Abo
  • Services:

Jamba bringt AOL-E-Mails aufs Handy

E-Mails von AOL auf dem Handy empfangen und versenden

Jamba bietet mit der Handy-Software GotMailViewer die Möglichkeit, E-Mails von AOL auf dem Handy empfangen und auch von dort versenden zu können. Die Software verlangt nach einem Mobiltelefon mit Farbdisplay und soll ansonsten auf den Modellen von Nokia, Sharp, Siemens und Sony Ericsson funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software GotMailViewer erlaubt die Abfrage des AOL-Postfachs sowie den Versand über den AOL-Dienst vom Handy aus. So können auch unterwegs E-Mails auf dem Handy eingesehen und beantwortet werden. Die Software verträgt sich nach Jamba-Angaben mit allen Mobiltelefonen von Nokia, Sharp, Siemens und Sony Ericsson, sofern diese ein Farbdisplay besitzen. Geräte von Motorola werden nicht unterstützt. Durch einen speziellen Server für AOL-Kunden will man schnelle Verbindungen und eine ständige Erreichbarkeit garantieren.

Die Software GotMailViewer kann über die Webseiten von Jamba geladen werden und kostet monatlich 4,99 Euro für den Zugriff auf das AOL-Postfach.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

AOL User 11. Okt 2004

Seit der Cebit (März) 2001 kann man kostenlos per WAP (das können heutige Handys alle...

Werni 08. Okt 2004

Bleibt die Frage, ob das Datenkontingent auf GSM-Seite schon mit drin ist. Wenn ja, wäre...

javalexG 07. Okt 2004

Hallo! Im Artikel steht doch: Soll heißen: Für die Nutzung dieses Servers werden 5 Euro...

Captain Code 07. Okt 2004

Also, nur nochmal zum Verständnis: Damit ich meine AOL-Mails auch am Mobil-Phon abfragen...

cuez 07. Okt 2004

denn wer diesen Schrott wirklich braucht sollte 20 EUR im Monat bezahlen. cuez


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /