 2005 verzichtet T-Mobile auf den einmaligen Bereitstellungspreis von rund 116,- Euro. Außerdem wird in den ersten drei Monaten nach Vertragsschluss kein monatlicher Grundpreis erhoben. Darüber hinaus besteht innerhalb der ersten drei Monate eine Kündigungsfrist von nur einer Woche zum Monatsende.

Danach fällt eine Grundgebühr von 9,95 pro Alarmgruppe für die ersten fünf Gruppen und 1,95 Euro für jede weitere Gruppe an. Die einzelnen Alamrufe kosten dann je nach Ziel und Rufart (Anruf oder SMS) zwischen 0,19 und 0,69 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

mAx 11. Okt 2004

Soweit mir bekannt gibt es Prioritäten zu kaufen, kostet aber mächtig Asche. In Bayern...

Thomas 08. Okt 2004

Bei uns kann man per Antwort-SMS den Status und sogar noch beliebige weitere...

Nibbler 08. Okt 2004

Im Gegensatz zu Ihrem System ist wohl das Interessante daran, dass sich die Person mit...

Tobi 08. Okt 2004

Also es gibt keine Priorisierung der Alarme! -> was natürlich ein riesen Nachteil ist...

Leadersship 08. Okt 2004

Also ich finde es gut... Die derzeitig gleichwertigen Mittel auf dem Markt, wie ein Anruf...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /