Abo
  • Services:

Lizenzgebühren für Login-Seiten von HotSpots?

Redirect-Funktion von zwei Unternehmen patentiert

Das US-Unternehmen Acacia, das sich auf die Nutzung von Patenten und anderen Rechten spezialisiert hat, ist in den USA nach einem Bericht von Wi-Fi Networking News dabei, Hotspot-Provider einen Lizenzvertrag anzubieten, damit diese die angeblich patentierte Redirect-LoginSeite für ihre WLAN-Zugänge weiterhin benutzen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das fragliche US-Patent Nr. 6,226,677 hatte Acacia von LodgeNet gekauft, die es im Mai 2001 zugesprochen bekamen. Eingereicht wurde das Patent im Januar 1999.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. init SE, Karlsruhe

Acacia bietet Hotspot-Providern in den USA nun ein Service Provider Agreement an, bei dem eine recht hohe Lizenzsumme für das Weiterbenutzen der Redirect-Funktion gefordert wird. Für 3.500 Redirects im Jahr werden 1.000,- US-Dollar fällig, darüber hinaus fängt eine Rabattstaffel an: Bis zu 37.500 Redirects kosten 0,15 US-Dollar pro Stück, bei mehr als 250.000 Redirects fallen dann nur noch 0,05 US-Dollar an. Dazwischen berechnet Acacia 0,10 US-Dollar.

Die Redirects sind bei vielen kostenpflichtigen Hotspots üblich. Der Anwender verbindet sich auf den Hotspot und egal, welche URL er eingibt, wird er zunächst auf die Login-Seite des Hotspots umgelenkt, in die er das Passwort oder Ähnliches eingeben muss, bevor er das System benutzen kann.

Wi-Fi Networking News berichtet aber noch von einem anderen Unternehmen, das ein ähnliches Patent hält. Die Firma Nomadix, die sich mit Netzwerk-Software beschäftigt, verfügt über das US-Patent Nr. 6,636,894, in dem ebenfalls eine Redirect-Technik beschrieben wird, die Anwender auf eine bestimmte Seite umleitet. Hier ist allerdings der explizite Hinweis auf ein Login vermerkt, was bei dem Acacia/LodgeNet-Patent nicht der Fall ist.

Schwierig ist jedoch die zeitliche Abfolge: Das Nomadix-Patent wurde erst am 8. Dezember 1999 eingereicht, also fast ein Jahr später als das von Acacia/LodgeNet. Dies könnte dazu führen, dass Acacia sich auf den Prior-Art-Grundsatz berufen könnte, sollten sich die Unternehmen in Zukunft darüber streiten.

Die angeschriebenen WLAN-Provider haben nach dem Bericht von Wi-Fi Networking News von Acacia 30 Tage Zeit zur Begleichung der Forderungen eingeräumt bekommen. Danach sei jeder Anbieter ein potenzieller Patentrechtsverletzer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dennis Westphal 11. Okt 2004

Tja, es gibt abba wenigstens Leute die die Gefahr erkannt haben, besonders für Europa...

nico 09. Okt 2004

und da liegt der hase im pfeffer. würden die genauer prüfen was da in den patenten steht...

Gott 07. Okt 2004

Und zwar an mich, den HERRN.

HansiHansenHans 07. Okt 2004

das brings nicht gärtner zu sein, du muss lizenz-gebühren für die patentierten Gen...

Rincewind 07. Okt 2004

Interessanter wäre eine Patent zu haben für: "ein Brot/Brötchen essen und dann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /