Abo
  • Services:

F-3200: Multiformat-Filmscanner von Epson

Zur Digitalisierung von Analogfilm-Archiven

Epson präsentiert mit dem Epson F-3200 Filmscanner eine Lösung, die im Stapelbetrieb 35-mm-Kleinbild- und Mittelformatfilme einlesen kann und sich zur Digitalisierung von privaten Archiven anbietet. Auch Papierbilder kann das Gerät mittels einer Schublade einscannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Filmvorlagen vom 35-mm-Kleinbildfilm bis hin zum Großbildfilm in dem Format 9 x 12 cm sollen sich mit dem Gerät ebenso digitalisieren lassen wie Bildvorlagen bis zum Format 10 x 15 cm. Das Gerät kann beim 35-KB-Film 2 Streifen zu je 6 Bildern einziehen und bei ebenso großen gerahmten Dias können 8 Stück hintereinander gescannt werden. Er bietet eine Auflösung von bis zu 3.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Die Filme und Bilder können beim Scannen gleichzeitig per Knopfdruck restauriert werden: Die Staub- und Kratzerentfernung der Silverfast Ai 6 Scan-Software soll dafür sorgen, dass keine allzu aufwendige Nachbearbeitung notwendig ist.

Epson F-3200
Epson F-3200

Der Epson F-3200 besitzt ein 2,5-Zoll-LC-Display, auf dem das eingescannte Bild sofort sichtbar wird. Bilder und Filme können auch direkt auf eine Speicherkarte gescannt oder per Direktdruck auf Fotodruckern ausgegeben werden. Die Leseschächte verarbeiten Compact Flash I+II, SD-Cards, Memory Stick (Classic und Pro), xD-Picture-Card und Smart-Media.

Der Filmscanner ist für den Betrieb mit PC oder Mac gleichermaßen geeignet und wird über USB-2.0- oder IEEE-1394-Schnittstelle an den Computer angeschlossen. Der Scanner misst 21 x 25 x 9,4 cm und bringt 2,8 kg auf die Waage.

Zur Scangeschwindigkeit gab Epson nur an, dass Aufsichtsvorlagen bei 3200 dpi mit ca 7,8 ms pro Zeile und Negative sowie Positive bei ca. 6 Millisekunden pro Zeile eingelesen werden. Wie schnell dann ein Dia eingelesen wird, wurde nicht mitgeteilt.

Der Epson F-3200 soll ab November 2004 für knapp 800,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /