Abo
  • Services:

AlarmRuf: T-Mobile startet neuen Dienst

Dienst verspricht schnelle Alarmierung von Bereitschaftskräften

T-Mobile bietet mit "AlarmRuf" jetzt einen Dienst zur telefonischen Benachrichtigung von Einsatzkräften an. Mit T-Mobile AlarmRuf sollen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben wie beispielsweise Feuerwehren, Hilfsorganisationen oder Rettungsdienste ihre Mitarbeiter schnell und vor allem direkt informieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Löst die zentrale Leitstelle oder ein Mitglied der Hilfsorganisation den Alarmanruf für eine Alarmgruppe aus, geht gleichzeitig auf allen eingebundenen Handys und Telefonen im deutschen Festnetz ein Anruf ein. So können auch vorhandene Festnetztelefone oder Handys zur Alarmierung genutzt werden, unabhängig vom gewählten Netzanbieter.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Die so benachrichtigten Bereitschaftskräfte melden ihre Verfügbarkeit per Tastendruck am Handy oder Festnetztelefon. Die Rückmeldungen werden vom AlarmRuf-System gesammelt, ausgewertet und per SMS oder E-Mail an die auslösende Leitstelle oder die Führung der Bereitschaftsgruppe gesendet. Die Einsatzleitung soll sich so schnell ein Bild machen können, mit wie vielen Einsatzkräften sie rechnen kann.

Reagiert ein Teilnehmer zunächst nicht auf den Alarmruf, wird der Ruf innerhalb der folgenden Minuten mehrfach wiederholt. Bei der Auslösung des Alarmrufes stehen den Einsatzleitungen bis zu 100 standardisierte Alarmtexte zur Verfügung, um gleichzeitig mit dem Anruf den Grund des Alarms angeben zu können. Auf Wunsch können auch individuelle Anruftexte aufgenommen werden. Dazu bietet T-Mobile ein spezielles Internetportal.

In der Einführungsphase bis zum 31. März 2005 verzichtet T-Mobile auf den einmaligen Bereitstellungspreis von rund 116,- Euro. Außerdem wird in den ersten drei Monaten nach Vertragsschluss kein monatlicher Grundpreis erhoben. Darüber hinaus besteht innerhalb der ersten drei Monate eine Kündigungsfrist von nur einer Woche zum Monatsende.

Danach fällt eine Grundgebühr von 9,95 pro Alarmgruppe für die ersten fünf Gruppen und 1,95 Euro für jede weitere Gruppe an. Die einzelnen Alamrufe kosten dann je nach Ziel und Rufart (Anruf oder SMS) zwischen 0,19 und 0,69 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

mAx 11. Okt 2004

Soweit mir bekannt gibt es Prioritäten zu kaufen, kostet aber mächtig Asche. In Bayern...

Thomas 08. Okt 2004

Bei uns kann man per Antwort-SMS den Status und sogar noch beliebige weitere...

Nibbler 08. Okt 2004

Im Gegensatz zu Ihrem System ist wohl das Interessante daran, dass sich die Person mit...

Tobi 08. Okt 2004

Also es gibt keine Priorisierung der Alarme! -> was natürlich ein riesen Nachteil ist...

Leadersship 08. Okt 2004

Also ich finde es gut... Die derzeitig gleichwertigen Mittel auf dem Markt, wie ein Anruf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /