Geldstrafe für Hyperlinks

Netzaktivist Alvar Freude zu 120 Tagessätzen verurteilt

Der Netzaktivist Alvar Freude musste im Vorgehen gegen die Sperrverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf vor dem Amtsgericht Stuttgart jetzt eine Niederlage einstecken. Er wurde wegen Volksverhetzung und Beihilfe zur Verbreitung von Nazi-Propaganda zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bezirksregierung Düsseldorf hatte zuvor Internet Provider aufgefordert, den Zugriff auf bestimmte Webseiten mit Nazi-Propaganda zu sperren. Freude hatte durch Hyperlinks auf die entsprechenden Angebote in einer Dokumentation über die Sperrverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf sowie durch die Satire FreedomFone gegen die Problematik protestiert. Mit FreedomFone können sich Nutzer Webseiten vorlesen lassen - auch die gesperrten.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Nach Ansicht des Gerichts habe Freude durch das Setzen der Hyperlinks zumindest billigend in Kauf genommen, anderen Zugang zu den entsprechenden Propaganda-Seiten zu verschaffen. Eine Satire oder künstlerische Darstellung sah das Gericht in Freudes Veröffentlichungen nicht.

Freudes Hartnäckigkeit - er bietet die Satire-Seiten weiterhin an - wertete das Gericht als strafverschärfend und verurteilte ihn in erster Instanz zur Zahlung von 120 Tagessätzen zu je 25,- Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Freudes Anwalt Thomas Stadler kündigte bereits an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


v-i-c- 27. Nov 2004

// zitat: "Nachdem ich weiss, dass manche Forumsteilnehmer diese Forumsnachricht auch per...

:-) 14. Okt 2004

Der ist gut! Ohne Macht zu sein, ist Ohnmacht. Macht haben bedeutet, machen zu können...

Rob Liebwein IAAL 13. Okt 2004

Was ist der Unterschied zwischen einem Rechtsanwalt und Gott? Gott denkt nicht, er sei...

Rob Liebwein 13. Okt 2004

Dann tragen Sie das genauso, wie Sie es hier gerade hier geschrieben haben, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /