Abo
  • Services:

Neue Lautsprecher-Systeme von Creative

Inspire-Familie geht in die nächste Generation

Creative hat seine Lautsprecher-Familie Inspire um vier neue Modelle erweitert, die mit 2.1-, 5.1- oder 7.1-Mehrkanal-Klang aufwarten. Wie bei den Vorgängern setzt Creative dabei zumindest bei der T-Serie auf separate Hoch- und Mitteltöner sowie eine Kabelfernbedienung, die mittlerweile auch mit Kopfhörerausgang ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wem Pseudo-Raumklang mit 2.1-Kanal-Ton reicht, für den bietet Creative das Inspire T3000. Die beiden Satelliten leisten je 6 Watt Sinus, der Subwoofer eine Sinus-Leistung von 17 Watt. Der Frequenzgang reicht von 40 Hz bis 20 kHz, der Rauschabstand liegt bei 80 dB. Die Satelliten können wahlweise auf Standfüßen aufgestellt oder an der Wand montiert werden - diese müssen aber wie bei den anderen neuen Systemen hinzugekauft werden. Über den im Lieferumfang enthaltenen Cinch-Klinke-Adapter lässt sich das Creative Inspire T3000 auch an Fernsehgeräte oder Spielkonsolen anschließen.

Inspire T3000
Inspire T3000
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Mit dem Inspire P5800 bietet Creative ein neues 5.1-Surround-Lautsprechersystem an, das sich an Raumklang-Einsteiger wendet. Vier Satelliten mit je 8 Watt Sinus-Leistung, ein horizontaler Center-Lautsprecher mit 18 Watt Sinus sowie ein Subwoofer im verstärkten Holzgehäuse und 22-Watt-Sinus-Leistung sollen für ein gutes Preis-Klang-Verhältnis sorgen. Frequenzgang und Rauschabstand entsprechen dem des T3000. Es gibt nur analoge Eingänge, auf Digitalsound muss beim Inspire P5800 verzichtet werden.

Das Inspire T5900 entspricht weitgehend dem Inspire T5800, es ist jedoch flexibler bei den Anschlussmöglichkeiten: Es kommt auch mit 4-Kanal-Soundkarten klar, der analoge Ton wird auf 5.1-Kanal hochgemischt, was Besitzern älterer Soundkarten zugute kommt. Digitalsound gibt es auch beim T5900 nicht, dafür hat die Kabelfernbedienung neben dem Kopfhöreranschluss zusätzlich einen Line-Eingang etwa zum Anschluss eines MP3-Players.

Insipire T7900
Insipire T7900

Wem 5.1-Kanal nicht reicht, für den bietet Creative mit dem Inspire T7900 eine neue 7.1-Kanal-Lösung, zu deren voller Ansteuerung allerdings auch eine entsprechende Soundkarte vonnöten ist. Alternativ können Signale von 5.1- und 6.1-Soundkarten auch hochgemischt werden. Jeder der sechs Satelliten erzielt 8 Watt Sinus, der Center-Lautsprecher erreicht eine Leistung von 20 Watt Sinus. Der Subwoofer bietet 24 Watt Sinus. Die Kabelfernbedienung entspricht der des T5900. Der Anschluss von Audioquellen erfolgt analog.

Die vier neuen Inspire-Systeme von Creative sollen ab sofort im Handel verfügbar sein. Die Preisempfehlung für das Creative Inspire T3000 liegt bei rund 50,- Euro, für das P5800 bei etwa 80,- Euro und für das Inspire T5900 bei ca. 100,- Euro. Beim Inspire T7900 ist man mit rund 130,- Euro dabei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

UnAdmin 07. Okt 2004

Oder: Dönerbude um die Ecke ist natürlich auch noch um 15.00h um jeden Gast dankbar...

tröte 07. Okt 2004

Immerhin gibts noch ein Mittagessen. :D

UnAdmin 07. Okt 2004

Jaja, der stressige Redaktionsalltag.

Homeworld 07. Okt 2004

Danke für die Antwort. Bei Ikea gibt es ganz preiswerte Lautsprecherständer. Homeworld

Gizzmo 07. Okt 2004

Hatte auch ein 4.1 System - die Ständer waren mehr oder weniger Schrott ;) Die neuen...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /