• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Lautsprecher-Systeme von Creative

Inspire-Familie geht in die nächste Generation

Creative hat seine Lautsprecher-Familie Inspire um vier neue Modelle erweitert, die mit 2.1-, 5.1- oder 7.1-Mehrkanal-Klang aufwarten. Wie bei den Vorgängern setzt Creative dabei zumindest bei der T-Serie auf separate Hoch- und Mitteltöner sowie eine Kabelfernbedienung, die mittlerweile auch mit Kopfhörerausgang ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wem Pseudo-Raumklang mit 2.1-Kanal-Ton reicht, für den bietet Creative das Inspire T3000. Die beiden Satelliten leisten je 6 Watt Sinus, der Subwoofer eine Sinus-Leistung von 17 Watt. Der Frequenzgang reicht von 40 Hz bis 20 kHz, der Rauschabstand liegt bei 80 dB. Die Satelliten können wahlweise auf Standfüßen aufgestellt oder an der Wand montiert werden - diese müssen aber wie bei den anderen neuen Systemen hinzugekauft werden. Über den im Lieferumfang enthaltenen Cinch-Klinke-Adapter lässt sich das Creative Inspire T3000 auch an Fernsehgeräte oder Spielkonsolen anschließen.

Inspire T3000
Inspire T3000
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Mit dem Inspire P5800 bietet Creative ein neues 5.1-Surround-Lautsprechersystem an, das sich an Raumklang-Einsteiger wendet. Vier Satelliten mit je 8 Watt Sinus-Leistung, ein horizontaler Center-Lautsprecher mit 18 Watt Sinus sowie ein Subwoofer im verstärkten Holzgehäuse und 22-Watt-Sinus-Leistung sollen für ein gutes Preis-Klang-Verhältnis sorgen. Frequenzgang und Rauschabstand entsprechen dem des T3000. Es gibt nur analoge Eingänge, auf Digitalsound muss beim Inspire P5800 verzichtet werden.

Das Inspire T5900 entspricht weitgehend dem Inspire T5800, es ist jedoch flexibler bei den Anschlussmöglichkeiten: Es kommt auch mit 4-Kanal-Soundkarten klar, der analoge Ton wird auf 5.1-Kanal hochgemischt, was Besitzern älterer Soundkarten zugute kommt. Digitalsound gibt es auch beim T5900 nicht, dafür hat die Kabelfernbedienung neben dem Kopfhöreranschluss zusätzlich einen Line-Eingang etwa zum Anschluss eines MP3-Players.

Insipire T7900
Insipire T7900

Wem 5.1-Kanal nicht reicht, für den bietet Creative mit dem Inspire T7900 eine neue 7.1-Kanal-Lösung, zu deren voller Ansteuerung allerdings auch eine entsprechende Soundkarte vonnöten ist. Alternativ können Signale von 5.1- und 6.1-Soundkarten auch hochgemischt werden. Jeder der sechs Satelliten erzielt 8 Watt Sinus, der Center-Lautsprecher erreicht eine Leistung von 20 Watt Sinus. Der Subwoofer bietet 24 Watt Sinus. Die Kabelfernbedienung entspricht der des T5900. Der Anschluss von Audioquellen erfolgt analog.

Die vier neuen Inspire-Systeme von Creative sollen ab sofort im Handel verfügbar sein. Die Preisempfehlung für das Creative Inspire T3000 liegt bei rund 50,- Euro, für das P5800 bei etwa 80,- Euro und für das Inspire T5900 bei ca. 100,- Euro. Beim Inspire T7900 ist man mit rund 130,- Euro dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

UnAdmin 07. Okt 2004

Oder: Dönerbude um die Ecke ist natürlich auch noch um 15.00h um jeden Gast dankbar...

tröte 07. Okt 2004

Immerhin gibts noch ein Mittagessen. :D

UnAdmin 07. Okt 2004

Jaja, der stressige Redaktionsalltag.

Homeworld 07. Okt 2004

Danke für die Antwort. Bei Ikea gibt es ganz preiswerte Lautsprecherständer. Homeworld

Gizzmo 07. Okt 2004

Hatte auch ein 4.1 System - die Ständer waren mehr oder weniger Schrott ;) Die neuen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /