Abo
  • Services:

Lizenzgebühren für Login-Seiten von HotSpots?

Redirect-Funktion von zwei Unternehmen patentiert

Das US-Unternehmen Acacia, das sich auf die Nutzung von Patenten und anderen Rechten spezialisiert hat, ist in den USA nach einem Bericht von Wi-Fi Networking News dabei, Hotspot-Provider einen Lizenzvertrag anzubieten, damit diese die angeblich patentierte Redirect-LoginSeite für ihre WLAN-Zugänge weiterhin benutzen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das fragliche US-Patent Nr. 6,226,677 hatte Acacia von LodgeNet gekauft, die es im Mai 2001 zugesprochen bekamen. Eingereicht wurde das Patent im Januar 1999.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Acacia bietet Hotspot-Providern in den USA nun ein Service Provider Agreement an, bei dem eine recht hohe Lizenzsumme für das Weiterbenutzen der Redirect-Funktion gefordert wird. Für 3.500 Redirects im Jahr werden 1.000,- US-Dollar fällig, darüber hinaus fängt eine Rabattstaffel an: Bis zu 37.500 Redirects kosten 0,15 US-Dollar pro Stück, bei mehr als 250.000 Redirects fallen dann nur noch 0,05 US-Dollar an. Dazwischen berechnet Acacia 0,10 US-Dollar.

Die Redirects sind bei vielen kostenpflichtigen Hotspots üblich. Der Anwender verbindet sich auf den Hotspot und egal, welche URL er eingibt, wird er zunächst auf die Login-Seite des Hotspots umgelenkt, in die er das Passwort oder Ähnliches eingeben muss, bevor er das System benutzen kann.

Wi-Fi Networking News berichtet aber noch von einem anderen Unternehmen, das ein ähnliches Patent hält. Die Firma Nomadix, die sich mit Netzwerk-Software beschäftigt, verfügt über das US-Patent Nr. 6,636,894, in dem ebenfalls eine Redirect-Technik beschrieben wird, die Anwender auf eine bestimmte Seite umleitet. Hier ist allerdings der explizite Hinweis auf ein Login vermerkt, was bei dem Acacia/LodgeNet-Patent nicht der Fall ist.

Schwierig ist jedoch die zeitliche Abfolge: Das Nomadix-Patent wurde erst am 8. Dezember 1999 eingereicht, also fast ein Jahr später als das von Acacia/LodgeNet. Dies könnte dazu führen, dass Acacia sich auf den Prior-Art-Grundsatz berufen könnte, sollten sich die Unternehmen in Zukunft darüber streiten.

Die angeschriebenen WLAN-Provider haben nach dem Bericht von Wi-Fi Networking News von Acacia 30 Tage Zeit zur Begleichung der Forderungen eingeräumt bekommen. Danach sei jeder Anbieter ein potenzieller Patentrechtsverletzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Dennis Westphal 11. Okt 2004

Tja, es gibt abba wenigstens Leute die die Gefahr erkannt haben, besonders für Europa...

nico 09. Okt 2004

und da liegt der hase im pfeffer. würden die genauer prüfen was da in den patenten steht...

Gott 07. Okt 2004

Und zwar an mich, den HERRN.

HansiHansenHans 07. Okt 2004

das brings nicht gärtner zu sein, du muss lizenz-gebühren für die patentierten Gen...

Rincewind 07. Okt 2004

Interessanter wäre eine Patent zu haben für: "ein Brot/Brötchen essen und dann...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /