Schnelle USB-Sticks von Sharkoon

Sharkoon verspricht Datentransferraten von bis zu 16 MByte/s

Mit der vierten Generation seiner USB-Sticks will Sharkoon vor allem für mehr Geschwindigkeit sorgen. Die als "Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive Ultra-Speed" bezeichneten USB-Sticks versprechen einen beschleunigten Datentransfer von bis zu 16 MByte/s.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharkoon bringt den Speicher in einem Aluminiumgehäuse unter und packt auch den E-Mail-Client Foxmail und Sicherheits-Tools mit auf den Stick. Dieser soll eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 16 MByte/s und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 14 MByte/s erreichen und damit doppelt so schnell sein wie seine Vorgänger. Andere Anbieter erreichen allerdings deutlich höhere Datentransferraten.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Mit Foxmail kann der Nutzer eine verschlüsselte, lokale Mailbox samt Adressbuch anlegen und mehrere Accounts mit unabhängigen Einstellungen verwalten. Das Tool bietet auch eine Import/Export-Funktion zu Microsoft Outlook und Exchange.

Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive Ultra-Speed
Sharkoon USB 2.0 Flexi-Drive Ultra-Speed

Für Datensicherheit soll ein Passwortschutz sorgen, der sich für gesicherte Partitionen auf dem Stick einrichten lässt. Sofern dies vom eingesetzten Mainboard und Betriebssystem unterstützt wird, können auch bootfähige Partitionen auf dem Stick erstellt werden.

Das Flexi-Drive Ultra-Speed soll mit Speicherkapazitäten von 256 MByte, 512 MByte und 1 GByte ab sofort erhältlich sein. Im Lieferumfang befinden sich USB-Verlängerungskabel, Trageband, Treiber für Windows 98 und Tool-CD inklusive PDF-Handbuch. Die Preise sollen zwischen 44,- Euro und 124,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /