Abo
  • Services:

OpenOffice.org 1.1.3 auf Deutsch erschienen

Nur Bugfixes - keine neuen Funktionen

Kurz nach der Veröffentlichung der englischsprachigen Version steht OpenOffice.org 1.1.3 nun auf Deutsch für Windows, Linux und Mac ab sofort zum Download bereit. Solaris- und FreeBSD-Anwender müssen auf eine deutsche Version noch warten.

Artikel veröffentlicht am ,

In 1.1.3 wurden einige gemeldete Fehler behoben und eine unter Linux-/Unix-Mehrbenutzersystemen unter Umständen auftretende Möglichkeit unterbunden, gezippte zwischengespeicherte Dateien aus dem Temp-Verzeichnis unautorisiert auszulesen. Neue Funktionen sind in dem Release nicht enthalten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die aktuelle Version ist ebenfalls auf der erweiterten CD "PrOOo-Box" enthalten, die man auch als Image herunterladen kann. Diese CD wurde in den letzten Ausgaben um zahlreiche Tools ergänzt, u.a. Vorlagen, Zeichenmakros, Suchwerkzeuge.

Zu OpenOffice.org gehören die Textverarbeitung Writer, die Tabellenkalkulation Calc, das Präsentationsprogramm Impress sowie das Grafik- und Zeichenprogramm Draw. Weitere Module sind der Formeleditor Math, der HTML-Editor sowie verschiedene Datenbankwerkzeuge.

OpenOffice.org 1.1.3 ist ab sofort auf Deutsch auf diversen Mirror-Servern erhältlich. Das Windows-Archiv ist rund 67 MByte groß, während es das Linux-Paket auf rund 80 MByte bringt. Das Mac-Paket umfasst knapp 80 MByte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 4,99€

JTR - der alte 08. Okt 2004

Für diesen Bereich ist OpenOffice auch nicht gedacht, sondern die Bezahlversion...

JTR - der alte 08. Okt 2004

Ich finds auch super, aber eben es gibt schon noch ein paar Punkte die verbessert werden...

Ozzy 07. Okt 2004

Gerade spezielle "Behördensoftware" bedingt bis heute meist eine MS-Umgebung. Dies trifft...

Hallo 07. Okt 2004

hmm, wenn das dein einzigstes Problem an OOo ist :D gerade erst die "Lücke" in Word...

daydreamer 07. Okt 2004

Bei mir auch Gentoo Intel PIV 2,53 GhZ und 1 GB RAM. 3,75 Stunden. Hmm, bei Linux...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /